Über den Tellerrand: Das neue soziale Café in Haidhausen

Das neu eröffnete Café Über den Tellerrand an der Münchner Volkshochschule ist eine absolute Bereicherung für Haidhausen – und größer gedacht, für ganz München. Statt dem immer gleichen Avocado-Sprossen-Brot für 6,90 Euro erwarten euch hier interkulturelle Begegnungen. Menschlich wie kulinarisch. Ein „grenzenloser" Genuss also.

Das Über den Tellerrand ist ein Sozialunternehmen, das von Geflüchteten und Einheimischen gemeinsam betrieben wird. Hinter dem Projekt steckt der gemeinnützige Verein „Über den Tellerrand München e.V.“, der in München Kochkurse von Geflüchteten, freie Kochtreffs, Picknicke und vieles mehr auf die Beine stellt.

Doch wie kam es zu dem Café in der Einsteinstraße 28? Dank eines glücklichen Zufalls! Ein Teil der Kochkurse findet in der VHS statt – als bekannt wurde, dass der vorherige Pächter aufhört, ergriff das Team die Initiative. Was alles andere als ein Selbstläufer war, denn die Vergabe lief hochoffiziell, ohne Gemeinnützigkeits-Bonus, dafür mit Buisnessplan, Gastrokonzept und Mitstreitern.

Der Pitch überzeugte, das eigene Café in der Einsteinstraße 28 wurde Realität und öffnete am ersten Juli seine Türen. Die Idee dahinter ist es, einen eigenen, offenen Ort und vor allem Arbeitsplätze zu schaffen. Hier arbeiten Menschen mit und ohne Fluchthintergrund zusammen. Und was sofort klar wird: Die VHS ist der ideale Ort. Eine Art Melting Pot, an dem jeder mal auf der Suche nach gutem Kaffee und Nahrung vorbeischaut – von Existenzgründern, über die Yoga-Omi bis zum Jazz-Tanzkursbesucher.

Eine Art Melting Pot mitten in Haidhausen

Neben den VHS-BesucherInnen ist hier natürlich Jede*r willkommen. Zum Frühstück, Snack-Kauf, Mittagstisch, Kaffee und Kuchen, Abendessen oder wöchentlichen Stammtisch. Es werden also all eure tageszeitabhängigen Bedürfnisse gestillt – und das von wirklich super sympathischem, motiviertem Personal. Zum Beispiel Yahya, der mir den Eiskaffee mit Sahne (2,90 Euro!) auf eine so herzliche Art serviert, dass sich so mancher Serviceroboter eine Scheibe abschneiden sollte.

Ihr könnt euch von Montag bis Samstag, von 8.30 bis 22 Uhr durch die Karte probieren: Butterbrezen, Baklava oder Croissants mit selbstgemachter Karottenmarmelade. Bircher Müsli im Weckglas, selbstgemachte Kuchen, dazu Chai Latte oder Cappuccino aus einer wirklich guten Maschine. Herzhafte Kleinigkeiten, wie einen Teller mit Hummus, Baba Ganoush und Spinatpaste. Unbedingt probieren müsst ihr auch Fattoush, ein orientalischer Salat mit frittiertem Fladenbrot und danach am besten noch den knusprigen Falafelteller.

Jeder zahlt, was er kann

Unter der Woche gibt es zwei wechselnde Mittagsgerichte. Hier gelten drei Preise, denn jeder zahlt, was er kann. Der Kleinste (6,50 bis 7 Euro) schont so manchen eh schon kleinen Geldbeutel, der Mittlere (8 bis 8,50 Euro) deckt die Kosten und mit dem Höchsten (9,50 bis 10 Euro) unterstützt ihr den sozialen Zweck. Denn hinter dem Tagesgeschäft steckt sehr sehr viel ehrenamtliches Engagement.

Die Gewinne, die das Café erwirtschaftet, werden langfristig in die Integrationsarbeit des Vereins reinvestiert. Für die Zukunft ist noch vieles mehr in Planung – von Events bis zu ausgefallenem Frühstück aus den verschiedenen Heimatländern. Genau das, was Münchens gelangweilte Brunch-Enthusiasten so dringend brauchen.

Für warme Tage gibt es Liegestühle und eine sehr schöne, sonnige Terrasse, auf der ihr wunderbar bei Radler oder Spritz mit Hibiskus-Sirup entspannen könnt. Drinnen warten viele Sitzmöglichkeiten und idealerweise auch WLAN. Und in jedem Fall genug Platz für eure Clique, mit der ihr euch bei einem Gustl durch die arabisch-bayerische Brotzeitplatte probieren könnt.

Wie auf der Website des Vereins so schön zusammengefasst: #maketheworldabetterplate, schaut vorbei und unterstützt mit eurem Besuch nicht nur das Café sondern auch die Vereinsarbeit von Über den Tellerrand München e.V.!

Unbedingt probieren // Bayerisch-Arabischer Brotzeitteller und die Falafel.

Vegetarisch // Vieles! Zum Beispiel der Fattoush-Brotsalat, Hummus oder Baba Ganoush.

Mit wem gehst du hin
// Mit Freunden, dem Stammtisch oder auch wirklich mal alleine.

Lärmfaktor // Drinnen wie draußen sehr angenehm.

Preise // Snacks ab 1 Euro, Cappuccino 2,60 Euro, Mittagstisch ab 6,50 Euro – je nach Geldbeutel. Selbstgemachter Kuchen 2,70 Euro.

Besonderheit des Ladens // Dass ihr genießt, entspannt und dazu noch ein tolles Konzept unterstützt.

Über den Tellerrand Café | Einsteinstraße 28, 81675 München | Montag – Samstag: 08.30–22.00 Uhr | Mehr Infos

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!