11 Dinge, die du im Herbst 2018 in München machen kannst

"Es ist Zeit, der Sommer war sehr groß." Während Sommermenschen sich schon jetzt sehnsüchtig die heißen Tage am Wörthsee zurückwünschen, freuen sich Herbstmenschen, dass ihre Jahreszeit angebrochen ist. Endlich wieder Tee trinken, Pullover tragen, viel zu Hause sein, spazieren gehen, Zeit haben, deftig essen. Wir haben 11 Dinge zusammengesucht, die deinen Herbst in München noch besser machen.

1
Aufwärmen Winter

© Friesische Teestube Über hundert Teesorten in der Friesischen Teestube probieren

Ostfriesen bereiten ihren Tee nach ganz bestimmten Regeln zu: Es muss immer dieselbe Tee-Kanne sein, der Kandis kommt immer in die Tasse, bevor der Tee eingegossen wird, die Sahne kommt immer zum Schluss und umrühren ist streng verboten. Zum Glück gibt es in der Friesischen Teestube neben friesischem Tee noch rund 120 andere Teesorten und außerdem geht es hier im Ganzen auch sehr entspannt zu. Zum Tee gibt es leckere hausgebackene Kuchen und wer hier gleich den ganzen Tag vertrödeln mag, kann am Abend auf Brotzeitplatten und Korn umsteigen. Das Gute an der Friesischen Teestube: Der Handyempfang ist hier eher schlecht und so kann man ganz wunderbar abschalten!

2
Perlacher Forst

© Tyros.andi | Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0 Schwammerl suchen im Perlacher Forst

Klar, September ist Schwammerlzeit. Es wird gesucht, gesammelt und geschnippelt für Schwammerlknödel, getrocknet für den Winter. Dabei hat jeder natürlich seine ganz eigene Lieblingsstelle, seinen Wald, seinen Geheimtipp, wo besonders viele Steinpilze wachsen. Wir haben gehört, dass der Perlacher Forst super zum Pilze sammeln ist. Viel Vergnügen!

3
Herbst

© Stefan Obermeier / Stadtwerke München Im Müller'schen Volksbad saunieren

Das Müller'sche Volksbad ist nicht nur für seine prunkvollen Schwimmhalle bekannt, sondern auch für seine große und ziemlich schöne Sauna-Landschaft. Zwischen 34-Grad-Warmwasserbecken, der heißen finnischen Sauna mit 90 Grad sowie dem römisch-irischen Schwitzbad und verschieden temperierten Warm- und Heißlufträumen kommen auch Frostbeulen gut über alle Jahreszeiten. Am besten: Der Freilufthof, der Ruheraum und das Massage-Angebot.

  • Müller'sches Volksbad
  • Rosenheimer Str. 1, 81667 München
  • Täglich: 9.00–23.00 Uhr (Damen-Sauna am Dienstag von 9.00–23.00 Uhr & Freitag von 9.00–15.00 Uhr)
  • 4 Stunden 18,00 Euro , Tageskarte 27,20 Euro, Abendpreis (ab 20 Uhr) 12,50 Euro
  • Mehr Info
4
Soda Books

© Soda Tolle Magazine shoppen im Soda

Zwischen Viktualienmarkt und Gärtnerplatz liegt der wahrscheinlich schönste und best sortierte Magazinladen, den wir in München so haben. Von bekannteren Zeitschriften wie dem Kinfolk, Dazed, i-D und Reportagen bis hin zu kleinen Heften, die man zwar noch nie gesehen hat, aber alle am liebsten sofort mit nach Hause nehmen möchte. Hier kann man Stunden verbringen, wenn nicht Tage.

5
Herbst

© Münchner Stadtmuseum Kunst gucken und Café trinken im Münchner Stadtmuseum

Das Münchner Stadtmuseum zählt eher zu den bodenständigen Museen – hier wirst du keine ausgefallene hypermoderne Kunst, aber auch keinen Barockrahmen finden. Das Stadtmuseum macht eher coole Ausstellungen, wie über die Dächer Münchens oder die Archäologie der Stadt . Das Schöne am Stadtmuseum: Ein Besuch ist kein Tagesausflug. Es sei denn, man setzt sich danach noch ins dazugehörige Stadtcafé, isst Mohn-Kuchen und trinkt einen Cappuccino. Lecker Mittag essen, Wein trinken und Leute beobachten geht hier übrigens auch sehr gut. Also doch ein Tagesausflug.

6
Hausgemacht, günstig, retro: Das Eckcafé in Haidhausen

© LESEMBICOFFEE Leckere Tagessuppen im Eckcafé, bei Henry hat Hunger und im Benko essen

Wer sich gerne überraschen lässt, der kann im Eckcafé in Haidhausen, bei Henry hat Hunger in der Au und im Benko in der Luisenstraße jeden Tag eine andere Tagessuppe bekommen. Im Henry hat Hunger schon für vier Euro! Im Eckcafé und im Benko für unter fünf Euro. Alle drei Läden überzeugen durch gute Qualität und eine exzellente Suppenauswahl von Erbsensuppe wie bei Oma bis zu experimentellen Rote Beete-Kreation. Geht schnell und stillt perfekt den kleinen Mittagshunger!

7

© Sabine Nisslmüller Leckere Weine und ordentliche Brotzeit in der Weinbar Griabig

Wenn man als Nicht-Bayer im Wörterbuch nachschlägt, findet man unter “griabig” die Übersetzung angenehm, behaglich, lauschig und urgemütlich. Genauso ist es in der Griabig Weinbar gegenüber vom Hofbräuhaus. Der Laden mit den alten Böden und unverputzten Wänden hat absolut Potential zum Lieblings-Ort zu werden. Die Karte zeigt etliche Weißweine, Rotweine und auch Rosés aus besten deutschen, österreichischen und italienischen Lagen. Bei den Roten kommen dann auch noch ordentliche Spanier und Franzosen hinzu. Und da jeder gute Tropfen eine solide Grundlage braucht, bietet die arte natürlich auch was zu futtern – hauptsächlich modern interpretierte Brotzeit-Klassiker, aber auch immer zwei wechselnde warme Gerichte.

8
Kino

© Neues Maxim Independent-Filme, Lesungen und mehr im Neuen Maxim

Zuerst hieß es Lichtspielhaus des Westens, dann Hindenburg Lichtspiele und schließlich Maxim. Im letzten Jahr hätten wir uns schon fast von dem kleinen Kino in Neuhausen verabschieden müssen, wenn nicht ein paar engagierte Münchner dafür gesorgt hätten, dass das Programmkino gerettet wird. Es wurde aufwändig renoviert, hat einen zweiten Saal bekommen und erstrahlt seit Oktober 2016 nun als "Neues Maxim". Hier bekommt ihr nicht nur Originalversionen und Filme abseits des Mainstreams, sondern ein richtiges Kulturprogramm. Des Öfteren schauen auch Protagonisten und Filmemacher vorbei, um mit den Zuschauern über ihre Werke zu sprechen.

9

© Unsplash | Gabor Vereb Wildschweine besuchen im Walderlebniszentrum Grünwald

Den Wildpark Poing kennt mittlerweile ja jeder, aber wart ihr schon mal im Walderlebniszentrum Grünwald? Hier ist der Eintritt frei und das Angebot groß. Vom Pfad der Sinne an dem man sich durch den Wald schmecken, fühlen, hören, riechen und sehen kann bis zu Walderlebnistouren, die von Mai bis Oktober jeden Sonn- und Feiertag stattfinden. Hier führt euch ein Förster zu den verschiedenen Themen durchs Grün. Der Rundweg Walderlebnispfad führt durch den Grünwalder Forst, auch vorbei am sieben Hektar großen Wildschweingehege. Die 20 Wildschweine leben hier in natürlicher Umgebung, jeden Tag um 16 Uhr ist große Fütterung!

  • Walderlebniszentrum Grünwald
  • Sauschütt, 82031 Grünwald
  • Das Walderlebniszentrum ist ganzjährig geöffnet | Montag – Freitag: 08.00–16.30 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag: 11.00–16.30 Uhr
  • kostenlos
  • Mehr Info
10
Herbst

© Pixabay Drachen steigen lassen auf der Panzerwiese

Wer nicht gerade im Norden Münchens wohnt, kennt diese tolle, freie Fläche wahrscheinlich gar nicht. Zwischen Hasenbergl und Fröttmaning liegt die Panzerwiese – 280 Hektar groß und perfekt, um hier im Herbst ewig zu spazieren, die Nase in den Wind zu halten und natürlich Drachen steigen zu lassen. Nur Achtung vor der Schäferin, die hier immer ihre Schafe weiden lässt – der sollte man mit seinem Drachen besser nicht in die Quere kommen. Ansonsten aber ein absoluter ruhiger und entspannender Ort!

11
Wirtshaus Görreshof Maxvorstadt

© Görreshof Die Qual der Schnitzel-Wahl im Görreshof haben

Dem Görreshof in der Maxvorstadt hat unser Autor Markus schon einmal eine ganze Hommage gewidmet und das könnte man schon allein wegen der Schnitzel tun. In der wunderschön bodenständigen Wirtschaft in der Görres- Ecke Schleißheimerstraße steht man vor der Wahl zwischen dem deftigen Bergschnitzel vom Schweinerücken in Brezen-Käse-Schmelzzwiebel-Panade, einem hervorragenden klassischen Wiener Schnitzel vom Kalb mit Bratkartoffeln und Preiselbeeren (groß 18,40 Euro, klein 13,50 Euro) und dem Münchner Schnitzel vom Schwein in Meerrettich-Senf-Panade mit Röstkartoffeln und kleinem Salat. Letzteres solltet ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!