Junge Münchner entwickeln alltagstaugliches Solarauto

© SONO MOTORS GmbH

Vermutlich kennt ihr die fast schon mythisch anmutende Story, wie drei Freunde aus dem Silicon Valley im Jahr 1976 in einer Garage eine Computerfirma gründeten, die später zum größten Unternehmen der Welt werden sollte. So oder so ähnlich schaut auch die Gründungsgeschichte eines jungen Start-Ups aus, das gerade den Automobilmarkt aufmischt. Sono Motors wurde nämlich passend zum Thema Auto ebenfalls in einer Garage gegründet – nur nicht im Silicon Valley, sondern in München.

Die Idee entstand bereits im Jahr 2012. Die Freunde Laurin und Jona – ersterer ist übrigens der Bruder von Wannda- und Bahnwärter Thiel-Gründer Daniel Hahn – diskutierten damals über die unfassbare Verschwendung von Erdöl und wie man dem entgegenwirken könnte. Ihre Idee: Ein Elektroauto, das sich dank Solarzellen komplett selbst mit der nötigen Energie versorgt.

© SONO MOTORS GmbH

Netter Einfall, aber wie macht man das, wenn man gerade mal 18 Jahre alt ist und kein ausgebildeter Ingenieur? Ganz einfach, man geht in die Garage, schaut sich Youtube-Tutorials an und entwickelt ein Konzept. Ganz so easy, wie das klingt war es dann vermutlich nicht, denn die Jungs haben ganze vier Jahre lang niemandem von ihrem Projekt erzählt. Erst Anfang 2016 holten sie Jonas Mitbewohnerin Navina mit ins Boot.

700.000 Euro dank Crowdfunding

Und dann ging alles relativ schnell, denn Navina nahm sich als gelernte Kommunikationsdesignerin den Themen Design und Marketing an. Sie überzeugte die Jungs eine Crowdfunding-Kampagne zu starten. Mitte 2016 ging diese online und drei Monate später war das Unmögliche geschafft: Über 700.000 Euro kamen zusammen und somit war klar: Es ist Zeit, die Idee vom Papier in die Wirklichkeit zu bringen und einen Prototyp des Sions zu bauen.

© SONO MOTORS GmbH

Mit einem Mal wurde aus der kleinen Garagen-Firma ein ausgewachsenes Unternehmen mit mehreren Ingenieuren, Elektrotechnikern, Managern und Designern. Das bisher größte Highlight: Die Präsentation des Prototypen am 28. Juli. Schick schaut er aus, der Sion. 250 Kilometer weit könnt ihr mit einer Batterieladung fahren und das Beste: Dank der Solarzellen braucht ihr nicht mal eine Elektrotankstelle, denn der kleine Flitzer lädt sich eben von selbst auf.

Das ganze Projekt ist sogar schon so weit, dass ihr euch euren eigenen Sion vorbestellen könnt. 16.000 Euro soll der umweltfreundliche Spaß kosten und ab 2019 lieferbar sein – sofern die Firma 5000 Vorbestellungen bekommt. Was der Sion sonst noch alles kann und wie er sich denn so fährt, könnt ihr zwischen dem 18. und 23. August in München beim ersten offiziellen Testevent ausprobieren. So kommt der Sion endlich von der Garage auf die Straße!

© SONO MOTORS GmbH
Weiterlesen in Leben
Sags deinen Freunden: