11 Tipps, damit ihr den Flohmarkt auf der Theresienwiese überlebt

Am Samstag, den 22. April 2017, pilgern Trödelfans einmal mehr von nah und fern auf die Theresienwiese zum größten Flohmarkt. Es gibt wahre Schätze zu entdecken. Gestöbert wird zwischen alten Bilderrahmen, Schallplatten, Blumenvasen, Picknickkörben, analogen Kameras, mit Klamotten überhäuften Kleiderstangen, Schuhe von jeder Größe und allerlei anderer Krimskrams.

Aber anders als die gemütlichen Flohmärkte in Daglfing oder auf der Olympia Parkharfe ist der Riesenflohmarkt auf der Theresienwiese ein Mega-Event. Tausende von Verkäufern, Käufern und ein paar verirrte Frühlingsfest-Gästen quetschen sich zwischen den Ständen umher. Vergleichbar mit einem Besuch in einer Großraumdisco – und mit der falschen Einstellung kann die Stimmung gleich kippen. Deswegen haben wir euch hier 11 tolle Tipps aufgeschrieben wie der Riesenflohmarkt garantiert zum Riesenfun wird.

1. Geht vorher gar nicht erst schlafen!

© Giphy

Bekanntlich fängt der frühe Vogel ja den Wurm. Das gilt natürlich für jeden Flohmarkt und ist kein ultimativer Geheimtipp. Wenn ihr euch also denkt, dass ihr die Nacht davor einfach auf dem Dancefloor verbringt und vom Pimpernel herstolpert oder schwankt, dann sind eure Chance ganz gut tolle Dinge zu entdecken.

Aber, wenn ihr noch einen gewissen Restalkohol intus habt und angesoffen ein staubiges Kuscheltier adoptiert, weil es so süße Plastik-Kulleraugen hat, dann wird das mit ultimativen Flohmarktschatz dieses Jahr eher nichts. Spaß macht es aber trotzdem. Und: Bloß nur nicht ausnüchtern! Die Menschenmassen sind mit einem anfänglichen Kater keine gute Idee.

2. Vergesst eure Freunde...

© Giphy

Eure liebste WG verkauft auf der Theresienwiese? Schon Wochen davor laden sie via Facebook zu ihrem Stand ein. Mit Sektempfang. Ist ja klar. Erkennungszeichen: blauer Pavillion, gestreifter Sonnenschirm, zwei Biertische und drei Kleiderstangen. Ähm, ja klar. War es jetzt die zweite Reihe von links? Ohne genauere Beschreibung habt ihr fast keine Chance eure Freunde zu finden.

3. ...oder haltet Händchen!

© Giphy

Aus den Augen aus dem... Ein Mal verloren ist der Riesenflohmarkt wie ein mysteriöses, schwarzes Loch. Mal eben zu dem einen Stand zurück huschen und noch einmal die Schuhe anprobieren – das hat drastische Folgen. Eure Begleitung werdet ihr nie wieder finden. Auch wenn ihr exakt die gleichen Sachen gesehen habt, mit den gleichen Leuten gesprochen habt und wohl auch in die gleiche Pfütze gesappt seid – wer sich hier verliert, der verliert. Deshalb: Händchen halten und Zweierreihe!

4. Lasst euch nicht abzocken!

© Giphy

Feilschen was das Zeug hält, sonst werdet ihr über den vollen Tapeziertisch gezogen. Auf dem Theresienwiesen-Flohmarkt wird wirklich mit jeglichem Plunder noch Geld gemacht – sei es der kaputte Kassettenrekorder, verrostete Gabeln oder abgelaufene Beautyprodukte.

5. Zieht euch das Richtige an!

© Giphy

Am besten ausgestattet seid ihr mit Sonnenbrille, falls die Sonne scheint. Gummistiefeln, falls es geregnet hat und ihr durch den Schlamm stapfen müsst. Schal und Handschuhen, falls es doch noch einmal kurz schneit. Sonnencreme und Strohhut, falls die Sonne knallt. Regenschirm für einen Schauer. Mütze oder Stirnband bei starkem Wind. Man kann ja nie wissen.

6. Spart euch den Frühsport!

© Giphy

Der Besuch auf dem Riesenflohmarkt erfordert eine gewisse Ausdauer. Den Besuch im Fitnessstudio könnt ihr euch also diese Woche sparen. Ein spaßiges Konditionstraining zur Stärkung von Körper und Geist. Unverschämt hohe Preise für alte Sneaker und superlahme Kröten vor euch, sind eine Art Aggressionstraining. "Ruhig bleiben" ist die Divise.

Auch, wenn euch jemand eure Traum-Jeansjacke, die ihr schon immer immer immer haben wolltet vor der Nase wegschnappt. Vorab ein bisschen Krafttraining kann aber durchaus von Vorteil sein, wenn ihr den Vintage Goldrahmen, das Kombiservice aus feinsten Porzellan mit nur wenigen Sprüngen und antike Seemannstruhe aus Vollholz den halben Tag mit euch rumschleppen wollt.

7. Kauft euch Walkie Talkies!

© Giphy

Also entweder ihr besorgt euch schon davor Walkie Talkies oder bastelt euch ein Dosentelefon. Das hätte auch zum Vorteil, dass ihr euch weniger schnell verliert. Das Netz ist nämlich vollkommen überlastet. Achtung: Auf die Idee mit dem Megaphone sind schon andere vor euch gekommen. Kann üble Folgen für eure Freunde haben. Denkt an Helga!

8. Trefft euch nicht an der Bavaria!

© Giphy

Besonders einfallsreich ist der Treffort unter der Bavaria nicht. Besonders smart auch nicht. Tausende von Schnäppchenjäger verabreden sich hier, um gemeinsam die Reise durch den Krimskrams zu starten. Wenn ihr nicht stundenlang eure Freunde suchen wollt, dann trefft euch einfach schon davor – oder lieber ganz woanders.

9. Geht vorher pieseln!

© Giphy

Einfache Rechnung: mehrere Zehntausend Besucher plus circa zehn Toiletten. Unbedingt vorab Freunde finden, die in der Nähe der Theresienwiese wohnen und euch auf ihrer privaten Toilette strullern lassen. Oder noch besser: Vorher pieseln!

10. Bereitet euch mental auf euren Ex-Freund vor!

© Giphy

Hier lauft ihr garantiert eurem alten Mathelehrer aus der 9. Klassen in die Arme. Genauso wie eurem Ex-Freund mit seiner neuen Freundin. Ihr findet nicht nur Schnäppchen, sondern alle Menschen, die ihr nicht finden wollt. Unser Tipp: Darauf schon mal mental vorbereiten – und euch davon nicht beirren lassen bei Punkt 5!

11. Nehmt euch sonst nichts mehr vor!

© Giphy

Pläne für den Abend ausgemacht? Vergesst es und sagt besser alles ab. Nach dem Flohmarkt auf der Theresienwiese ist man einfach immer platt.

Weiterlesen in Leben
Sags deinen Freunden: