Für mehr Nachhaltigkeit in unserer Stadt – unterstützt Transition München!

© Unsplash | Annie Spratt

Stellt euch vor, nachhaltig einzukaufen, zu essen und zu leben wäre genauso einfach, wie bei Amazon zu bestellen. Genau das ist die Vision von Transition München – einer Genossenschaft, die Nachhaltigkeit endlich aus ihrem Immer-noch-Nischendasein heben und zum Alltäglichsten aller Dinge machen möchte. Denn obwohl jeder von Nachhaltigkeit redet und gerne immer betont, wie viel er am Wochenmarkt einkauft und mit dem Radl fährt, sieht die Realität ja oft noch ganz anders aus.

Bestes Beispiel für Verbesserungsbedarf besteht immer noch bei regionalem Honig. Letztens berichteten wir über NearBees, eine Onlineplattform, die es endlich unkompliziert macht, Honig aus dem eigenen Viertel zu bestellen. Eine tolle Idee und trotzdem ist es krass, dass es das Internet braucht, um beim Nachbar-Imker zu shoppen. Weil man sonst eben nicht weiß, wo man den Honig bekommt.

Stellt euch vor, nachhaltig einzukaufen, zu essen und zu leben wäre genauso einfach, wie bei Amazon zu bestellen.

Wie man so etwas vereinfachen könnte? Zum Beispiel mit einer Stadtkarte, die anzeigt, wo man welche Produkte findet. Und genau das plant die nachhaltige Genosssenschaft: Eine "Transition-Map" soll einem bio-faire-regionale Geschäften und Online-Einkaufsmöglichkeiten zeigen. Inklusive Second Hand, sowie Tausch- und Reparaturmöglichkeiten! Außerdem in Planung: "Nature Payback Time" – ein Vorteils-System für alle, die nachhaltig konsumieren. Das System soll motivieren, indem es manche Dinge für nachhaltige Einkäufer günstiger gibt.

Damit möchte Transition München seinen langfristigen Zielen immer näher kommen: statt ungesundem Fastfood mehr gutes und erschwingliches Bio-Essen für alle, statt Ein-Euro-Shops eine Reparaturwerkstatt, statt Ketten von Großkonzernen mehr selbstgeführte Cafés und Geschäfte in München, statt Straßen und Parkplätze mehr Beete, Spielplätze und Fahrradwege!

Für mehr Nachhaltigkeit in München – unterstützt Transition München!
© Unsplash | Peter Wendt

Aber nun zum wichtigen Teil: Ihr solltet schnell sein, denn die Aktion läuft nur noch bis 15. Juli 2018. Wenn Transition München bis dahin zweihundert Mitglieder zusammen hat, geht die Genossenschaft an den Start. Das heißt konkret: Im August wird ein Team zusammengestellt, dabei kann jeder Aufgaben übernehmen. Im Oktober soll es dann einen ersten Prototypen der "Transition Map” und von “Nature Payback Time" geben.

Wer immer noch nicht ganz überzeugt ist, schaut heute Abend (09. Juli 2018) ab 17.30 Uhr einfach beim Impact Hub Munich in Sendling vorbei. Dort findet nämlich die vorerst letzte Infoveranstaltung statt!

Transition München | mitmachen bis 15. Juli 2018 | Mitgliedsbeitrag 8 Euro, reduzierter Mitgliedsbeitrag 4 Euro | Mehr Infos

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: