11 coole Events rund um den Christopher Street Day in München

© Unsplash

Der erste Christopher Street Day in München fand schon am 28. Juni 1980 statt. 150 schwule Männer und 30 lesbische Frauen sollen laut der Presse damals durch die Innenstadt gezogen sein, die Demo endete stilvoll im Biergarten am Chinesischen Turm. Damals hieß das, was wir heute als die farbenfroh, feuchtfröhliche Politparade am Samstag kennen noch Stonewall-Demo. Benannt nach dem sogenannten Stonewall-Aufstand von Homo- und Transsexuellen gegen Polizeibeamte in New York, durch den vor genau 50 Jahren die LGBTQ-Bewegung ins Rollen kam. So viel aus der Reihe vergnügte History-Facts zum Angeben.

50 Jahre Stonewall – Celebrate diversity! Fight for equality! heißt es deshalb dieses Jahr auf der Pride Week. Zwischen nachdenklichen und schrillen Tönen, könnt ihr eine ausgelassene und mega interessante Woche haben, egal ob L,G,B,T, Queer, alles zusammen oder nichts – oder vielleicht ist das auch ganz egal, weil Kategorisierungen sowieso nur nutzlose Luftschlösser sind. Hier gibt’s 11 Tipps, jenseits der Politparade am Samstag.

1. Am 9.7. im Sub über Fetisch, Leder und Politik reden

1998 unter dem Motto: Mia san mia. Mia san queer. © Horst Middelhoff

Ist der Lederkerl pervers, politisch, ein Zeichen für Freiheit? Wann wird so eine Frage schon mal ganz seriös diskutiert? Genau! Selten bis nie, weil wir beim Thema Lack, Leder und Fetisch ganz schnell wieder zum unsicheren, rotfleckigen Bravo-Leser-Teenie werden. Diese vielschichtige Frage wird man sich ganz abgeklärt am Dienstag im Sub, dem schwulen Kommunikations- und Kulturzentrum, widmen. Ein Impulsvortrag sorgt für Input und eine anschließende Podiumsdiskussion beleuchten Lack und Leder mit politischen Theorien, Geschichte und einem Augenzwinkern. Blickwinkel-Gymnastik ist angesagt!

Schwules Kommunikations- und Kulturzentrum Sub | Müllerstr. 14, 80469 München | Dienstag 9. Juli | Beginn 19.30 Uhr | Eintritt frei | Mehr Infos

2. Am 10.7. berührende Geschichten der Rainbow Refugees hören

Rainbow Refugees
© Gina Bolle

Während wir hier freudig die Pride Week zelebrieren, gilt Homosexuelle in einigen Ländern erschreckenderweise immer noch oder wieder als Straftat. Menschen werden wegen ihrer sexuellen Orientierung oder Identität verfolgt. Unvorstellbar ungerecht und bedrückend. Das Magazin Rainbow Refugees (Stories) thematisiert die Geschichten von 27 LGBT*-Geflüchteten und geht mit diesen Geschichten am Mittwoch an Bord der Alten Utting. Autoren und Protagonistinnen lesen gemeinsam aus dem Magazin. Ein unglaublich interessantes Projekt, dass die Augen öffnet und die Sinne für Freiheit, Gerechtigkeit und Respekt schärft.

Alte Utting | Lagerhausstraße 5, 81371 München | Mittwoch 10.7. | 19.00-23.55 Uhr | Eintritt frei, das Magazin kann gegen eine Spende erworben werden | Mehr Infos

3. Am 10.7. mehr über Homosexualität in Münchens Vergangenheit erfahren

1992 - Aktueller denn je © Horst Middelhoff

Im ach so verklemmten und konservativen München hat die Gay-Szene doch auch beachtliche Blütephasen durchlebt, das wusste auch Freddie Mercury. Und jeder der schonmal über die bunten Pflastersteine an der Ecke Dultstraße/Oberanger gestolpert ist, weiß auch um die Tiefpunkte des homosexuellen Lebens in München. Zusammen mit dem Forum Homosexualität München e.V. könnt ihr bei der Stadtführung „Geschichte der Lesben und Schwulen in München“ am Mittwoch die manchmal bunten, manchmal düsteren Epochen des homosexuellen Lebens in der Stadt durchwandern und München noch einmal ein bisschen besser kennen lernen.

Treffpunkt Karl-Heinrich-Ulrichs-Platz, 80469 München | Mittwoch 10.7. | 15.00–17.00 Uhr | Anmeldung unter [email protected] | Mehr Info

4. Am 10.7. im Harry Klein mit Dragqueens feiern

Harry Klein Garry Klein DragQueen
© Harry Klein

Ihr habt schon viel zu lange nicht mehr geglitzert? Dann ab zur „Dragqueen Overdose“ aus der legendären LGBT-Partyreihe Garry Klein im Harry Klein. Wenn der Titel mal keine phänomenale Partynacht verspricht – und das schon am Mittwoch! Der Club wird glühen, wenn Schlag auf Schlag die Dragqueens Dean DeVille, Janisha Jones, M!ca, Pasta Parisa, Patty McVillain und Vivienne Villain jede für sich, ihre exzentrische Show zum Besten gibt. Wappnet euch mit Lippenstift und Push-Up-BH und ab geht's!

Harry Klein | Sonnenstraße 8, 80331 München | Mittwoch 10.07. | ab 23.00 Uhr | Eintritt 7 Euro | Mehr Info

5. Am 10. & 11.7. tierische Homosexualität entdecken

Ist Homosexualität rein menschlich? Wahrscheinlich nicht, sonst würde der Tierpark Hellabrunn wohl keine Sonderführung mit dem Titel „Homosexualität im Tierreich“ anlässlich der Pride Week anbieten. Wie abgefahren und spannend! Und danach könnt ihr auf der nächsten Queer-Party richtig schön besserwissern über homosexuelle Facetten des tierischen Paarungsverhaltens. Ka-Ching!

Tierpark Hellabrunn | Tierparkstraße 30, 81543 München | Mittwoch 10.07. & Donnerstag 11.07. | 18.00-19.30 Uhr | Ticket 20,50 Euro (für Jahreskarteninhaber 9,50 Euro) | Mehr Info

6. Am 11.7. im Sub über 50 Jahre LGBT-Bewegung philosophieren

So 90ies. Keep rolling. © Horst Middelhoff

Die Stonewall-Riots markierten den Beginn der LGBT-Bewegung. Genau 50 Jahre sind seitdem vergangen, ein Zeitpunkt, an dem man also mal zurückblicken kann: Wo steht die Bewegung heute? Viel hat die Community von West bis Ost seitdem erreicht, aber ist das nicht alles bedroht mit dem Aufkommen rechtspopulistischer Bewegungen weltweit? Bei der Podiumsdiskussion zum Motto der Pride Week sprechen Experten aus der Politikwissenschaft und von Amnesty International sowie Aktivisten und Aktivistinnen der ersten Stunde aus New York, München, St. Petersburg und Kyjiw und stellen sich die Frage: Gibt es eine gemeinsame Strategie gegen den Hass?

Schwules Kommunikations- und Kulturzentrum Sub | Müllerstr. 14, 80469 München | Donnerstag 11.07. | Beginn 19.30 Uhr | Mehr Info

7. Am 11.7 über die Tuntitunt Show staunen

LGBTQ
© unsplash | Rochelle Brown

Tuntitunt die Zweite: Tunten aus der ganzen Tuntesrepublik begeisterten letztes Jahr mit ihrem Auftritt die Massen. Deshalb darf, die Show mit dem Namen, der politisch korrekt eigentlich Schluckauf auslösen müsste, in der diesjährigen Pride Week natürlich nicht fehlen. Das diversity Café in der Blumenstraße beherbergt das Spektakel. Laut, schrill und bunt wird’s, was genau auf die Tuntenrepublik zukommt: Überraschung!

diversity Café | Blumenstr. 29, 80331 München | Donnerstag 11.07. | ab 19.00 Uhr | Eintritt frei, kleine Spende erlaubt | Mehr Info

8. Am 12.7. beim Lesbischen CSD Filmevent die Geschichte von Frauen aus Kenia kennenlernen

Pride Women
© unsplash | T. Chick McClure

Der CSD München, LeTRa und das Mathäser Kino präsentieren am Freitag das Lesbische CSD Film Event. Gezeigt wird der Film „Rafiki“ von Regisseurin Wanuri Kahiu, in dem starke Frauen auf Kenia und ein eingefahrenes System treffen und Liebe und Risiko gleichbedeutende Worte sind. RAFIKI heißt auf Suaheli „Freund(in)“ – ist der erste kenianische Film, der bei den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. In Kenia selbst, wo Homosexualität noch immer unter Strafe steht, wurde der Film zunächst mit einem Aufführungsverbot belegt, das erst nach einer Klage der Regisseurin gelockert wurde. Inspirierend und mitreißend!

Mathäser Filmpalast | Bayerstrasse 3-5, 80335 München | Freitag 12.07. | 20.00-00.00 Uhr | Eintritt 8 Euro | Mehr Info

9. Am 12.7. im Café Regenbogen Fetisch, Latex und Leder abfeiern

2005. Klare Ansage. © Michaela Handrek-Rehle

In München laufen einem ja eher selten Menschen in Latex und Leder über den Weg. Wer mit seinem Lederoutfit sonst nur nach Berlin fährt, freut sich bestimmt schon wie ein Schnitzel auf Freitag. Denn da heißt es im Café Regenbogen: Munich Fetisch CSD Opening. Vielleicht kein Tipp für jedermanns Geschmack und doch erwähnenswert. Da kann man München ruhig mal bisschen aus der Komfortzone kitzeln und die Neugierde schüren, finden wir.

Café Regenbogen | Lindwurmstr. 71, 80337 München | Freitag 12.07. | ab 19.00 Uhr | Eintritt frei | Mehr Info

10. Am 13.7. die fette Sause in der ganzen Stadt genießen und im Bahnwärter raven

© Instagram: lunaut.de

Tanzen bis die Wolken wieder lila sind: Wenn das Hauptspektakel des CSD-Wochenendes, die Politparade am Samstag durch die Innenstadt, vorüber ist geht die Party erst so richtig los. Die Clubs der Stadt drehen auf und hissen die Regenbogenfahne. Feiern könnt ihr zum Beispiel im Alten Rathaus, in der Muffathalle und im Blitz. Ganz besonders auf dem Schirm haben wir aber das Open Air "WUT is a RIOT" des feministischen DJ-Kollektivs WUT, die den Bahnwärter von 12 Uhr mittags bis in die frühen Morgenstunden bespielen.

WUT is a RIOT – QueerFemtastic CSD Edition | 13. Juli ab 12.00 Uhr | Bahnwärter Thiel | Tumblingerstraße 29, 80337 München | Eintritt bis 15 Uhr frei, danach 5 Euro, ab 20 Uhr der gewohnte Clubeintritt | Mehr Info

11. Am 13.07. Diskutieren und Dancen von Stonewall bis Queertopia

Queen Homosexualität gay Feminismus
© Unsplash | Levi Saunders

Am Samstag steigt die Party des WUSS 3000 x Qultur Fesivals in den Kammerspielen unter dem schönen Motto: Von Stonewall bis Queertopia. Das Ganze ist die feierliche Zusammenarbeit der Kammerqueers, ein Kollektiv aus Personen, die in Verbindung mit den Kammerspielen stehen und sich als queer identifizieren, und der Münchner Gruppe „Beyond Color“, für Queer-People mit Rassismus- und Migrationserfahrung. Zusammen schaffen sie einen Abend voller Zärtlichkeit, Kampf, Karaoke, Politik, Podiumsdiskussionen und Performances.

Kammerspiele, Kammer 2 | Falckenbergstraße 2, 80539 München | Samstag 13.07. | 21.00- 04.00 Uhr | Mehr Info

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: