21 gemütliche Bars in München ohne Schickimicki

Ich weiß ja nicht, wie's euch geht, aber ich werde immer ein bisschen wütend, wenn mir mal wieder jemand über den Weg läuft, der München als "Schickimicki" oder "Bonzenstadt" bezeichnet. München ist nicht nur Champagner, Maxmilianstraße und P1. Aber es ist schwierig und langwierig, das Leuten zu erklären. Vor allem, wenn die noch nie hier waren, außer vielleicht mit zwölf beim Schulausflug. Ein weiterer Beweis dafür, dass München so viel normaler ist, als viele denken, sind unsere 21 gemütlichen Bars – ganz ohne Schickimicki. Hier könnt ihr in Jogginghose her und einfach einen guten Abend haben!

Maxvorstadt

1
Schorsch Bar

© Schorsch Bar Schorsch Clooney und Playstation in der Schorsch Bar

Am westlichsten Ende der Georgenstraße sitzt der Schorsch höchst unauffällig und empfängt euch ganz selbstironisch mit Mottos wie: "Less thinking, more drinking." Abschalten von Uni, Arbeit und anderen Oberflächlichkeiten klappt hier super, denn die Macher der Bar scheinen das Patent auf "entspannte Stimmung" zu halten. Preislich mega fair, bestellt ihr euch am besten einfach eine der hauseigenen Kreationen namens "Schorsch Clooney", "Schorsch Michael" oder "Schorsch Bush". Und wenn echt gar nichts mehr hilft, dann solltet ihr einfach 'ne Runde Playstation zocken.

2
Salon Irkutsk

© jmvotography Trinkvergnügen mit Wermut und hausgemachten Wodkas im Salon Irkutsk

Früher stand auf der Leuchttafel des Salon Irkutsk "Abendbistro für franko-slawophiles Trinkvergnügen". Trinkvergnügen gibt es hier immer noch, im Vordergrund steht mittlerweile aber Wermut! Den gibt es hier in jeglichen Variationen und eine Aufklärung, was Wermut eigentlich ist gibt's bei der Bestellung oben drauf. Das Besondere an dem Laden ist, dass man sich zwischen der simplen Holzgarnitur, der türkisblauen Wand und der knallroten Bar tatsächlich fühlt, wie in einer urigen Eckkneipe in Irkutsk. Der Besitzer und das ganze Team sind unfassbar charmant, man kann sich mit hausgemachtem Borschtsch, Pelmeni und Wareniki den Bauch voll schlagen, wechselnde Ausstellungen betrachten und Live-Musik, wie französischen oder russischen Chanson, lauschen. Außerdem sollte man mindestens ein Glaserl der hausinfusionierten Wodkas probieren, die es in den verrücktesten Sorten von Lärche bis Ananas gibt.

Schwabing

3
Rennbahn Schwabing

© Rennbahn Schwabing Alte Möbel, neue Drinks & durchmischtes Publikum in der Rennbahn Schwabing

Die Rennbahn Schwabing schaut mittlerweile auf über 30 Jahre Bargeschichte im legendären Drugstore in der Feilitzschstraße zurück. Obwohl im 2017 mit einem neuen Betreiber frischer Wind in den Laden kam, hat sich zumindest rein optisch so gut wie nichts verändert, denn der alte Barchef Jörgl war trotzdem noch am Start. So sind auf der Karte ein paar Cocktails dazu gekommen, am Tresen mischt sich das Publikum ganz wudnerbar durch – alteingesessene Gäste trinken Bier neben jüngeren Gesichtern mit Gin Tonic in der Hand. Die Rennbahn ist und bleibt also eine wirklich entspannte Bar-Option mitten in Alt-Schwabing.

4
X-Bar

© privat Bei Drinks versacken in der X-Bar

Im Internet gehen die Meinungen über die X-Bar stark auseinander. Anscheinend muss man sie lieben oder hassen. Wir halten sie für eine Oase in der Mainstreamwüste. Alles hat hier einen leicht schäbigen Touch – von der Bar über die englischen Ledersofas bis hin zu manch einem Gast, doch der Charme lässt sich nicht leugnen. Bei Halbliter-Weinschorlen und günstigem Bier, kann man auch mal über einen grantigen Barmann hinwegsehen und hier eine bis tausend Stunden verbringen, die auch dank dem Kicker sicher nicht langweilig werden.

Glockenbach

5
Bars

© Niederlassung Gin, Craft Beer und Sofas in der Niederlassung

In der Niederlassung kann man sich nicht nur hervorragend bei einem guten Drink niederlassen, man sitzt dank gemütlichen Sofas und Sesseln auch so bequem, dass es am Ende des Abends schwer fällt, wieder heim zu gehen. Neben Longdrinks und einigen soliden Drink-Klassikern findet man hier eine umfangreiche, um nicht zu sagen ausufernde Gin-Auswahl und ein gutes Angebot an Craft Beer. Unkompliziert und lässig unter der Woche und gut gefüllt am Wochenende ist die Sofabar übrigens noch eine der wenigen süffigen Örtchen mit Happy Hour.

6
Korner

© Nina Vogl Hauswein und Mettbrot im gemütlichen Korner

Was macht man, wenn man im Glockenbachviertel einfach nur gemütlich ein Bier trinken möchte? Dann trifft man sich natürlich im Korner, das seit März 2017 das Viertel mal wirklich bereichert. Die Bar ist rein optisch so etwas wie eine moderne Boazn. Name und Öffnungszeiten sind einfach aufs Schaufenster "gemalt", die untapezierte Wand trifft auf schlichte Holzmöbel trifft auf Perserteppich und sowohl die Dartscheibe als auch das Klavier laden zum Spielen und vor allem zu einem ein: zum Verweilen. Und ein paar einfache Happen für wirklich kleines Geld zum Essen: Mettbrot (3,20 Euro), Wiener mit Kartoffelsalat (4,40 Euro), Pan con tomata (3,20) oder gleich ein ganzes Brotzeitbrett für gerade mal 6,80 Euro.

Haidhausen

7
Vivo Haidhausen

© Vivo Kickern, trinken und nachts essen im Vivo!

Was macht man eigentlich, wenn man in Haidhausen eine ganz normale Kneipe mit ganz normalen Menschen finden möchte? Man begibt sich in die Lothringer Straße und geht ins Vivo. Unprätentiös ist hier definitiv das Wort der Wahl. Hier findet ihr nicht nur eine vielfältige Bier-Auswahl, sondern auch immer etwas zu Essen, gerne auch Chili con Carne bis kurz vor Ladenschluss um 3 Uhr morgens. Was an solch einem Ort nicht fehlen darf: Der Kicker. Schön auch das Motto des Vivo: Wir haben zwar kein Niveau, aber Milieu!

8

© Maria Passagne Drinks und Maki im alteingessenen Maria Passagne

Auf den ersten Blick macht die Bar einen seltsamen Eindruck. Ihr spaziert nicht einfach zur Tür hinein, sondern müsst klingeln. Drinnen ist alles in schummriges Licht getaucht, die Wände hängen voll mit Masken und Kleinkram. Maria Passagne ist eine der alteingesessenen Bars in Haidhausen. Die Auswahl an Cocktails ist groß, die Qualität großartig. Wer hungrig ist, kann sich Maki-Rollen oder eine Sushi-Platte bestellen.

9
Haidhausen Bars

© Polka Bar Im Gewölbekeller mit Diskokugel trinken in der Polka Bar

Gleich neben dem Polka Restaurant mitten am Pariser Platz, muss man nur ein paar Stufen in den Gewölbe-Keller mit Diskokugel gehen und findet, was in Haidhausen tatsächlich rar ist: Eine richtig coole Bar mit wunderbar gemischtem Publikum. Die Preise sind für das Viertel überraschend gut: 0,5-Bier für 3,50 Euro und Gin Tonic für 8 Euro. Hier unten vergisst man bei ein bis acht Drinks ganz gerne mal die Zeit und stolpert irgendwann in der Nacht aus dem wunderbaren Laden, den es erst seit einem guten Jahr gibt und der trotzdem gar nicht mehr aus Haidhausen wegzudenken ist.

Westend

10
Schwarzer Dackel: Die neue Stammbar fürs Westend

© Jana Kreutzer Super Drinks, Snacks und Shuffleboard im Schwarzen Dackel

Es gibt eine neue Bar im Westend: In die Räume der ehemaligen Boazn Ausstellungspark ist im Sommer 2018 der Schwarze Dackel eingezogen. Mitsamt einem Shuffleboard (ihr wisst schon, dieses Ding, bei dem man diese Scheiben hin und her schießt), Snacks und natürlich guten Drinks. Getränketechnisch können die Jungs vom Schwarzen Dackel nämlich am stärksten überzeugen: Mit Expertise, gesammelt unter anderem im Kismet, Kiss und Schumann's, können sie alles zwischen dem perfekt gezapften Maxlrainer und dem Pancake Sour im geeisten Glas. Gegen den gefürchteten Hunger am Tresen gibt es im Schwarzen Dackel eine kleine, aber feine Karte mit Barfood – hier hat man die Qual der Wahl zwischen knusprig marinierten Brezn-Stücken und dem jetzt schon legendären Spicy Boonian Chipotle Sandwich. Und das alles in entspannter Kneipen-Atmosphäre, we love!

  • Schwarzer Dackel
  • Schwanthalerstraße 158, 80339 München
  • Dienstag, Mittwoch, Donnerstag: 18.00 – mindestens 01.00 Uhr, Freitag, Samstag: 18.00 – mindestens 02.00 Uhr
  • kleines Bier 1,80 Euro, Halbe 3,60 Euro, Weinschorle 5,50 Euro, Longdrinks 8,50 Euro, Cocktails 9,50 Euro
  • Mehr Info

Neuhausen

11
Bar du Port

© Bar du Port Hafenflair und günstige Drinks in der Bar du Port

Neuhausen ist ja nicht unbedingt das Viertel, in das man sich auf der Suche nach einer Bar verirrt. Solltet ihr aber, denn ein Besuch in der höchst sympathischen Bar du Port lohnt sich allemal – allein schon wegen der maritimen Einrichtung, die ein bisschen hanseatisches Hafenflair versprüht. Dazu weiß man hier genau wie Gastfreundlichkeit funktioniert. Gepaart mit dem Können des Barkeepers, der noch für jeden den passenden Drink findet, wird die Bar du Port zum perfekten Anlegeplatz.

12
Gorilla Bar

© Gorilla Bar Wohnzimmerflair und Whiskey Sour in der Gorilla Bar

Neuhausen's Barszene ist klein, aber dafür beherbergt sie solche Schätze wie die Gorilla Bar unweit der Donnersberger Brücke. Früher noch eine heruntergekommene Boazn, wurde die Location 2014 von Ahmet Özkan übernommen. Und ist seitdem das Wohnzimmer des Viertels – im hinteren Teil der Bar stehen sogar zwei Sofas. An der Wand hängen Konzertplakete, es finden auch immer wieder kleine Konzerte oder Lesungen hier statt. Und dann ist da noch ein großes Bücherregal – Ahmet liebt Literatur – das das Wohnzimmerflair perfekt macht. An der Bar bekommt ihr alle Klassiker (unbedingt den Whiskey Sour probieren!), die Auswahl ist reduziert, dafür schmeckt alles megagut!

Hauptbahnhofviertel

13
Cucurucu Bar Joan Shelley Simon Joyner

© Anja Schauberger Sommerabende und wilde Nächte im Cucurucu verbringen

Das Cucurucu im Hautpbahnhofviertel beweist: Es gibt sie noch – die richtig guten Bars in München, die weder Boazn noch "Thai Basil Smash" für 14 Euro sind. In die man sowohl im Abendkleid als auch in der Jogginghose gehen kann. In denen Platz ist für gute Musik, gute Leute und gute Abende. Dass in dieser Bar viel Liebe steckt, das spürt man – an der selbstgemachten Einrichtung der Jungs, die auch für Hauskonzerte verantwortlich sind, den Preisen und dem Flair: "Mit dem Cucurucu wollten wir einen Ort für die kreative Szene Münchens schaffen. Hier sollen Musiker ein und aus gehen." Besonders schön sind hier die Sommerabende auf der großen Terrasse oder wenn mal wieder ein Münchner Musiker bis spät in die Nacht auflegt.

  • Cucurucu
  • Elisenstraße 5, 80335 München
  • Montag – Donnerstag: 17.00–01.00 Uhr, Freitag & Samstag: 17.00–03.00 Uhr
  • Kleines Helles 2,70 Euro, Longdrinks für 7,50 Euro, Cocktails ab 8,50 und Liquid Cocaine für 4 Euro
  • Mehr Info
14
Karotte Bar

© Karotte Bar Immer donnerstags im Innenhof der Karotte Bar abhängen

Schon seit Oktober 2016 bereichert die Karotte Bar in der Goethestraße das Hauptbahnhofviertel – und hat aber nur donnerstags offen. Am Wochenende kann man sie dann für private Veranstaltungen wie Geburtstage oder Hochzeitsfeiern mieten. Ein super Tipp! Alle, bei denen gerade keine Feierlichkeit ansteht, sollten aber auch so unbedingt vorbeischauen, sich ein Bier an der Bar holen und damit entweder ins schöne Drinnen oder den noch süßeren Hinterhof setzen. Hier warten Sofas, Tischchen, Lichterketten und einige schattige Plätzchen!

15
Café Kosmos

© Untypisch Muc Leute kennenlernen und günstiges Bier trinken im Café Kosmos

Im Kosmos ist das so: Selbst, wenn du hier alleine herkommst, fällt das erstens keinem auf und zweitens bleibt das in der Regel auch nicht lange so. Abends ist die kleine Bar am Hauptbahnhof meistens so gut gefüllt, das du allein auf dem Weg zu deiner Bestellung drei Menschen triffst, die du spätestens dann kennst, sobald du dein (saugünstiges) 0,25 Bier in der Hand hast und mit ihnen anstößt. Wer eher gesund unterwegs ist kann sich einen Wodka-Apfel bestellen, den man mit frisch an der Bar gepressten Apfelsaft bekommt. Auch tagsüber kann man es sich im Kosmos gemütlich machen, guten Kaffee trinken und die schöne Einrichtung bewundern, die man an einem normalen Abend vor lauter Leuten und Bier eher nicht mehr wahrnimmt.

Altstadt

16
Unter Deck

© Unter Deck Trinken, tanzen und Konzerten lauschen im Unter Deck

Eine der schönsten Bar-Überraschungen in München – und das auch noch ausgerechnet mitten in der Innenstadt, wo sich gute Orte ja heute kaum noch die Miete leisten können. Das Unter Deck schon und deshalb trinken wir hier gleich noch ein Bier mehr, damit das auch noch lange so bleibt. Die Bar zwischen Sendlinger Tor und Marienplatz hat nicht nur immer wieder megagute Konzerte im Programm, hier kann man auch total schön sitzen, gut trinken (Munich Mule!) und hervorragend in größeren Gruppen feiern. Auf noch tausend schöne Abende, liebes Unter Deck!

Schlachthofviertel

17
Vesperia

© Vesperia Ausgefallene Brotzeitplatten in der Vesperia bestellen

In der Vesperia zwischen Sendling und Schlachthof kann man schon seit 2015 ganz hervorragend speisen und Bier trinken. Die verschiedenen Vesper-Platten – wahlweise vegetarisch mit Ingwer-Beerendip, Auberginen-Käse-Rauten und Malzbrot oder eben fleischlastig mit Hähnchenbrust, Pastrami oder Speck. Wer keine Lust auf die etwas andere Brotzeit hier hat, der bestellt sich Burger oder leckere Pasta. Dazu gibt's Maisacher Helles und dank Longdrinks, Cocktails und mal längeren Öffnungszeiten auch die Möglichkeit auf einen netten Abend!

18
Frisches Bier

© Nina Vogl Fleischpflanzerl und Bier aus 14 Zapfhähnen im "Frisches Bier" bestellen

Einen treffenderen Namen hätten sich die Betreiber der kleinen Bier-Bar in der Thalkirchner Straße 53 gar nicht ausdenken können. 14 Zapfhähne zieren die Bar. In die Gläser kommt allerdings kein Gerstensaft von Biermogulen, sondern ausschließlich Hopfenschorle von kleinen Brauereien. Am besten vertreten: Tilmans Biere aus München, denn der Braumeister Tilman Ludwig ist auch einer der Chefs! Für die Grundlage sorgt eine kleine Speisekarte mit Fleischpflanzerl und Knödelsalat, für die angenehme Stimmung wiederum das entspannte Publikum. Perfekt für alle, die ein gutes Feierabendbier genießen und sich nicht nur dran festhalten wollen.

Giesing

19
Bumsvoll Bar

© Bumsvoll Bar Bier und Boazn-Feeling im Obergiesinger Bumsvoll

Eine neue Boazn in Obergiesing: Seit Mitte April könnt ihr euer Feierabendbier im Bumsvoll trinken. Von außen sieht alles nach typischer Boazn aus, bis man das Logo sieht! Die beiden jungen Besitzer Luca und Andi haben zwar die Wände grün gestrichen, die Holzvertäfelung, Alpenfotos und Spielautomaten sind aber geblieben. Zum Glück! Denn so fügt sich das Bumsvoll perfekt ins Viertel. Der Geheimtipp hier: Das "Isarwasser" bestellen!

20
Obergiesing Bars Giesing Au

© Riffraff Bier trinken und wechselnde DJs im Riffraff

Erst seit Mitte Dezember da und schon in aller Giesinger Munde: Das Riffraff unweit von der U-Bahn Silberhornstraße. In den alten Räumlichkeiten des Café Giesing hat Florian Falterer endlich einmal wieder eine nette Bar in Giesing aufgemacht. Schwarze Wände von Streetart-Künstlern verziert, dazu bunte Stühle, bodenständige Preise, so wie sich das in Giesing gehört und wechselnde DJs. Im Winter soll es hier zudem Filmabende, im Frühling eine Terrasse und Tapas geben. Wir sind gespannt!

Sendling / Großhadern

21
Sofa So Good

© Sofa So Good Auf ein paar Drinks ins Sofa So Good gehen

Einen Ausflug an die Grenze zwischen Mittersendling und Hadern macht das Sofa So Good lohnenswert. Mit Einzelstücken wie einem alten Fahrrad, das von der Decke hängt, oder einer gemütlichen Vintage-Couch ist es der Inbegriff einer neuen Entwicklung in München – nämlich auch die Viertel, die NICHT innerhalb des Mittleren Rings liegen, mit einer coolen Nachbarschaftsbar aufzupeppen. Die Preise liegen übrigens deutlich unter dem in München sonst üblichen Niveau!

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!