Kleine, geile Firmen - Kunst trifft Kinderspielzeug bei Praktifant

©Julia Sturm

München legt gern selbst Hand an. Fast jede Woche gründet sich hier eine neue Firma, wird ein neues Label vorgestellt oder neues Produkt lanciert. Wir stellen euch die kleinen, geilen Firmen der Stadt vor. Die Bedingungen sind simpel. Klein müssen sie sein, das heißt weniger als zehn Mitarbeiter und natürlich: Geil.

Wir nehmen euch mit auf einen kleinen Spaziergang, dahin, wo das Glockenbachviertel am schönsten ist. Wo man den Glockenbach tatsächlich vor sich hin plätschern hört, kleine Ateliers, Geschäfte und Kneipen das Erdgeschoss von Altbauhäusern bewohnen und in einem zauberhaften Hinterhof in der Geyerstrasse eine grün bewachsene, hölzerne Scheune steht. Hinter einer ihrer Türen verbirgt sich ein großer blauer Schreibtisch. Dahinter sitzt Charlotte, darauf stehen ein kleiner Elefant, ein Huhn und ein Schwein aus Holz. Eine schönere Kulisse für Praktifant, Charlottes kleine, geile – oder diesmal vielleicht passender – süße Firma hätte sich niemand ausdenken können. Charlotte schafft Spielzeugtiere für Kinder aus dem angenehmen Material Holz, die sie mit bunten Farben und krakeligen Mustern bemalt.

Praktifant Holz Spielzeug
©Julia Sturm
Praktifant Holz Spielzeug
©Julia Sturm

Charlotte ist eigentlich Industriedesignerin, Keramikkünstlerin und hat, weil sie sonst sehr viel und akkurat am Computer arbeitet, vor vier Jahren eine Holztierproduktion gestartet. Ihre Holzspielzeuge bedeuten einen Ausgleich für sie selbst und für so manches Kinder- und Wohnzimmer – hier in München und sogar in Japan. Bei Praktifant zerfließt die Grenze zwischen Kunst und Spielzeug, Kind und Erwachsenem. Mittlerweile sind Elefant, Schwein, Huhn und Wal schon über ihre Existenz als bloße Holztiere hinausgewachsen, als Motiv zieren sie jetzt auch Schals, Poster und Taschen.

Kurzer Überblick für alle – Was steckt genau hinter Praktifant?

Charlotte: Praktifant ist ein kleines Label, mit dem ich 2015 begonnen habe. Am Anfang hatte ich einfach für mich eine kleine Kollektion von Holztierchen, die ich auf dem Flohmarkt oder im Internet gefunden habe. Für mich und dann auch für Freunde. Ich habe nämlich mal ein paar Fotos davon auf Instagram gepostet, dann kamen gleich Nachfragen, wo man die Tiere kaufen kann.

Ein paar waren auch so süß und perfekt, aber es war nicht mehr möglich sie auf dem Markt zu finden. Deswegen habe ich einen Handwerker gefragt, ob er sie noch einmal für mich herstellen kann. So habe ich eine kleine Kollektion erstellt. Das war der Anfang von Praktifant.

Praktifant Holz Spielzeug
©Julia Sturm
Praktifant Holz Spielzeug
©Julia Sturm
Dabei hatte ich immer den Gedanken, wenn mir die Produkte Spaß machen, bringen sie auch Spaß für andere Leute.

Welches Gefühl möchtest du mit Praktifant in die Welt tragen?

Charlotte: Im Grunde habe ich das Projekt einfach für mich begonnen, weil ich Freude daran habe, etwas mit den Händen zu erarbeiten. Als Industriedesignerin arbeite ich sonst fast nur am Computer. Dabei hatte ich immer den Gedanken, wenn mir die Produkte Spaß machen, bringen sie auch Spaß für andere Leute.

Eigentlich sind es ja einfach nur Holztiere, die ich mache, ohne besondere Funktion. Aber das ist auch genau gut so, denn so bringt das Produkt Raum für Imagination mit. Am Ende brauchen Kinder ja auch nicht viel zum Spielen, sie haben Spaß für Stunden, wenn sie ihre eigenen Geschichten kreieren.

praktifant Holz Spielzeug
©Jonathan Maulo
Praktifant Holz Spielzeug
©Julia Sturm

Wer wohnt auf der Praktifant-Farm?

Charlotte: Im Moment habe ich vier Tierchen. Der erste war André. André ist ein Elefant und kommt von Zeichnungen vom französischen Illustrator André Hellé. Dann habe ich noch das Schwein Babe und das Huhn Chica und es gibt noch einen Wal, der heißt Wally und würde vom französischen Fotografen und Produktdesigner Jonathan Mauloubier erfunden. Ich will gerne noch mehr machen, aber es ist nicht so einfach das perfekte Design zu finden, sodass das Holztierchen einfach zu produzieren ist und richtig süß aussieht. Als nächstes würde ein Frosch anstehen.

Was ist das Schöne am Material Holz für dich?

Charlotte: Ich wollte auf jeden Fall überhaupt nie mit Kunststoff arbeiten, weil es für die Umwelt furchtbar schlecht ist. Ich weiß nicht genau, warum ich angefangen habe, Holztiere zu kaufen. Ich glaube, weil das Material so warm ist. Holz ist auch ein Material, das älter wird. Wenn man damit spielt, entstehen mal ein paar Pünktchen in der Farbe oder es geht ein bisschen kaputt an den Ecken und das ist okay. So lebt das Objekt mit. Es ist toll, dass das mit Holz ist das möglich ist.

Praktifant Holz Spielzeug
©Julia Sturm
praktifant Holz Spielzeug
©Julia Sturm | ©Jonathan Maulo
Ich arbeite mit einem Handwerker in Kroatien. Seine Familie besitzt einen Wald, wenn sie einen Baum daraus benutzen, pflanzen sie gleich wieder einen oder mehrere Neue

Wie produzierst du?

Charlotte: Ich habe im Internet einen Handwerker in Kroatien gefunden. Seine Familie besitzt einen Wald, wenn sie einen Baum daraus benutzen, pflanzen sie gleich wieder einen oder mehrere Neue. Es ist alles ziemlich klein dort, sie können also nicht besonders viel produzieren und das war perfekt für mich!

Das Holz, mit dem sie dort arbeiten, ist sehr leicht und hell, das ist wichtig für die Farbe. Von Kroatien wird mir das Tier schon in der Grundfarbe geschickt und ich mache dann alle kleinen Details. Im Moment arbeite ich mit einer Farbe, die aus Acryl und Wasser gemischt ist, versuche aber gerade, eine neue Farbe zu finden, die noch etwas besser für die Umwelt ist.

Wie entstehen die Designs der Tiere?

Charlotte: Manche Designs habe ich genau so, wie ich sie auf dem Flohmarkt gefunden habe, wieder produziert. Sonst habe ich befreundete Illustratoren oder Designer gefragt, ob sie ein Design entwickeln können. Und ich liebe es mit verschiedenen Leuten zu arbeiten und eine Kollaboration mit Freunden und Künstlern zu haben. Das macht einfach mehr Spaß.

Bei den Mustern von Praktifant probiere ich immer mit Absicht nicht zu seriös zu sein. Ich versuche aus meinen Komfortzonen zu gehen und wähle Formen und Muster, die ich normalerweise als Industriedesignerin nicht mache. Das Schöne bei dem Projekt ist, dass ich frei arbeiten kann.

Praktifant Holz Spielzeug
©Julia Sturm
Praktifant Holz Spielzeug
©Julia Sturm
Praktifant Holz Spielzeug
©Julia Sturm

Wo kann man die Praktifant Kollektion kaufen?

Charlotte: Hauptsächlich auf meiner Website praktifant.com. In München aktuell in keinem Geschäft, aber dafür in Tokyo in einem kleinen Laden, die haben mich über Instagram gefunden. Sonst habe ich auch schon Produkte in ganz Deutschland, nach Frankreich, in die Schweiz, nach England oder Skandinavien verschickt.

Was planst du für die Zukunft?

Charlotte: Praktifant ist ein kleines Label und ich will eigentlich, dass es auch erstmal klein bleibt. Gerade versuche ich Läden zu finden, mit denen ich zusammenarbeiten kann. Es ist ein langsamer Prozess, aber ich will es gut machen und nicht schnell. Dabei denke ich auch immer daran, wie ich produzieren kann.

Für mich ist wichtig, was mit der Umwelt und mit Tieren passiert. Und weil es bei Praktifant ja um Tiere geht, hatte ich auch die Idee, dass zehn Prozent von jedem Verkauf an die Umweltorganisation WWF gehen sollen. Die Idee dahinter ist einfach, wenn jemand etwas bei einem kleinen Label kauft, soll er wissen, wohin das Geld geht.

www.praktifant.com | Holztiere ab 30 Euro, Schals ab 32 Euro, Poster ab 22 Euro | Mehr Info

Sags deinen Freunden: