In diesem Münchner Einkaufszentrum könnt ihr ab jetzt Lebensmittel retten

© unsplash | neonbrand

Supermärkte haben zwischen zehn- und zwanzigtausend Produkte. Beim Kampf durch Trillionen unterschiedlicher Gänge, Regale und Sorten kommen mir immer wieder zwei Gedanken: Wer kauft das alles bevor es abläuft? Und wie viel schmeißen die bitte weg? Zu viel! Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist eine Wissenschaft für sich. Mein Papa isst Naturjogurt beispielsweise noch drei Monate nach Ablauf des MHD – und lebt noch.

Supermärkte sind in solchen Entscheidungen jedoch nicht so frei wie mein Papa. Es muss alles entsorgt werden, was offiziell abgelaufen ist. Das Amper Einkaufs-Zentrum (AEZ) in Martinsried macht hier aus Eigeninitiative einen ganz großen, vernünftigen Schritt und hat seit neuestem "Gratis Food Share Stationen". Ziel ist eine kostenlose und sinnvolle Verteilung von Essen und Getränken mit knappem Haltbarkeitsdatum.

In diesem Münchner Einkaufszentrum könnt ihr ab jetzt Lebensmittel retten
© layoutworld.net

Verschenkt wird alles – außer Fleisch

Heißt, ihr bekommt hier Lebensmittel geschenkt, die das AEZ eigentlich noch für Geld verkaufen könnte. Äpfel mit Druckstelle, gekühlte Latte-Drinks, Nikoläuse mit Delle oder abgepackte Wurst. In die zentral neben der Kasse installierten Kühlschränke kommt alles außer Fleisch. Und für Kleintierfans unter euch: Es gibt auch eine Futterbox für Gemüse und Salat.

Klar ist die AEZ-Filiale in Martinsried für die meisten von euch nicht gerade ums Eck, aber insgeheim hoffen wir, dass sich Ketten wie Rewe, Tengelmann – äh, Edeka – oder Aldi eine Karma-Scheibe abschneiden und nachziehen. Wünscht ihr euch auch? Für alle, die sich der Lebensmittelverschwendung entgegen stellen oder einfach nur kostengünstig "einkaufen" wollen gibt es noch andere Initiativen.

Schonmal was von Foodsharing-Apps oder Backwaren von Gestern gehört?

In Facebook-Gruppen, wie Fair-Teiler München oder Foodsharing, findet ihr allerhand, was geteilt, verschenkt oder getauscht werden will. Fairteiler, wie im Eine Welt Haus an der Schwanthalerhöhe sind Orte, an denen übergebliebene oder abgelaufene Lebensmittel abgegeben und abgeholt werden können. Mit Apps wie Too Good To GoMealsaver oder Resq-Club könnt ihr übergebliebenes Sushi, vegane Bowls oder Backwaren günstig abstauben.

Auch Bäckereien, wie der Traublinger-Ableger "Gutes von Gestern" in der Tegernseer Landstraße oder die Rischart-Filiale in der Fraunhoferstraße machen mit. Dort bekommt ihr Backwaren vom Vortag für die Hälfte. Containern ist natürlich auch eine Option, hier ist die Gesetzeslage jedoch etwas heikel und die meisten Supermärkte und Tankstellen sperren ihre Müllcontainer ab. So oder so hoffen wir, dass die Aktion des AEZ weitere Nachahmer findet.

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: