Industriecharme trifft Terrasse: Das Electric Elephant im MMA

© Nina Vogl

Es ist noch nicht so lange her, da haben wir euch den Bora Beach, die neue Version des Praterstrandes, vorgestellt. Dort haben dieses Jahr die Betreiber des MMA das Ruder übernommen. Und als wäre das nicht genug, haben sie gleich noch ein weiteres gastronomisches Projekt gestartet, denn nachdem die Pizzeria Fabbrica vor einiger Zeit geschlossen hat, wurde die im wahrsten Sinne des Wortes naheliegendste Location frei. Nun hat Ende Mai mitten im Innenhof des MMA das neue Baby der Crew, der Electric Elephant, eröffnet.

Gleich vorweg und für alle, die den Innenhof des MMA nur nachts und im Dunkeln kennen: Die Location ist wirklich außergewöhnlich. Draußen wartet eine Terrasse auf zwei Ebenen inklusive frischer Kräuter, großer Sonnenschirme und Tischtennisplatte. Drinnen dann Industriechic und ein rechteckiger Raum mit einer Deckenhöhe, die jedem Münchner Immobilienmakler einen mittelschweren Herzinfarkt bescheren würde – vor Freude natürlich.

Electric Elephant
© Nina Vogl
Electric Elephant
© Nina Vogl

Die farbenfrohe Einrichtung des Vorgängers ist passé. Stattdessen dominieren weiß, verschiedene Grautöne und Holz. Außerdem wirkt der Raum nun wieder viel offener, weitläufiger und der Industriecharme des ehemaligen Heizkraftwerkes kommt besser zur Geltung. Wer die Farben vermisst, findet sie aber spätestens auf den Tellern und vor allem in den Gläsern wieder, die hier auf den Tisch kommen.

Als die beiden Freundinnen Sophia und Hannah das Angebot bekamen, den Laden als Restaurantleiterinnen zu führen, war das eine einmalige Gelegenheit. Und so haben sie nicht nur die Einrichtung umgekrempelt, sondern das komplette gastronomische Konzept. Wo früher Pizza aus dem Ofen kam, stehen jetzt zwei indische Köche an den Töpfen und zaubern nicht nur wechselnde Mittagsgerichte, sondern auch tolle Vorspeisen, Salate und seit kurzem sogar Frühstück!

Electric Elephant
© Nina Vogl
Electric Elephant
© Anja Schauberger

Mittags habt ihr immer die Wahl zwischen zwei Suppen, drei Salaten und drei warmen Gerichten, bei denen jeweils mindestens eine vegane Variante dabei ist. Wir probieren Palak Paneer, ein Gericht mit Spinat, indischem Käse und Reis. Serviert bekommen wir das Ganze in einer großzügigen Metallschüssel. Angst nicht satt zu werden, braucht man hier definitiv nicht haben.

Dazu bestellen wir noch eine kleine Auswahl der Snacks, die den ganzen Tag auf der Karte stehen. Dazu gehören die hausgemachten Dips, die Hannah selbst frisch zubereitet und feuerrot marinierter Blumenkohl, bei dem wir wirklich traurig sind, als das letzte Stück in unserem Mund verschwindet. Typisches indisches Brot und Samosas dürfen aber natürlich auch nicht fehlen.

Falls der Hunger bei eurem Besuch nicht allzu groß ist, dann aber hoffentlich der Durst, denn die hausgemachten Limonaden und Aperitifs schmecken nicht nur sehr lecker, sondern schauen auch durch die Bank hübsch aus. Von selbstgemachtem Ingwerbier, über Rhabarber-Basilikum-Limo bis hin zum spritzigen "Electric Elephant" mit Perlwein, Estragonsirup und Brombeer-Eiswürfel.

Electric Elephant
© Electric Elephant
Electric Elephant
© Nina Vogl

Und als wäre das nicht schon genug, ist auch für den Süßhunger gesorgt. Mit selbstgebackenen Kuchen, Cookies, spannenden indischen Dessertkreationen und einer Kaffeeauswahl, die man auf den ersten Blick nicht erwartet. Denn ihr entscheidet euch nicht nur klassisch zwischen Espresso, Cappuccino oder Latte Macchiato, sondern auch zwischen verschiedenen Kaffeebohnen regionaler Röstereien. Da merkt man, dass Sophia und Hannah sich bei der Arbeit in der Aroma Kaffeebar im Glockenbach kennengelernt haben.

Wir sind jedenfalls froh, dass die zwei das Ruder im Electric Elephant übernommen haben und freuen uns über eine unschlagbare Restaurant-Terrasse mehr in München, auf der wir nicht nur lecker essen und trinken können, sondern auch einfach schöne Abende verbringen, um dann vielleicht noch weiterzuziehen Richtung Party im MMA oder einfach nach einer Runde Tischtennis zufrieden nach Hause gehen zu können.

Electric Elephant
© Nina Vogl

Unbedingt probieren // Die hausgemachten Limonaden und den marinierten Blumenkohl!

Vegetarisch // der Großteil der Gerichte ist vegetarisch, zum Teil sogar vegan.

Preise // Mittagsgerichte: 7,50 bis 9,50 Euro, Abendgerichte ab 11 Euro, "Electric Elephant"-Drink: 5,80 Euro

Beste Zeit // früh bis spät, am besten bei gutem Wetter auf der Terrasse!

Electric Elephant | Katharina-von-Bora-Straße 8A, 80333 München | täglich 09.00–00:30 Uhr | Mehr Info

Wir wurden vom Restaurant eingeladen. Das beeinflusst aber nicht unsere ehrliche Meinung!

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!