11 Theaterstücke in München, die du dir jetzt ansehen solltest

Zua geht's auf Münchens Bühnen im Januar und Februar 2018. Umso anspruchsvoller war es daher, aus dem kulturellen Wahnsinn elf Theaterstücke auszusuchen und euch hier gespickt mit einigen Verlosungen leicht verdaulich zu präsentieren. Bitte sehr, einmal die volle dramaturgische Bandbreite an Schauspielkunst – garniert mit viel Message, Humor, Philosophie und Emotionen. Ob Klassiker wie Faust oder queer-politische Tanzperformance – es ist für jeden Geschmack was dabei.

Residenztheater

FAUST Residenztheater
© Matthias Horn

1. Faust

"Zwei Seelen wohnen ach! in meiner Brust…" – eigentlich hätt ich mal wieder auf Theater Lust. Oder doch lieber Stranger Things? Die große Zerissenheit des guten alten Faust kennen wir doch alle irgendwie im kleinen daily life. Warum also selber damit strugglen wenn wir auch dem Faust dabei zusehen können? Aus dem Deutsch-Leistungskurs wissen wir ja noch, dass die Geschichte eigentlich ziemlich viel hergibt: Liebe, Verlangen, Stolz und ein Tanz mit dem Teufel. Intendant Martin Kušej bringt uns den Faust mit viel Geballer, Blut und Koks zurück auf die Bühne des Residenztheaters. Vergesst also den verstaubten Eindruck, Faust als Lektüreklassiker in der Schule gemacht zu haben, und lasst euch von dem wahrhaft gewaltigen Schauspiel in Bann versetzen.

Termine: 17. Februar 2018, 19.00 Uhr

Tickets: 20 bis 54 Euro

Kammerspiele

2. Der Kirschgarten

Der Kirschgarten Kammerspiele
© Thomas Aurin

Baumstämme fallen zu Boden, ein Mann in goldenem Trainingsanzug sägt auf der Bühne und Sprechchöre wiederholen "Anton Tschechov – der Kirschgarten". In dieser gesellschaftskritischen Tragikkomödie herrsche eine zauberhafte, echte Tschechow-Stimmung, schreibt die FAZ. Der Kirschgarten war Anton Tschechows letztes Stück, bevor er an Tuberkulose starb. Es spielt um 1900 auf einem russischen Landgut, das von einem wunderbaren Kirschgarten umgeben ist, der verkauft werden soll und letztendlich auch verkauft wird. Der Kirschgarten steht metaphorisch für den russischen Adel, der für die Gesellschaft nur noch dekorativen Nutzen hat. Nur zwei Termine – sichert euch Karten!

Termine: 13. Februar 2018, 20.00 Uhr

Tickets: ab 10 Euro

3. About a Session

about-a-session Kammerspiele
© René Liebert

Was ist eigentlich eine Session? Diese Frage stellt sich die in München lebende Choreografin Anna Konjetzky. Sie mixt Elemente der Performance Lecture mit Video, Sound und Tanz. Die TänzerInnen übersetzen die theoretischen Texte in Bewegung, in ein Nachdenken über und mit dem Körper. Welche Geschichte, gesellschaftliche Bedeutung und Funktion hat Lust und Erregung. Was ist für uns verführerisch und erregend? Vielleicht bereits der Trailer? Wir verlosen Tickets.

Termine: 25. Januar 2018 21.00 Uhr | 26. Januar 2018, 17.00 Uhr & 21.00 Uhr

Tickets: 19 Euro

Verlosung: Wir verlosen für die Aufführung am Donnerstag, den 25.01.2018 2x2 Tickets. Wer sich das nicht entgehen lassen will, schickt einfach eine Mail mit dem Betreff "About a Session" an [email protected] Teilnahmeschluss ist am Donnerstag, den 25.01.2018 um 12 Uhr. Viel Vergnügen!

4. 1968

Kammerspiele München
© Gabriela Neeb

Vor 50 Jahren sammelten SchauspielerInnen an den Kammerspielen mit dem Stück "Viet Nam Diskurs" Geld für die Bewaffnung des Viet Cong – Folge: ein Eklat, auf die die Absetzung des Intendanten August Everding folgte. 2018 wird die Kammer 1 mit 1968 für 15-minütige Kurzinzenierungen verschiedener KünstlerInnen geöffnet. Mit dabei sind Elfriede Jelinek, Henrike Iglesias und das Collectif Catastrophe. Das wird kein "normaler Theaterabend", das wird eine ganz besondere Theateraktion, die euch in ihren Bann zieht, mit einbezieht und spürbar macht, dass Kunst und Fantasie wichtiger denn je sind.

Termine: 08., 09., 11., 12., 17. & 19. Februar 2018, 20.00 Uhr | 18. Februar 2018, 18.00 Uhr

Tickets: ab 6 Euro

Mathilde Westend

5. Der Liebesbeweis

Mathilde Westend Liebesbeweis
© Mathilde Westend

Mittlerweile habe ich meinem gesamten kulturaffinen Freundeskreis vom Mathilde Westend erzählt und ärgere mich über jedes Stück, in dem ich nicht war. Seid schnell und sichert euch die Karten. In der sehr intimen Atmosphäre der 15 Quadratmeter seht ihr dort ein Stück nach weiblicher Literatur. Gespielt wird das Stück "Der Liebesbeweis" von Barbara Kappen unter Florian Hackspiel's Regie. Nach dem Roman „Fast ganz die Deine“ von Marcelle Sauvageot. Auf der Bühne: Die beeindruckende Soloperformance der Theresa Hanich. Die findet einen Abschiedsbrief ihres Verlobten, in dem steht: "Ich heirate... unsere Freundschaft bleibt" – und schreibt einen Antwortbrief, den sie nie abschickt.

Termine: ausverkauft bis auf den 6., 8. , 24. & 26. Februar 2018, 20.00 Uhr

Tickets: 22 Euro | 15 Euro (Ermäßigung nur für Schüler und Studenten bis zum 27. Lebensjahr

Metropoltheater

6. Die Opferung von Gorge Mastromas

DIE OPFERUNG VON GORGE MASTROMAS Metropoltheater
© Hilda Lobinger

Kennt ihr das kleine Freimanner Metropoltheater? Es ist ein sehr renommiertes, freies Theater und zeigt im März die letzte Staffel des Thrillers "die Opferung von Gorge Mastromas" von Autor Dennis Kelly. Fühlt mit dem jungen Gorge, der sich im Zweifel immer für das moralisch Richtige entscheidet, ohne sich damit einen Gefallen zu tun. Er gibt zu betrogen zu haben, steht für seinen gemobbten Freund ein, ist nett aber nicht glücklich. Eines Tages wirft er sein moralisch-richtiges Dasein über den Haufen, schaltet in den Ego-Modus und hat Erfolg. Traurig, aber mehr als real. Gewinnt unsere Tickets und stoßt mit einem guten Glas Resumée-Wein auf die bröckelnde Moral in Zeiten des globalen Kapitalismus an.

Termine: 03., 10., 12., 13., 21. & 22. Februar 2018, 20.00 Uhr | 04. & 11. März 2018, 19.00 Uhr

Tickets: von 19 Euro bis 23 Euro | Studenten, FSJ-ler, Auszubildende, Schüler bis 27 Jahren: 6 Euro Ermäßigung| Theatertag (Montag & Dienstag): 4 Euro Ermäßigung

Verlosung: Wir verlosen für die Aufführung am Sonntag, den 04. Februar 2018 2x2 Tickets. Wer sich das nicht entgehen lassen will, schickt einfach eine Mail mit dem Betreff "Mastromas" an [email protected] Teilnahmeschluss ist am Sonntag, den 04.02.2018 um 12 Uhr. Viel Vergnügen

Theater ... und so fort

7. Maxvorstädter Kellermorde

11 Theaterstücke in München, die du dir jetzt ansehen solltest
© Unsplash | lloydaleveque

Ihr ermittelt beim Tatort oder Miss Marple laut mit und wollt ein kleines Theater unterstützen? Beim Impro-Kriminalstück Maxvorstädter Kellermorde verdächtigt ihr das Ensemble, bestimmt die Mordwaffe und den Tatort. Hier ist nichts gescripted und nichts geprobt. Ihr müsst nur neugierig sein. Das 'Theater ... und so fort' befindet sich eigentlich im Innenhof Kurfürstenstraße 8. Bei einer Sanierung gab es einen Wasserschaden, das Ensemble musste notgedrungen auf andere Theater ausweichen. Old story – die Vermieterin verlängert den Mietvertrag nicht. Der läuft im März aus, dann ist das Ensemble obdachlos. Mit Spenden und Mietverträgen könnt ihr helfen! Das Stück spielt deshalb im Blutenburgtheater.

Termine: 12.02.2018 um 18.00 Uhr | jeden zweiten Montag im Monat

Tickets: 13 Euro

Verlosung: Wir verlosen für die Aufführung am Donnerstag, den 12. Februar 2018 1x2 Tickets. Wer sich das nicht entgehen lassen will, schickt einfach eine Mail mit dem Betreff "Maxvorstädter Kellermorde" an [email protected] Teilnahmeschluss ist am Montag, den  12.02.2018 um 12 Uhr. Viel Vergnügen!

Gärtnerplatztheater

8. Zauberflöte

11 Theaterstücke in München, die du dir jetzt ansehen solltest
© Hermann Posch
Kleine Auszeit und back to Märchenwelt gefällig? Ein bisschen gruseln vor der Königin der Nacht und mitfiebern mit Tamino, dem Meister des magischen Klangs, ist genau das Richtige für euch. Am Gärtnerplatztheater wird Mozarts Zauberflöte gespielt, ganz ohne überzogenen Meta Anspruch und Übersetzung des Plots ins 21. Jahrhundert. Taucht ein in die zauberhafte Welt rund um Papagena und Papageno, Prinz Tamino und die Sehnsucht nach der echten Liebe. Obacht! Es gibt nicht mehr viele Karten für das Spektakel, also sichert euch unbedingt den Eintritt für eine wunderschöne Reise. Und, wer kein Glück mehr hat, setzt sich einfach an den Tresen der neuen Bar Salon Pitzelberger.

 

Termine: 24., 28. Februar 2018 & 10., 31. März 2018, 19.00 Uhr | 04. März 2018, 04., 22. April & 10. Mai 2018, 18.00 Uhr

Tickets: von 10 bis 70 Euro

Hofspielhaus

9. Vom Fliehen und vom Fliegen

Fliehen und Fliegen
© Hofspielhaus

Das Hofspielhaus in der Falkenturmstraße ist neu in unserer Theaterliste. Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin Christiane Brammer gründete das "anarchisches Wohlfühltheater" vor drei Jahren. Das macht neugierig. Ideal für einen ersten Besuch ist die philosophische Musiktheaterperformance "vom Fliehen und vom Fliegen" von Berivan Kaya und Sebastian Brummer nach Texten von Ingeborg Bachmann. In der Parabel geht es um eine Frau, die sich als fleißige Biene im Arbeitsleben verliert und durch Zufall in ein Geschäft kommt, in dem Träume verkauft werden. Doch für Geld lassen sich keine Träume kaufen – dafür braucht nur Zeit und die ist heutzutage rar. Eine Konfrontation mit unverwirklichten Sehnsüchten innerhalb unserem perfektionierten Systems, in dem freie Zeit selten wird.

Termine: 20., 25., 27. Januar 2018 & 15. Februar 2018, 20.00 Uhr | 28. Januar 2018, 18.00 Uhr

Tickets: 23 Euro | Ermäßigt: 18 Euro

Verlosung: Wir verlosen für die Aufführung am Donnerstag, den 27. Januar 1x2 Tickets. Wer sich das nicht entgehen lassen will, schickt einfach eine Mail mit dem Betreff "Fliehen und Fliegen" an [email protected] Teilnahmeschluss ist am Donnerstag, den  27.01.2018 um 12 Uhr. Viel Vergnügen!

Volkstheater

10. Children of Tomorrow

children-of-tomorrow Volkstheater
© Volkstheater

"Ich will Mutter sein" – "Ja, es ist durchaus möglich, dass auch ich eins will" – "Ich will kein Kind, ihr könnt mich mal" – "Oder warten wir noch zwei, drei Jahrzehnte." Bereits der Trailer des Stückes "Children of Tomorrow" verspricht einen unterhaltsamen Abend. Auf der kleinen Bühne im Volkstheater verarbeitet die vierköpfige Besetzung Fragen, die viele im Laufe des Lebens zukommen: Warum verdienen Frauen weniger? Wie soll man Arbeit und Kind vereinbaren? Rund um Verantwortung und den Entwurf von Familie wird eine Utopie entwickelt und Konzepte, wie die kollektive Fürsorge geboren.

Termine: 01., 03. Februar 2018 & 05., 06. März 2018, 20.00 Uhr

Tickets: 17 Euro

Pathos

11. PINK MON€Y

Pink Money
© Suzy Bernstein

Mit "Pink Money" ist in diesem Stück das Geld gemeint, das LGBTI+ Tourismus in Städte wie Kapstadt, aber auch nach Deutschland und die Schweiz bringt. PINK MON€Y verarbeitet Fragen, wie die, was mit dem eingespülten Geld passiert und welche Unterschiede zwischen der schwarzen und weißen Bevölkerung dadurch verstärkt werden. Pink Money als Währung, mit der für Toleranz bezahlt wird. Es geht um Themen wie die Diskriminierung und Gewalt gegenüber Mitgliedern der LGBTI+ Community und die gesellschaftlich verankerten, dominierenden Rollenbilder. Euch erwartet ein queerer, internationaler und interkultureller Abend, mit wunderbar künstlerischer Power der PerformerInnen. Performance, Party und Protest verschmilzt mit Tanz, Sound und Visuals. Wir verlosen Tickets, also spart euer Money und werdet Teil vom PINK MON€Y Club.

Termine: 25., 26. & 27. Januar 2018, 20.00 Uhr

Tickets: 17 Euro | Ermäßigt: 8 Euro (StudentInnen, SchülerInnen, Azubis, RentnerInnen, Arbeitslose & Menschen mit Behinderung)

Verlosung: Wir verlosen für die Aufführung am Donnerstag, den 25. Januar 1x2 Tickets. Wer sich das nicht entgehen lassen will, schickt einfach eine Mail mit dem Betreff "Pink Money" an [email protected] Teilnahmeschluss ist am Donnerstag, den  25.01.2018 um 12 Uhr. Viel Vergnügen!

Sags deinen Freunden: