11 besondere Orte in München

München kann mehr als Maximilianstraße, Hofgarten und Isar. Zugegeben, hier muss man – anders als in Berlin oder sonst wo – etwas kräftiger die Hufe schwingen und auf Entdeckungsreise gehen, bis man auf verborgene Kulturschätze trifft. Aber es gibt sie auch hier: Besondere Orte, an denen München irgendwie anders ist. Orte, die schräg sind und manchmal ein bisschen verwunschen. Zum Glück habt ihr ja uns, denn wir haben euch hier einmal 11 Sehenswürdigkeiten herausgesucht, die überraschend und außergewöhnlich sind. Viel Spaß beim Entdecken!

1
Ost-West_Friedenskirche

© Berreu | Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0 Die Ost-West-Friedenskirche im Olympiapark erkunden

Es heißt, „Väterchen Timofei“ verließ 1952 seine russische Heimat, nachdem ihm die heilige Mutter Maria erschien, um seiner Bestimmung zu folgen und zusammen mit seiner Frau einen friedvollen Ort (im heutigen Olympiapark) zu schaffen. Er baute ein Häuschen und eine kleine Kirche als Zeichen der Versöhnung von Ost und West. Definitiv eine Sehenswürdigkeit, an der Wunsch, Zauber, Geschichte und Wahrheit bis heute nicht ganz voneinander zu trennen sind. Außerdem könnt ihr hier wunderbar eure Ruhe haben, weil wirklich nie was los ist.

2

© Wannda Graffiti, Freiluftkino und Kulturfestival im Viehhof

Der Viehhof – eine Insel des kreativen Ausdrucks, umgeben von Graffitimauern, alten Schlachthöfen, bunten Wimpelfähnchen. Du triffst hier sowohl auf Freiluftkino- und Festivalliebhaber, als auch auf vergnügte Familien und Freunde der elektronischen Musik. Auf dem Gelände im Schlachthofareal finden Konzerte, Märkte, Kinofilme und das märchenhafte Wannda Kulturfestival statt. Und spätestens dann herrscht dort Zirkus-Glitzer-und-Gute-Laune-Atmosphäre, die dazu einlädt tanzend buntes Konfetti um sich herum zu verstreuen. Selten war München so Berlin.

3
Üblacker Häusl

© Gamsbart | Wikimedia Commons | gemeinfrei Das Üblacker Häusl in Haidhausen besichtigen

Wir sind sowieso allergrößte Fans der Preysingstraße in Haidhausen, denn hier fühlt sich alles mal gar nicht nach München an – und schon gar nicht nach 2016. Da passt das Üblacker-Häusl in eben jener Straße, das eines von rund 150 Holz- oder Steinhäusern in dem Viertel war, bestens rein. Die meisten anderen Häuschen wurden während des Krieges zerstört oder abgerissen, um Mietshäusern zu weichen. Früher eine Tagelöhnerherberge, ist das Häusl noch heute ein schönes Überbleibsel und darf gerne von innen bewundert werden.

4
Alles für den Dackel – die neue Ausstellung im Valentin-Karlstadt-Musäum

© Nina Vogl Kurioses erleben im Valentin-Karlstadt-Musäum

Nein kein Schreibfehler, dieses Musäum heißt wirklich so. Aber der Name ist wahrscheinlich noch das normalste an diesem etwas anderen und sehr besonderen Ort. Schmale Turmtreppen führen durch Stockwerke voller urkomischer Geschichten und kurioser Überraschungen über das Künstlerduo Karl Valentin und Liesl Karlstadt. Hier werden sowohl Freunde des (bayrischen) Humors, als auch des sympathischen Nonsenses unterhalten. Neben Winterzahnstocher, geschmolzenen Schneeskulpturen und einer "alten Schachtel, die auch einmal jung war" ist mal mittendrin ein Nagel ausgestellt, an den Karl Valentin seinen Schreinerberuf hing.

  • Valentin-Karlstadt-Musäum
  • Tal 50, 80331 München
  • Montag, Dienstag und Donnerstag: 11.01–17.29 Uhr, Freitag, Samstag und Sonntag: 11.01–17.59 Uhr
  • 2,99 Euro
  • Mehr Info
5

© Schlaf Alternatives Wohnen im Trailerpark Olga

Freiheit auf vier Rädern – diesen Traum leben die 23 Bewohner des Stattparks Olga. Der Strom kommt von Solaranlagen, das Gemüse aus dem eigenen Garten. Der Trailerpark stand früher an der Dachauer Straße, dann in Ramersdorf und seit zwei Jahren nun im Schlachthofviertel. Noch diesen Sommer muss die kleine bunte Wohnsiedlung dann aber wieder weiter rollen.

6
Alles Wurscht Halloweenparty

© Alles Wurscht Die beste Currywurst der Stadt bei Alles Wurscht

Is(s)’ doch alles Wurscht. Alltagstress und schlechte Laune gibt’s hier nicht. Und wenn doch, macht’s die Wurscht und ein fröhlich blühender Kiosk, mit echten „Happy Meals“ sicher wieder gut. Hier bekommt ihr nicht nur die beste Currywurst der Stadt, sondern auch die Hoibe für 3 Euro. Und das alles in dem wahnsinnig tollen kleinen Biergarten. Liebevoll, in idyllischer Lage am Nikolaiplatz ist er eine der schönsten Großstadtoasen in München. Grün, bunt, lecker und günstig.

Aktuelle Info:
Im November gibt's die beste Currywurst der Stadt weiterhin To Go und via Lieferando sogar bis vor eure Haustür'. Einfach Alles Wurscht Lieblings-Menü auswählen und ab geht die Post. Da sag noch einer, München hätte keine Currywurst Kultur!
P.S.: Hier gibt's auch eine Vegane Varianten.

7
substanz

© Substanz Kreuzberg-Bar-Charme im Substanz

Trashy Meerespflanzen, die von der Decke herabragen, Indie-Rock-Konzerte, Poetry Slams und junges Publikum. Wo auf der einen Seite des Münchner Nachtlebens das P1 als Treff der Schickimickis gilt, so ist auf der anderen das Substanz eine nicht mehr wegzudenkende Institution der Kleinkunstbühne und der Independent-Szene. Mitten in der Isarvorstadt, direkt neben dem KVR befindet sich die kleine Unterwasserwelt mit Kreuzberg-Charme.

8

Die Paternoster-Aufzüge in der Blumenstraße

Auf und nieder, immer wieder. Im Städtischen Hochhaus an der Blumenstraße kann man noch heute dank des „Vereins zur Rettung der letzten Personenumlaufaufzüge“ diesen außerordentlichen Spaß genießen – ganze elf Stockwerke lang Paternoster fahren. Nostalgievergnügen und Bauchkribbeln beim Ein- und Aussteigen garantiert!

9

Das versunkene Dorf in Freimann

Das Dorf Fröttmaning musste in den 50er Jahren 1950 einer Mülldeponie weichen – deshalb ist heute davon nur noch die Heilig-Kreuz-Kirche übrig. 2006 schaffte der Künstler Timm Ulrichs eine Installation, die an den Untergang des Dorfes erinnern soll, in dem sie eine halb abgesunkene Kopie der Kirche zeigt. Die echte Kirche steht unweit von der Kunstinstallation.

10
Obergiesing Samstag, 09.03. Flohmarkt – Giesinger Grünspitz

© Green City e.V. Die Gemeinschaftsgärten mitten in der Stadt

Insgesamt 23 Gemeinschaftsgärten gibt es in München – und sie verzaubern die Stadt sofort in einen ruhigeren, ländlicheren und besseren Ort. Da wäre zum Beispiel das "O'pflanzt is" am Leonrodplatz, die Acker im Rosengarten oder das "Grünspitz" an der Tegernseer Landstraße, um nur eine kleine Auswahl mitten in der Stadt zu nennen. Eine schöne Idee und eigenes Obst und Gemüse kommt auch noch bei rum.

11

© Zur Gruam Absacker trinken auf der kleinen Terrasse vor der Gruam

Es grenzt an ein Wunder, dass es so einen Ort wie die Gruam in München gibt. Früher noch eine Boazn für Stammgäste, hat sich das Publikum verändert, seitdem die Kneipe 2011 wieder aufgemacht hat – plötzlich ist es cool, in die Gruam zu gehen. Und das vollkommen zurecht. Angst vor Ruhestörung braucht man hier endlich einmal nicht zu haben – mitten im Nirgendwo, unter der Eisenbahnbrücke bei der Thalkirchnerstraße stört man auch um 8 Uhr morgens garantiert niemanden. Und das selbst dann nicht, wenn ihr draußen auf der neuen, kleinen Terrasse sitzt.