Kleine, geile Firmen #49 – Veganer Nagellack von OZN

© Laura Geck

Veganer Nagellack? Was genau soll das eigentlich heißen? – Das haben wir uns auch gefragt, und haben deshalb Nina zu Hause besucht, um mehr zu erfahren. Denn zusammen mit ihrem Geschäftspartner David leitet sie die Firma OZN, die schadstoffarmen, veganen Nagellack herstellt. Das Besondere daran: Die Lacke sind viel besser verträglich als andere Nagellacke, und es gibt sie außerdem in circa hundert verschiedenen Farbnuancen – auf Wunsch sogar mit dem eigenen Namen auf dem Etikett, denn jeder Lack trägt einen Mädchennamen. Die Story dazu und noch Vieles mehr könnt ihr jetzt in unserem Interview nachlesen.

Anfangs-Frage zum Start: Wie kam es zu OZN und dem veganen Nagellack?

Nina: Also ich hatte davor schon Mal eine kleine Firma, mit der wir auch Nägel und Beauty gemacht haben. Es ist verrückt, aber ich habe mich einfach, wenn's um Beauty geht, von jeher nur für Nägel interessiert. Deswegen kannte ich mich schon ein bisschen aus. Mich hat dann mein jetziger Geschäftspartner David vor mittlerweile auch schon wieder vier Jahren angerufen, weil er eigentlich was von uns kaufen wollte. Als ich ihm dann gesagt habe, dass es unsere alte Firma gar nicht mehr gibt, hat er mich gefragt, ob wir nicht mal gemeinsam was Eigenes machen wollen. Er ist Hersteller von Nagellacken, und wollte auch mal eine eigene Marke haben. Mein Herz hat da sofort ja gesagt, weil ich einfach jemand bin, der gerne etwas produziert, was man in die Hand nehmen kann.

OZN Veganer Nagellack
© Laura Geck
Mein Herz hat da sofort ja gesagt, weil ich einfach jemand bin, der gerne etwas produziert, was man in die Hand nehmen kann.
OZN Veganer Nagellack
© Laura Geck

.Und was genau heißt jetzt vegan?

Nina: Vegan heißt, unsere Lacke sind ohne Tierversuche und enthalten keine tierischen Inhaltsstoffe. In Nagellack ist das zum Beispiel in erster Linie das Karmin, dieser rote Farbstoff, der aus Nepal-Läusen hergestellt wird. Was mir aber auch echt wichtig ist, ist, dass die Lacke schadstoffarm sind. Außerdem versuchen wir natürlich in unserer Produktion sowie in unserem eigenen Lebensstil nachhaltig zu sein.

Wie macht man Nagellack überhaupt?

Nina: Letztendlich kann jeder Mensch Nagellack herstellen, vorausgesetzt, du hast eine Maschine, die ein bisschen so aussieht wie ein Thermomix, und einen feuerfesten Raum. Den braucht man, sonst fliegt dir das alles um die Ohren. Dann gibt es eine Base, die mit den diversen Farbstoffen vermischt wird. Der Witz ist am Ende dann tatsächlich, wie diese Base zusammengemischt ist, das ist immer unterschiedlich, aber dieses ganze „technische“ macht bei uns zum Glück der David.

…und wie kann das Ganze dann schadstoffarm sein?

Nina: Schadstoffe kann man besonders in der Base einsparen, denn je weniger Schadstoffe in der Base, desto besser der Lack. Natürlich muss man aber trotzdem gucken, dass ein bisschen Lösungsmittel drin ist, denn wenn zu wenig drin ist, trocknet der Lack viel zu langsam. Die Lösungsmittel sind auch meistens das, was das Ganze so ungesund macht, und was dann auch so stinkt.

OZN Veganer Nagellack
© Laura Geck

Ist die Zusammensetzung der Base dann auch der Grund dafür, wenn ein Lack schneller abblättert?

Nina: Nicht unbedingt. Das hat meiner Erfahrung nach viel mehr damit zu tun, wie man einen Nagellack aufträgt. Jeder hat ja auch andere Nägel, die einen sind fettig, die anderen eher trocken. Wenn man sie richtig vorbehandelt, sollte eigentlich jeder Lack gut halten.

Und wie lange hält der OZN-Lack so bei Dir?

Nina: Bei Nagellack ist wie gesagt wichtig, wie man ihn aufträgt, und dafür gibt es ein paar Tricks. Man kann die Nägel einen Tag vorher kürzen, damit die Kanten schön glatt sind. Wenn die Nägel vorne noch rau sind, kann der Lack schneller Risse bekommen. Außerdem sollte man den Lack mindestens zwei Stunden durchtrocknen lassen, damit er richtig stoßfest ist. Wenn ich's wirklich so mache, wie ich es mir vornehme, dann sieht der Lack bei mir schon so fünf Tage richtig gut aus.

Wo wir gerade beim Aussehen sind: OZN gibt es ja in unfassbar vielen verschiedenen Farben! Wer denkt sich die aus?

Nina: Ja, das mache alles ich. Ich bin quasi der Head of Creative, ich hab ja mal Grafik-Design studiert. Deshalb kümmere ich mich auch selbst um das ganze Design und alles was mit der Optik zu tun hat. Bei Farben kann ich dem David einfach eine Inspiration schicken, zum Beispiel ein Stück Serviette, oder irgendetwas anderes, was mir gefällt, und er bastelt das dann ganz genau nach.

Manchmal komme ich mir vor wie bei Helge Schneider in dem Film Dr. Hasenbein, wo er in seiner Praxis auch Schuhe verkauft!

Haha, was kannst du eigentlich noch alles?

Nina: lacht. Stimmt, ich bin hier quasi die eierlegende Wollmilchsau. Ich habe eigentlich Grafik-Design studiert, und dann irgendwann, als ich ein paar Jahre vor mich hin-gegrafikt hatte, habe ich gemerkt, dass mir das nicht reicht. Dann habe ich eine Ausbildung zur Psychotherapeutin gemacht und bin jetzt schon seit über zehn Jahren praktizierende Heilpraktikerin für Psychotherapie. Und jetzt eben OZN. Manchmal komm ich mir vor wie bei Helge Schneider, in dem Film Dr. Hasenbein, wo er in seiner Praxis auch Schuhe verkauft. Aber ich brauch das Alles! Und ich denke, das ist auch der Grund, warum OZN so gut läuft, weil wir eben finanziell nicht darauf angewiesen sind, und ich das wirklich aus reiner Freude mache. OZN fühlt sich für mich überhaupt nicht wie Arbeit an, es macht einfach super viel Spaß.

OZN Veganer Nagellack
© Laura Geck
OZN Veganer Nagellack
© Laura Geck

Und wofür steht jetzt OZN?

Nina: OZN steht tatsächlich für nichts! Ich hab mir einfach überlegt, ich hätte gerne ein Logo, was sehr groß ist, damit es direkt ins Auge fällt. Auch wenn ich jetzt durch ein Magazin oder eine Zeitschrift blättere, entdecke ich OZN immer sofort, weil es mich richtig anspringt. Dann war das natürlich auch eine praktische Überlegung, denn das Logo muss ja vorne auf die Fläschchen passen. Da fand ich dann drei Buchstaben irgendwie cool, und dann war es tatsächlich einfach so, dass O Z und N von allen Buchstabenkombinationen am besten aussah. Die Abstände der Buchstaben sind perfekt ausgemittelt! Danach hab ich erst rausgefunden, dass OZN die Abkürzung für Unbekanntes Flugobjekt auf Rumänisch ist, aber das finde ich auch sehr passend – wenn man so eine neue Firma gründet, dann ist das ja auch irgendwie ein bisschen ein Flug ins Ungewisse.

OZN steht im Rumänischen für Unbekanntes Flugobjekt – aber das passt eigentlich: Wenn man eine neue Firma gründet, ist das ja auch irgendwie ein Flug ins Ungewisse!

Jede Farbe hat außerdem einen Mädchennamen, woher kommt das?

Nina: Ja, das ist auch irgendwie aus der Not geboren, denn ich musste ja dann plötzlich an die hundert Farbnuancen benennen. Da hab ich einfach meinen ganzen Freundinnen die Farben geschickt, und die durften sich alle eine aussuchen. Im Nachhinein hat sich das als total clever erwiesen, weil dann auch Redakteurinnen und Blogerinnen unbedingt ihren eigenen Nagellack haben wollten, Kerstin von der InStyle hat zum Beispiel auch ihre eigene Farbe. Das ist natürlich super für die Presse! Mittlerweile kann man die Nagellacke auf unserer Website auch personalisieren und vorne dann Namen oder andere lustige Sachen mit bis zu 18 Buchstaben draufschreiben.

Und außer eurer Website, wo kann man OZN kaufen?

Nina: In München haben wir zum Beispiel ein schönes, klassisches Sortiment bei der Parfümerie Brückner am Marienplatz, oder im HIER Store in Haidhausen. Auf unserer Seite gibt es auch eine Händlerliste, wir sind zum Beispiel auch viel in Holland, Spanien, oder Kanada. Also so richtig international mittlerweile.

Wahnsinn, Glückwunsch! Da schauen wir doch gleich mal zum Marienplatz...

München legt gern selbst Hand an. Fast jede Woche gründet sich hier eine neue Firma, wird ein neues Label vorgestellt oder neues Produkt lanciert. Wir stellen euch die kleinen, geilen Firmen der Stadt vor. Die Bedingungen sind simpel. Klein müssen sie sein, das heißt weniger als zehn Mitarbeiter und natürlich: Geil.

Sags deinen Freunden: