Kleine, geile Firmen #24 – Zeit spenden mit Tatendrang

© Miriam Worek

Durch Zufall bin ich vor längerer Zeit über die Website der Münchner Freiwilligen-Agentur Tatendrang gestolpert. Warum habe ich davon noch nie gehört, dachte ich mir. Was wir angesichts der Highlife-Instagram-Story-Realität gerne vergessen: Jeder sechste Münchner ist arm. Geld statt Zeit zu spenden ist natürlich bequemer, man bekommt aber lange nicht so viel zurück. Die Münchner Freiwilligen-Agentur Tatendrang ist die Lösung für alle mit etwas Zeit, aber ohne Plan.

Das Grundkonzept ist schnell erklärt: Ihr füllt einen Fragebogen aus, kommt zum persönlichen Beratungsgespräch ins Büro am Isartor und verlasst es bestenfalls mit einem auf eure Wünsche maßgeschneiderten Ehrenamt – von Lesen mit Schulkindern bis hin zu Fußball mit Geflüchteten. Doch Tatendrang kann weitaus mehr als das. Leiterin Renate Volk hat mir hier noch die anderen Projekte erklärt: WhatsApp, Weltreise und mehr.

Tatendrang
© Miriam Worek

Frau Volk, wie lange gibt es diese "Agentur" eigentlich schon? Ich habe noch nie davon gehört.

Uns gibt es seit 1980. Damals entschied der Stadtrat, dass es für Menschen, die sich engagieren möchten, eine Anlaufstelle braucht. 2001 half eine Werbeagentur schlagkräftiger zu werden und entwickelte damals das Logo, den Namen Tatendrang und den Slogan "Zeit statt Geld". Seitdem sind wir gewachsen und mittlerweile ein zehnköpfiges Team. Wir kooperieren mit 430 Einrichtungen und Projekten, bieten Schulungen an der Lernpatenakademie an und beraten Unternehmen.

Etwas zu tun, was einen erfüllt, ist ein wirklicher Gewinn im Leben.

Was sind Ihrer Meinung nach, Gründe oder Ängste, die Menschen vom ehrenamtlichen Engagement abhalten? 

Die Lebensplanung ist heute einfach eine andere. Wir wohnen heute in München, morgen in Berlin. Man ist nicht mehr das ganze Leben bei Siemens. Ehrenämter versuchen sich auch immer mehr daran zu orientieren. Aus dieser Idee entstand unser WhatsApp-Projekt "What's to do" ins Leben gerufen, hier muss sich niemand langfristig binden.

Wie funktioniert dieser WhatsApp-Newsletter?

Wir suchen nette Angebote raus, die wir ein bis zwei Mal in der Woche verschicken, wie zum Beispiel die Aktion "Heim für blinde Frauen braucht Unterstützung bei einer Backaktion".  Jeder kann sich dann spontan entscheiden, ob er Lust und Zeit hat. Mittlerweile sind schon mehrere hunderte Freiwillige in der Gruppe. Mit dieser Aktion haben wir schon einen Innovationspreis bekommen.

© Miriam Worek

Was motiviert die Leute, sich über Tatendrang zu engagieren?

Allein wegen den Begegnungen, der Wertschätzung und der direkten Dankbarkeit macht es einfach wahnsinnig Spaß, sich ehrenamtlich zu engagieren. Das ist auch häufig die Motivation der Leute, die mitmachen. Viele sind neu in München, wollen etwas Gutes tun und coole Leute kennenlernen, was übers Ehrenamt ganz einfach ist. Wenn man gerne hingeht, bleibt man auch – wenn es nicht passt, probiert man ein anderes Ehrenamt aus. Das lässt sich sehr gut mit dem jeweiligen Lebensentwurf vereinbaren. Wir bieten auch Schulungen in interkultureller Kompetenz und Pädagogik an.

Man kann sich einen Termin bei uns wie eine Berufsfindungsberatung vorstellen, mit dem Ziel, herauszufinden, was einem Freude macht. Hat jemand besondere Talente, wie zum Beispiel Yoga-Erfahrung, versuchen wir spezielle Angebote zu finden. Etwas zu tun, was einen erfüllt, ist einfach ein wirklicher Gewinn im Leben. Wir hören immer wieder, dass Leute sagen: "Wow, seit ich das Engagement habe geht's mir noch besser und ich stehe jeden Tag gern auf."

Tatendrang 11 kleine, gute Dinge, die du immer in München machen kannst
© Tatendrang

Und was hat es mit der Weltreise durch das Wohnzimmer auf sich?

Dieses Projekt gibt es mittlerweile seit einem Jahr. Wir fungieren quasi als Reisebüro und Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern als Reiseleiter. Sie öffnen ihr Wohnzimmer und erzählen zwei Stunden von ihrem Herkunftsland. Das Konzept hat jemand anderes erfunden – wir durften es für München übernehmen. Wir haben Reiseleiter aus dem Senegal, aus Ungarn, China, den USA, Rumänien, Holland und sind auch immer auf der Suche. Auf so einer Weltreise begegnet man ganz vielen spannenden Menschen. Wenn man das mal erlebt hat, sieht man vieles wieder mit anderen Augen.

Hört sich toll an! Was wünschen Sie sich noch für die Zukunft?

Unser Traum wäre ein Beratungscafé, hierfür brauchen wir aber wirklich noch finanzielle Ressourcen und Leute, die das aufziehen können. So würde man Ehrenamt mit noch mehr Leichtigkeit und Spaß an die Leute bringen.

Freiwilligen-Agentur Tatendrang | Liebherrstraße 5, 80538 München | Telefonische Erreichbarkeit: Montag – Freitag: 09.30-13.00 Uhr, Montag, Mittwoch & Donnerstag: 14.00-17.00 Uhr | Mehr Infos

 

München legt gern selbst Hand an. Fast jede Woche gründet sich hier eine neue Firma, wird ein neues Label vorgestellt oder neues Produkt lanciert. Wir stellen euch die kleinen, geilen Firmen der Stadt vor. Die Bedingungen sind simpel. Klein müssen sie sein, das heißt weniger als zehn Mitarbeiter und natürlich: Geil.

Sags deinen Freunden: