Artvergnügen für Ahnungslose – 11 Kunsttipps für den März 2020

© Evgenia Huber

Auch im März gibt es in München wieder viel zu sehen und zu tun in Sachen Kunst und Kultur. Die Münchner Künstler*innen, Kurator*innen und auch die Ausstellungshäuser lassen sich nicht lumpen und stellen ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine: Diesen Monat bilden wir uns gleich bei mehreren spannenden Führungen und Vorträgen im NS-Dokumentationszentrum weiter, tanzen bei der FUTURO Disko vor der Pinakothek der Moderne rundherum um die großartige Arbeit des finnischen Künstlers Matti Suuronen und sehen im Kunstverein München die erste posthume Einzelausstellung von Pati Hill in Europa.

1. Den ganzen März spannende Veranstaltungen im NS-Dokumentationszentrum besuchen

© Jens Weber

Wir finden, dass ein Besuch im NS-Dokumentationszentrum Pflichtprogramm ist und jeden von uns ein kleines bisschen klüger und besonnener machen kann. Wie wäre es also, wenn ihr euch das für den März vornehmt, denn noch bis April 2020 ist der Eintritt hier kostenlos und es wartet eine Reihe spannender Veranstaltungen. Seid am 12. März beim Rundgang zum Thema "Geschlechterrollen im Wandel" dabei, gedenkt am 13. März der Deportation der Sinti und Roma und besucht am 18. März die Gesprächsrunde mit Jan Mohnhaupt über Tiere im Nationalsozialismus. Über alle weiteren Veranstaltungen informiert ihr euch am besten hier!

NS-Dokumentationszentrum | Max-Mannheimer-Platz 1, 80333 München | Dienstag – Sonntag: 10.00–19.00 Uhr | Mehr Info

2. Beim Start des neuen Jahresprogramms im BNKR dabei sein

© Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger

BNKR sagt euch nicht? Dann wird es Zeit, denn allein ein Blick in den denkmalgeschützten Hochbunker im Norden Schwabings lohnt sich. Das nationalsozialistische Bauwerk wurde mit viel Bedacht umgebaut und statt die Substanz zu leugnen, wird die Geschichte thematisiert, um einen friedlichen und demokratischen Geist ins Gebäude einkehren zu lassen. Seit 2014 existiert BNKR als Plattform für zeitgenössische Kunst und Architektur. Anfang März könnt ihr beim Auftakt des neuen Jahresprogramms 2020/21 im BNKR dabei sein, das mit der Eröffnung der ersten von zwei Ausstellungen "The Architecture of Deception" losgeht.  Kuratiert wurde das ganze Spektakel von den umtriebigen Kunstkennern Till Fellrath und Sam Bardaouil, zu sehen sind Arbeiten von Cortis & Sonderegger, Emmanuelle Lainé, Hans Op de Beeck, Bettina Pousttchi, Gregor Sailer, The Swan Collective und anderen. Auch, wenn euch all diese aufregenden Namen rein gar nichts sagen, ist der BNKR auf jeden Fall einen Besuch für Kunst, Architektur und Halli-Galli wert.

BNKR | Ungererstraße 158, 80805 München | Eröffnung: "The Architecture of Deception" am Dienstag, 03. März 2020: 19.00–21.00 Uhr, Ausstellung: 04. März – 19. Juli 2020 | Mehr Info

 

3. Finnische Disko vor der Pinakothek der Moderne

© Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)

Absteppen wie die Finnen? Das geht am 4. März vor der wunderbaren Pinakothek der Moderne. Genauer gesagt: Das superspannende FUTURO Haus von Künstler Matti Suuronen wird bereits zum dritten Mal Disko-technisch zum Leben erweckt. Für die passende musikalische Untermalung sorgt Achim Bogdahn vom Zündpunkt mit den feinsten Perlen aus seiner finnischen Plattenkiste. Kulinarisch wird's nicht weniger finnisch: Freut euch auf Blaubeerkuchen und finnischen Glühwein, den Glögi!

Futuro Disko | Pinakothek der Moderne | Barerstrasse 40, 80333 München | Mittwoch, 04. März 2020: 17.00–22.00 Uhr | Mehr Info

4. Perspektivenwechsel bei der Ausstellung von Franz Erhard Walther im Haus der Kunst

Bei "Shifting Perspective", der neuen Einzelausstellung mit Arbeiten des Künstler Franz Erhard Walther im Haus der Kunst freuen wir uns im März auf neue Erkenntnisse. Wie der Titel schon verrät sollen sich neue Blickwinkel auf das Schaffen Walthers eröffnen – mit einem Rückblick auf die Arbeit einer der Schlüsselfiguren der europäischen Nachkriegsavantgarde wird das dem Haus der Kunst wahrscheinlich gelingen. Wir sind sehr gespannt und freuen uns auf die über 250 Werke aus der zentralen Schaffensphase und allen wichtigen Werkzyklen Walthers.

Eröffnung: Franz Erhard Walther | Haus der Kunst | Prinzregentenstrasse 1, 80538 München | Donnerstag, 05. März 2020: 19.00–22.00 Uhr, Ausstellung: 06. März bis 02. August 2020 | Mehr Info

5. Schnappt euch eine Stadtkarte für all die nicht-kommerziellen Kunsträume Münchens

Hotspots of Art, Stadtkarte für non-kommerziellen Kunsträume in München, PLATFORM, 2020. Illustration: Nina Bachmann, Kuration: Hanna Bahnholzer

Die guten Leute der PLATFORM haben zusammen eine Stadtkarte geschaffen, die auch uns als Laien einen Überblick über die pulsierende Kunstszene unserer schönen Stadt gibt. Mit Hotspots of Art gibt es nun endlich einen knackig-kurzen Überblick über all die nicht kommerziellen Kunsträume abseits von den ganz großen Ausstellungsräumen. Die Karte ist kostenlos und ab nun euer treuer Begleiter durch Münchens subkulturelle Kunstszene! Schaut also am 05. März im Import Export vorbei und lernt die Macher*innen kennen, schnappt euch eure Karte und seht gleich die neuen Projekträume im Import Export!

PLATFORM: Hotspots of Art – Map-Release & Vorstellung der Projekträume | Import Export | Kreativquartier Dachauerstr. 114, 80636 München | Donnerstag, 05. März 2020: 19.00–22.00 Uhr | Mehr Info

6. Die erste posthume europäische Einzelausstellung von Pati Hill im Kunstverein sehen

© Pati Hill, Untitled (white gloves), 1976, Xerographie, 21,6 x 35,6 cm; Scan: Molly Foster; Courtesy Pati Hill Collection, Arcadia University

Ab März könnt ihr im Kunstverein am Hofgarten die erste europäische posthume Einzelausstellung von Pati Hill sehen. Unter dem Titel "Something other than either" zeigt der Verein Arbeiten aus der 60-jährigen Schaffensphase der amerikanischen Künstlerin. Die guten Leute am Kunstverein haben ihr allerbestes gegeben und zeigen das umfangreiche Werk der Künstlerin. Man kennt Pati Hill vor allem für ihre Arbeiten am Fotokopierer, die zumeist Alltagsgegenstände wie einen Kamm oder Handschuhe zeigen. Ihre Übersetzung von unsichtbarer Hausarbeit in eine visuelle und öffentliche Ausdrucksform ist bis heute relevant. Besonders gespannt sind wir auf den Blick des Kunstvereins auf Hills Schreiben, Publizieren und Editieren. "Something other than either" umfasst Xerographien (das ist ein besonderes Druckverfahren für Dokumente), Romane, Gedichte, Skizzenbücher und unveröffentlichte Manuskripte und Briefe. Zur Eröffnung am 06. März schmeißt der Kunstverein wie immer eine Party, die sich sehen lassen kann.

 

Eröffnung: Pati Hill – Something other than either | Kunstverein München e.V. | Galeriestraße 4 (Am Hofgarten), 80539 München | Eröffnung: Freitag, 06. März 2020: 19.00–22.00 Uhr, Ausstellung: 07. März – 03. Mai 2020 | Mehr Info

7. Kostenlose Inspiration bei "Die Geschichte der 10 Hände" Im Feierwerk Farbenladen

© Evgenia Huber

Im wunderbaren Farbenladen des Feierwerks eröffnet am 06. März eine spannende Gruppenausstellung zum Thema Hände. Unter dem Titel "Die Geschichte der 10 Hände" stellen Irina Lupyna, Evgenia Huber, Soussen und Veronika Spleiss und Ljuba Stille ihre Arbeiten aus. Freut euch auf große Kunst von tollen Künstlerinnen, die in ihren Arbeiten weit mehr als "nur" ihre Hände thematisieren. Lasst euch inspirieren: Die Hände der Künstlerinnen als Werkzeug von Geschichte, Leben, Schaffen und der subjektiven Wahrheit. Das klingt euch jetzt alles zu kryptisch? Dann raten wir euch einfach selbst zur Vernissage oder danach noch bis zum 28. März 2020 im Farbenladen vorbei zu schauen – der Eintritt ist wie immer frei.

Feierwerk Farbenladen | Hansastr. 39-41, 81373 München | Eröffnung: 06. März 2020: 19.00– Uhr, Ausstellung: 07. März – 28. März 2020 | Mehr Info

8. Kunst, Schmuck, Performance und Tunes bei "Jewellery – not jewellery" in der Galerie von Empfangshalle und T156

© Kyrill Constantinides

Auch in diesem März steht wieder die Munich Jewellery Week an und auch dieses Jahr gibt es neben Glitzer, Glamour und Trallala ein paar wirklich spannende Events zu besuchen und Ausstellungen zu sehen. Wir legen euch ans Herz am 09. März in der Empfangshalle und bei T156 vorbei zu schauen. Dort hat Katie Jayne Britchford eine umfangreiche Ausstellung kuratiert und zeigt Arbeiten von 25 Künstler*innen. Der Versuch: Die Grenzen zwischen Schmuck und Kunst zu brechen und vielleicht sogar zu überwinden. Um zu sehen, ob das gelingt, müsst ihr schon selbst vorbei schauen. Am allerbesten zur Vernissage, denn um um 20 Uhr könnt ihr euch auf eine Performance von Kyrill Constantinides freuen. Im Anschluss gibt es Tunes von DJ Diamond Dust auf die Ohren. Das wird schmuck!

Jewellery – not jewellery | Galerie von Empfangshalle & T156 | Theresienstraße 154-156, Munich | Eröffnung: 09. März 2020: 19.00–22.00 Uhr, Ausstellung: 10. – 15. März 2020 | Mehr Info

9. Den Film "Dreams Rewired – Mobilisierung der Träume" im Lenbachhaus sehen

© Nina Vogl

Das Lenbachhaus hat sich mit dem DOK.Fest zusammen getan und zeigt am 24. März in den schönen Räumen des Lenbachhauses den abgefahrenen Film "Dreams Rewired – Mobilisierung der Träume". Genießt also an einem entspannten Abend bei freiem Eintritt eine kleine Zeitreise durch die elektrische Moderne. Seit der industriellen Revolution steht die Welt nicht mehr still: Distanzen werden überbrückt, Geschwindigkeiten steigen ins Unermessliche und Leben werden optimiert. Seht den Film über Visionen, aber auch über Dystopien der vernetzten Welt. Ein außergewöhnlicher Film, der uns mit Sicherheit zum Nachdenken anregen wird.

"Dreams Rewired – Mobilisierung der Träume" | Lenbachhaus und Kunstbau | Luisenstraße 33, 80333 München | Dienstag, 24. März 2020: 19.00 – 21.00 Uhr | Eintritt frei | Mehr Info

10. Wo komme ich her? Auf den Spuren der Großmutter von Rumänien nach Deutschland

© Laura Kansy

Im Jahr 1944 flüchtete Judith Hummels Großmutter von Rumänien nach Deutschland. Auf der Suche nach ihren Wurzeln hat die Künstlerin sich auf den Weg gemacht und sich gemeinsam mit ihrer Mutter Margret und der Kamerafrau Laura Kansy auf Spurensuche begeben. Im Juni 2019 sind sie die Teilstrecke vom rumänischen Heimatdorf der Großmutter bis nach Szeged in Ungarn gegangen. In der Ausstellung im Kösk könnt ihr Bilder, Videos, Klänge und Erinnerungsstücke von der Reise betrachten.

Eröffnung: Wo komme ich her? Gehen – von Rumänien nach Deutschland, Installation von Judith Hummel | Anmeldung unter [email protected] | 26. – 29. März 2020: Ab 19.30 Uhr | Mehr Info

11. Talks and Tours Henrike Naumann

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Wir sind große Fans der Innenleben Ausstellung im Haus der Kunst. Wer schon dort war, dem wird der von Henrike Naumann gestaltete Raum ganz sicher in Erinnerung geblieben sein. Zu nah, zu echt und zu gut ist die Installation "Ruinenwert", die sich mit der Architektur von Hitlers Berghof am Obersalzberg beschäftigt. Wer noch nicht da war, bekommt am 29. März die perfekte Chance: Wandert mit der Künstlerin selbst durch die Ausstellung, erfahrt Spannendes, Wissenswertes über ihre zuweilen höchst politische Arbeit.

Talks & Tours mit Henrike Naumann | Haus der Kunst | Prinzregentenstrasse 1, 80538 München | Sonntag, 29. März 2020: 16.00–17.00 Uhr | Tickets für 11 Euro | Mehr Info

Titelbild: © Evgenia Huber

Sags deinen Freunden: