11 Cafés, in denen ihr gut und günstig frühstücken könnt

Wir Deutschen lieben bekanntlich unser Bargeld. Während man überall anders auf der Welt selbst Cent-Beträge mit der Karte zahlt, wird man in vielen Münchner Gastronomien noch immer skeptisch angeschaut, wenn man die Karte zückt. Wir sind ja auch heimliche Bargeld-Nostalgiker, aber das bargeldlose Zahlen kann auch echte Vorteile haben. Zum Beispiel als Privatkunde der Münchner Stadtsparkasse, denn da profitiert ihr vom München-Vorteil, wenn ihr bei einem der über 500 Partner mit eurer Sparkassen-Card (Debitkarte) oder per App bezahlt.

Die Sache ist super einfach und ihr habt gar keinen Mehraufwand. Ihr zahlt einfach bei einem der Partner mit eurer Sparkassen-Card (Debitkarte) und bekommt am Ende des Monats den jeweiligen Bonus – immerhin bis zu fünf Prozent – auf eurem Konto gutgeschrieben. Und weil in unserer Brust nicht nur ein München-, sondern auch ein heimliches Schwaben-Herz schlägt, lieben wir Schnäppchen und haben uns für euch nicht nur auf die Suche nach guten, sondern auch günstigen Frühstücksmöglichkeiten gemacht.

1
Aufwärmen Winter

© Sobicocoa Heiße Schokolade, große Auswahl und der München-Vorteil im Sobicocoa

Das Café von Besitzer Sobi in der Georgenstraße ist eindeutig einmalig. Hier herrscht auf jeden Fall kreatives Chaos, aber vor allem Kakao- und Teetrinker werden bei der großen Auswahl glücklich. Außerdem sind die Preise für die verschiedenen Frühstücksteller – vor allem für die Umgebung – mehr als fair. Den Käseteller mit Ziegenkäse, Brie, Gorgonzola inklusive Semmeln und sogar einem Heißgetränk gibt es schon für 9,50 Euro. Das Beste: Wenn ihr bei Sobi mit eurer Sparkassen-Card (Debitkarte) bezahlt bekommt ihr am Ende des Monats automatisch zwei Prozent Cashback auf eurem Konto gut geschrieben. Wenn das mal kein Grund für einen ausgiebigen Brunch ist!

  • Sobicocoa
  • Georgenstraße 48, 80799 München
  • Montag – Donnerstag: 08.30–23.00 Uhr, Freitag: 8.30–01.00 Uhr, Samstag: 9.00–01.00 Uhr, Sonntag: 10.00–23.00 Uhr
  • verschiedene Frühstücksteller: 4–12 Euro
  • Mehr Info
2
Baader Café

© Anja Schauberger Den Tag am Frühstücksbuffet im Baader Café verbringen

Das Baader ist für sein großes Frühstücksbuffet bekannt, das (außer im Hochsommer) immer sonntags zwischen halb 10 und 15 Uhr stattfindet. Hier könnt ihr euch in verschiedene Portionsgrößen nehmen– je nach dem, was euer Herz begehrt. Und auch sonst hat das Café tolles Frühstück immer bis 16 Uhr, das irgendwie anders ist, sowie der ganze Laden irgendwie anders ist (was absolut als Kompliment gemeint ist!). Mit ein bisschen Glück bekommt man einen sonnigen Platz draußen, um Buttermilchwaffeln, Kräuterrührei, French Toast oder einen Breakfast Burrito zu essen. Ein Traum!

  • Baader Café
  • Baaderstraße 47, 80469 München
  • Sonntag – Donnerstag: 09.30–01.00 Uhr, Freitag und Samstag: 09.30–02.00 Uhr (Frühstück bis 16 Uhr, sonntags Frühstücksbuffet bis 15 Uhr!)
  • Essen ca. 6,50 Euro, Frühstücksbuffet 11,20 Euro
  • Mehr Info
3
Onofrio's

© Onofrio's Frische Bagels, toller Kaffee und Cashback bei Onofrio's

Man munkelt, das Onofrio's hätte den besten Kaffee im Viertel! Was allerdings fest steht: Der Laden hat unfassbar gut aussehende und lecker schmeckende Sandwiches, Bagels, Paninis und Foccacias – auch in vegan mit Avocado, gerösteten Paprika und Artischocken. Fleischesser greifen dagegen mittwochs zur Pastrami-Variante, die ist auch über die Grenzen des Westends hinaus bekannt. Der kleine Laden ist hübsch gemacht, aber am besten zum Essen mitnehmen in den Bavariapark geeignet, weil der Platz dann doch begrenzt ist. Wenn ihr hier mit eurer Sparkassen-Card (Debitkarte) bezahlt, könnt ihr euch über zwei Prozent Cashback freuen – Kleinvieh macht auch Mist!

4

© Cafe Altschwabing Türkisches Frühstück im Café Altschwabing

Wer gerne in der Maxvorstadt frühstücken möchte, aber keine Lust auf Smoothie, Bowl und Avcoadotoast hast, der hat im Café Altschwabing bestimmt Glück. Hier verbindet sich Kaffeehausatmosphäre aus dem 19. Jahrhundert mit türkischen Frühstücksspezialitäten und Schwabinger Publikum. Wie das funktioniert? Äußerst gut und lecker. Und wer Sucuk, Pastirma oder türkisches Rührei nicht mag, der wird garantiert in der restlichen Frühstückskarte fündig – die gibt nämlich eine Menge her.

5
Sclupet in der Clemensstraße

© Markus Büttner Polenta zum Frühstück im Sclupet

Das Sclupet haben wir eigentlich als den etwas anderen Italiener in der Clemensstraße kennengelernt, denn Pizza sucht man hier vergebens. Eine der Spazialitäten sind sie Pizzocheri – hausgemachte Bandnudeln aus Buchweizen – die Besitzerin Michaela stets selbst macht. So wie alles auf der Karte. Ihr Herz schlägt dabei für Produkte aus ihrer norditalienischen Heimat. Frühstücken könnt ihr hier zwar nur unter der Woche, aber dafür dann auch Spezialitäten wie geröstete Polenta mit Honig, den italienischen Rinderschinekn Bresaola und den Espresso Sclupet mit Schokolade und flüssiger Sahne. Denkt beim Bezahlen an eure Sparkassen-Card (Debitkarte), denn auch hier genießt ihr den München-Vorteil und kassiert zwei Prozent Treuebonus.

6
Ümis

© Markus Büttner Homemade, herzlich und günstig: Ümis Café in Schwabing

Betritt man das von außen unscheinbare Café in der Georgenstraße 62, so fällt eine Sache direkt auf. Warmes, orientalisches, entschleunigendes Ambiente und ein freundliches Grinsen hinter dem Tresen, das wie eine Umarmung wirkt. Die Frau mit dem riesigen Herz ist Ümi. Sie hat sich vor fast vier Jahren ihren Traum vom eigenen Café erfüllt und flutet dieses mit viel Leidenschaft und Liebe. Hier gibt es nur Vegetarisches und eine große vegane Auswahl. Eine Armada an Milch, die nicht von Kühen stammt. Milch aus Mandeln, Hafer, Soja und Reis. Und alles Bio versteht sich., alles homemade. Und einen Frühstücksbrunch für unschlagbare  neun Euro!

7

© Maik Richter Syrisches Frühstück im Café über den Tellerrand

Das Café über den Tellerrand in der Einsteinstraße 28 ist ein Sozialunternehmen, das von Geflüchteten und Beheimateten gemeinsam betrieben wird. Hinter dem Projekt steckt der gemeinnützige Verein „Über den Tellerrand e.V.“, der in vielen Städten Kochkurse von Geflüchteten, freie Kochtreffs, Picknicke und vieles mehr auf die Beine stellt. Im eigenen Café könnt ihr seit Juli 2018 nun wunderbar frühstücken, Mittag essen oder abends auf einen Hibiskus Spritz vorbeischauen. Es gibt zwar keine klassische Frühstückskarte, aber aus Birchermüsli, hausgemachtem arabischen Gebäck und Auberginencreme und Kichererbsenpaste könnt ihr euch das wunderbar zusammenstellen. Samstags gibt es außerdem eine syrische Frühstücksbowl mit Kichererbsen, Hummus, Sesam-Joghurt und frittiertem Fladenbrot für schlappe 4,90 Euro!

8
Guatemuc Werksviertel

© Nina Vogl Bohnen, Kochbananen und Maistortillas im Guatemuc

Wer schon mal in Mittelamerika war, kennt das Spiel. Bohnen zum Abendessen, Bohnen zum Mittagessen, Bohnen sogar zum Frühstück. Klingt eintönig, aber ist ehrlich gesagt ziemlich nice. Mit ihrem Café bringen die Betreiber ein Stück Guatemala nach München. Natürlich kommt der Kaffee aus der Hochebene Mittelamerikas, aber auch die Teller füllen sich mit Spezialitäten aus dem kleinen Land. Die Frühstückskarte ist zwar mini, aber bei Avocadotoast für 5,50 Euro und einem traditionellen Frühstücksteller mit Rührei, schwarzen Bohnen, Kochbanane, Fetakäse, Maistortilla und dann noch einem Heißgetränk für 8,50 Euro, lohnt sich die Reise nach Guatemala –äh, ins Werksviertel – auf jeden Fall.

9
Benko Café

© Benko Café Rührei mit Lachs und French Toast im Benko Café

Das Benko Café hat tatsächlich alles, was ein gutes Café so braucht. Sehr guten Kaffee, frisch belegte Sandwiches, Kuchen und einen kleinen, aber feinen Mittagstisch. Seit einiger Zeit steht auch Frühstück auf der Karte. Unter der Woche bis 12 Uhr, am Samstag bis 15 Uhr könnt ihr euch zwischen Rührei mit Lachs, Omelette mit Champignons, French Toast und Pancakes zu echt fairen Preisen entscheiden. Das Wichtigste ist aber der super freundliche und fröhliche Service, der das Benko so beliebt macht. Durch die Lage genau hinter der TU trifft man hier natürlich viele Studenten, aber auch der ein oder andere Professor liest hier seine morgendliche Zeitung.

10
KaffeeKüche

© Sissi Pärsch Frisches Porridge und Hausgemachtes in der KaffeeKüche

Die KaffeeKüche am Rosenheimer Platz kann schon was. Unter anderem wohlig zufriedene Laune verbreiten dank netten Menschen, die leckeres hausgemachtes Essen servieren. Namen tragende Frühstücksteller gibt es hier nicht, aber dafür ausreichend Auswahl an besten Breakfast-Bestandteilen: Aufstriche, Honig und Marmelade, Hummus, Müsli, Wurst- und Käseteller, Avocado, Lachs etc. und zig Eier-Varianten. Und on top: Belegtes und Süßes aus der Vitrine sowie emilo Kaffee und Ambré Bio-Tee aus der Nachbarschaft. Dazu noch frisches Porridge und Home-Mixed Müsli für unschlagbare 3,90 Euro! Perfekt zum Aufwärmen im Winter ist der heiße Fritz mit Ingwer, Limette und Rosmarin!

  • KaffeeKüche
  • Weißenburger Straße 6, 81667 München
  • Dienstag – Freitag: 07.00–20.00 Uhr, Samstag, Sonn- & Feiertage: 09.00–20.00 Uhr
  • Müsli nach Wahl ab 3,90 Euro, Gemischter Wurst/Käseteller 5,50 Euro, Brot und Belag zwischen 0,70 und 2 Euro
  • Mehr Info
11
Alleecafé7

© Alleecafé7 Papas Kuchen auf der Sonnenterrasse vom Alleecafé7 bestellen

Neuhausen hat wirklich einige Kaffee-Perlen, die einen Besuch wert sind. Eine von ihnen: Das Alleecafé7 mit seiner großen Sonnenterrasse. Hier bekommt ihr täglich hausgemachte Kuchen von Papa, leckere Waffeln, speziell gerösteten Kaffee, aber auch Salziges wie Roastbeef-Sandwich. Besonders wichtig: Frühstücken könnt ihr hier den ganzen Tag! Und wer heiratet oder Geburtstag hat, kann das süße Alleecafé7 auch mieten.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit der Stadtsparkasse München entstanden.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!