Artvergnügen – Unsere 11 Kunsttipps für den August 2019

Bis in die Nacht im T-Shirt draußen sitzen, Pommes und Eis im Schwimmbad essen, an den See fahren, lustige Flip Flop- und Tank Top-Markierungen auf gebräunter Haut, völlig unbeschwert in den Tag hineinleben. Ach, die Sommerferienzeit war einfach die Beste! Ein wehmütiger Blick in die Vergangenheit ist ok, aber jetzt ist es an der Zeit, neue Erinnerungen zu kreieren und das Beste aus diesem Sommer herauszuholen – sowohl in kultigen Outdoor-Locations als auch in angenehm kühlen Museumsräumlichkeiten.

In diesem Monat ist kunst- und kulturtechnisch wirklich alles dabei. Macht euch darauf gefasst, doppelt zu sehen, von Flausch und Baustellen umgeben zu sein, den Godfather des Plastiks kennenzulernen, der Kaffeebohne auf den Grund zu gehen und Hip Hop von seiner modischen Seite zu entdecken. Und für tolle Abendstimmung mit Künstlern aus aller Welt ist ebenfalls gesorgt – und das den ganzen August lang beim Import Export Open!

1. Alles über Zwillinge in der Lothringer 13 erfahren

© Neal Slavin

Die Kuratorin Lene Harbo Pedersen weiß, wovon sie spricht: Sie ist selbst ein Zwilling und ist daher seit Geburt an mit den Begriffen Zwillingsbildung und –bindung, sogenanntes „twinning“, vertraut. Auch wenn die Rate der Zwillingsgeburten unter zwei Prozent liegt, übt das Neben- und Miteinander dieser besonderen Geschwisterkonstellation nicht nur auf die Wissenschaft, Gesellschaft und Medien, sondern auch auf Künstler eine ungebrochene Faszination aus. In dieser Ausstellung findet ihr ein umfangreiches Spektrum an Werken, die in einem Zeitraum von über 50 Jahren entstanden sind. Nicht nur für Zwillinge geeignet – sondern für alle, die sich einen „partner in crime“ und einen „bff“ wünschen…oder schon gefunden haben!

Lothringer13 | Lothringer Straße 13, 81667 München | bis 5. August und von 20. August bis 22. September 2019 | Dienstag – Sonntag 11.00–20.00 Uhr | Eintritt frei | Mehr Info

2. Eine ganz eigene Welt bei PLUSH BAY im Farbenladen entdecken

© Sebastian Dürst

Power-Duo: Grafikdesignerin Lena Gerbert und Fotograf Sebastian Dürst finden in ihrem Kreativbüro nicht nur außergewöhnliche Lösungen für Auftragsarbeit, sondern erschaffen auch ihre eigene Welt, Plush Bay. In diesem flauschigen Kosmos verbinden sich fotografische Ausschnitte mit Illustrationen zu einer verschleierten Einheit. Szenen des Alltags erhalten einen neuen perspektivischen Rahmen und damit auch eine neue Bedeutung – der Betrachter muss automatisch seine Wahrnehmung, die durch Brüche und Wechselwirkungen herausgefordert wird, hinterfragen.

Feierwerk Farbenladen | Hansastraße 39-41, 81373 München | 3. bis 25. August 2019 | Vernissage mit der Band SAMT am 3. August 2019 von 16.00–21.00 Uhr | Samstag + Sonntag 16.00–21.00 Uhr | Eintritt frei | Mehr Info

3. Spannende Malerei im Kunstforum Arabellapark: Watch me von Jasmin Hermann

© Jasmin Hermann

Am Tegernsee geboren, in Spanien aufgewachsen, in München und Paris Modedesign studiert, in München lebend und arbeitend – Jasmin Hermanns Lebenslauf ist, genau wie ihre Kunst, facettenreich. Von altmeisterlicher Ölmalerei über kreative Farb- und Materialienwahl nutzt die Künstlerin das breite Spektrum der Möglichkeiten in ihrem Schaffensprozess aus und wählt bewusst auch Formen der Digitalisierung und Bildbearbeitung, um ihren Werken eine zeitgenössische Relevanz zu geben. Jasmins Bilder lassen zum Teil Mensch und Tier verschmelzen, ergänzende Worte und Sätze sorgen dafür, ein zweites Mal – aus einem neuen Blickwinkel – hinzugucken.

Kunstforum Arabellapark | Rosenkavalierplatz 16, 81925 München | bis 6. September 2019 | Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag 10.00–19.00 Uhr, Mittwoch 14.00–19.00 Uhr | Eintritt frei | Mehr Info

4. Barista-Skills im Kosmos Kaffee aufbessern

© Deutsches Museum/Christian Illing

Der Hashtag #butfirstcoffee hat über 2,3 Millionen Einträge. Kaffee ist – noch vor Mineralwasser und Bier – das meistkonsumierte Getränk in Deutschland und die Zahl der Coffee Shops, von einfach bis mega hip, ist ein absolutes Phänomen. Die meisten coffee lover kennen sich bestens mit der Zubereitung und den verschiedenen Endprodukten aus, aber wer hat sich neben der Kaffeekultur wirklich intensiv mit der Biologie, Chemie, Technik und Wirtschaft rund um die beliebte Bohne auseinandergesetzt? Im Deutschen Museum werden all diese Punkte thematisiert und der Kaffeekosmos wird sowohl wissenschaftlich als auch sinnlich betrachtet. Tägliche Führungen sorgen für noch mehr Aha-Effekte (11.30 Uhr und 14.30 Uhr, 30 Minuten Führungen und 15 Minuten Live-Rösten).

Deutsches Museum (Ebene 1) | Museumsinsel 1, 80538 München | bis 31. Mai 2020 | täglich 9.00–17.00 Uhr | Eintritt 14 Euro, 4,50 Euro ermäßigt | Mehr Info

5. Super-fancy Sonnenbrillen im FUTURO-Haus

© Cazal Eyewear

Futuristisch, revolutionär und abgefahren sind sie auf jeden Fall, die Brillen des deutschen Herstellers Cazal. 1975 gründeten Günter Böttcher und Cari Zalloni das Label, das vor allem in der New Yorker Hip Hop-Szene der 1980er Jahre einen wahren Fan-Kult auslöste. Die Modelle haben eine ganz eigene, kastige Architektur, einen funktionalen Charakter, der sich zum Beispiel in der Belüftung äußert, und spezielle Designelemente wie echte Vergoldung und Schraubenschmuck. Fest steht: Die Brillen sind echte Hingucker und die wahren Stars.

FUTURO-Haus vor der Pinakothek der Moderne | Barer Straße 40, 80333 München | bis 12. Januar 2020 | Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag 10.00–18.00 Uhr, Donnerstag 10.00–20.00 Uhr | Eintritt 10 Euro, 7 Euro ermäßigt, Sonntag 1 Euro | Mehr Info

6. Grenzen aufbrechen bei we both are free. me and my disability im MaximiliansForum

© Johannes Haslinger

Im Rahmen des inklusiven Köşkival 2019 Festivals, das unter dem Motto „Behinderung ist Rebellion – diversity disability difference“ steht, finden an verschiedenen Orten Kunst- und Kulturevents statt. Grenzen werden aufgebrochen, Offenheit und größtmögliche Flexibilität stehen bei den Aktionen von und für Teilnehmer mit und ohne Behinderung im Fokus. Im MaximiliansForum könnt ihr euch mit dem Projekt des Fotokünstlers und Musikers Johannes Maria Haslinger über das Motiv des Improvisierens akustisch und visuell auseinandersetzen. Das Bild- und Tonmaterial stammt aus Nepal und führt in einer collage-artigen Installation Fotos von Menschen mit Behinderung und Klänge von Straßenmusikern zusammen.

MaximiliansForum – Passage für Kunst und Design | Unterführung Maximilianstraße / Altstadtring, 80538 München | bis 29. September 2019 | Mehr Info

8. Miriam Cahns ausdrucksstarke Bilder im Haus der Kunst erleben

© Courtesy of Miriam Cahn, Galerie Meyer Riegger and Galerie Jocelyn Wolff Foto: Markus Mühlheim

Die Werke der Schweizerin Miriam Cahn spiegeln Extreme in der Darstellung von Körper- und Menschenbildern wider. Neben ihrer Tätigkeit als figurative Malerin wählt Cahn zudem Ausdrucksformen wie Bleistift- und Pastellzeichnungen sowie Installationen und Performances. Im Haus der Kunst sind mehr als 150 Positionen der Künstlerin aus fünf Jahrzehnten ihrer Schaffensphase zu sehen – darunter Skulpturen, Super-8-Filme, überdimensionale Aquarelle und Ölbilder. Cahns Werke heben gesellschaftliche Normen auf, befassen sich mit der Grenze zwischen Innerem und Äußeren und legen (zwischenmenschliche) Verletzlichkeiten frei.

Haus der Kunst | Prinzregentenstraße 1, 80538 München | bis 27. Oktober 2019 | Montag – Sonntag 10.00–20.00 Uhr, Donnerstag 10.00–22.00 Uhr. Öffentliche Führungen am 3., 10. und 17. August jeweils um 15 Uhr; Eintritt plus 3 Euro. | Eintritt 14 Euro, 10 Euro ermäßigt, an jedem Donnerstag Eintritt zwischen 19.00 und 22.00 Uhr frei | Mehr Info

9. München hinterfragen bei #EXIST // Die ganze Stadt – eine Baustelle

© Patricia Lincke

Zum ersten Mal gibt es ein Gemeinschaftsprojekt der Institutionen PLATFORM und dem Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler München und Oberbayern. Im Rahmen der Initiative #EXIST – Raum für Kunst in München und von Mixed Media Künstlerin Gabi Blum kuratiert, beschäftigt sich die Ausstellung mit dem Thema künstlerische Existenz in unserer Zeit, speziell in der Stadt. Dabei präsentieren dreißig Künstler mit ihren Werken den Status Quo als Antwort auf drei konkrete Fragen: Wer kann sich die Stadt noch leisten? Was wird aus den Stäten, die Kunst- und Kulturschaffende verlassen? Wie sehen die Zukunftsszenarien und Widerstandsstrategien aus? Orte des Geschehens sind sowohl München als auch fiktive Locations.

Galerie der Künstler | Maximilianstraße 42, 80538 München | bis 18. August 2019, Führung mit Gabi Blum am 8. August um 18.00 Uhr | Mittwoch – Sonntag 11.00–18.00 Uhr, Donnerstag 11.00–20.00 Uhr, an Feiertagen geschlossen | Eintritt 3 Euro, 1,50 Euro ermäßigt | Mehr Info

10. Sich über die Giesinger Gracherl im siebenmachen freuen

© Julian Opitz

Julian Opitz aka jompitz ist Zeichner und Konzeptioner und: Erfinder des Giesinger Gracherl und anderer Mischwesen. Seine Charaktere erweckt der Münchner mit Tusche und Buntstift zum Leben. Durch ihre Mimik und Körperhaltung und ihre Reaktion in Alltagssituationen, die zumeist satirisch und kritisch kommentiert werden, sowie mit Worten hält der Illustrator der Gesellschaft den Spiegel vor. Die Karikaturen finden auf Zeichnungen, Drucken, bemalten Kisten, Beuteln und Postkarten Platz und warten nur darauf, von euch mit nach Hause genommen zu werden – egal, in welchem Viertel ihr wohnt…

siebenmachen Galerieladen | St. Bonifatiusstraße 20, 81541 München | bis 30. August 2019 | Dienstag – Freitag 13.00–19.00 Uhr, Donnerstag 13.00–20.00 Uhr und Samstag 11.00–19.00 Uhr | Eintritt frei | Mehr Info11_Import Export Open

11. Beim Import Export Open einmal durch die ganze Welt reisen

© Oliver Kaye

Performance, Theater und Konzerte, Yoga, Kino und Kulinarik, Workshops, Gespräche und Diskurse, Action Painting, Singer-Songwriter-Sessions und DJs – das Import Export Open ist, kann und hat alles, was Spaß macht. Dabei fühlt sich der Festivalbesuch fast wie ein Urlaub an, nicht nur, weil das Event im August zur klassischen Sommerferienzeit stattfindet, sondern weil es hier auch um kulturelle Vielfalt und das Stillen von Fernweh geht – neben lokalen und nationalen Künstler*innen reisen Kreative unterschiedlichster Genres aus Europa, Afrika, Südamerika, Kanada und vielen anderen Orten an, um den Monat bunt zu machen.

Import Export | Schwere-Reiter-Straße 2, 80979 München | 1. bis 31. August 2019 | Veranstaltungszeit je nach Event | Eintritt frei | Mehr Info

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!