Glücksrollen & Reisnudeln: Das Fei Scho gibt's jetzt auch in Haidhausen

© Sissi Pärsch

Edit: Leider gibt es das Fei Scho in Haidhausen nicht mehr. Die leckeren Glücksrollen und Reisnudeln könnt ihr aber weiterhin in der schönen Filiale im Glockenbach futtern!

Die Karte mag übersichtlich wirken, aber die Küche im Fei Scho hält so Einiges parat: Es gibt Rippchen, Röllchen und Bällchen, süße Kartoffeln und würziges Omelett, Kokos und Brokkoli, Nudeln und Reis, Suppen und Schalen (die Retro-Bezeichnung für Bowls, liebe Generation Z). Man kennt sie ja scho aus dem Glockenbach, diese frischen, feinen vietnamesischen Speisen. Doch das Fei Scho hat zu dem Mutter-Laden in der Kolosseumstraße soeben in Haidhausen eine Dependance eröffnet. Und wir waren da.

Es ist noch nicht alles fertig im neuen Fei Scho, aber die Gerichte und die Gemütlichkeit, die hat Chef Nico Zeiliger schon einmal mit in die Pariser Straße gebracht – dafür braucht es nur einen Blick auf die Karte und einen an die Decke. Dort hat er nämlich mit seinem Team 72 rosarote Lampions aufgehängt und dazu 260 Meter Kabel verlegt. Und das auf nicht allzu großer Fläche. Denn obwohl die Haidhausener Lokalität (das einstige Bozo & Loui) doch um zehn Plätze größer ist als der erste Laden (das einstige X-Cess, wer sich noch erinnert), so ist es doch ein sehr überschaubarer Raum.

Glücksrollen & Reisnudeln: Das Fei Scho hat eine zweite Filiale in Haidhausen!
© Sissi Pärsch

Zwei große Tische für bis zu zehn Leuten und noch acht kleinere, dazu eine nette Bar und eine halboffene Küche. Die einfache Gestaltung ist auch das Grundkonzept vom Fei Scho: Ein Minimalismus mit dem man maximale Qualität garantieren kann. Eine kleine Karte, geringer Lebensmittelüberschuss, wenige Partner, viel Geschmack – so hat es sich Nico auf die bayrisch-vietnamesische Fahne geschrieben.

Wir beginnen mit der Glücksrolle, in die man sich am liebsten gleich mit reinrollen möchte: Im prall gespannten Reispapier mischt sich knackiges Gemüse mit Reisnudeln und saftigen Omelette-Stückchen. Wer auch immer wie auch immer auf diese Idee gekommen ist, es ist eine starke Kombination. Gewürzt wird ohne Geschmacksverstärker, sagt Nico, allein mit „Salz, Pfeffer, Soja-Sauce und frischen Kräutern.“ Die kommen wie das Gemüse und die Eier vom Billesberger Hof bei Erding, einer Biolandwirtschaft, geführt von „Mogli, der den Hof mit einer solchen Begeisterung betreibt, das ist der Wahnsinn“, sagt Nico.

© Sissi Pärsch
© Sissi Pärsch

Nico hat einst das Jessas und das Josef mit aufgezogen und dann mit einer langjährigen Freundin, Luu Alzinger, das erste Fei Scho eröffnet. Luu führt seit zwei Jahren das ehemalige Restaurant ihrer Mutter, das Ja Mai in der Pestalozzistraße. Und bei Nico sind inzwischen Schwester und Schwager mit an Bord. Die waren es auch, die als Haidhauser Locals schon seit einiger Zeit um die Lokalität in der Pariser Straße „rumgeschwänzelt“ sind. Der Laden hat viel Charme, meint Nico, und da hat er Recht. Gemütlich und ungezwungen wirkt es innen und im Sommer hat man dank Außenbestuhlung einen Blick in den grünen Mini-Park gegenüber.

Aber zurück zum Eigentlichem, dem Essen: Die karamellisierten Schweinerippchen lassen wir aus und wählen stattdessen das wunderbare Curry mit Süßkartoffeln, Kichererbsen und einem bunten Gemüsemix in feiner Würze. Die Minz-Kokos-Schale kommt mit Blaukraut und Sojasprossen und schmeckt so exotisch erfrischend wie es klingt. Ein absolutes Muss zum Finale (egal, wie geweitet der Magen schon sein mag) sind die Kokosbällchen mit warmer Kokosmilch – sie sehen aus wie Raffaelos, schmecken nur tausend Mal besser.

Bei den Getränken setzt Nico mit seinem Team auf eigene Mischungen. Es gibt Ayinger Helles, Spezi und Weine, doch alles andere wird selbst gemacht: Die Saftschorle genauso wie die (warme oder kalte) Lavendel- und Ingwer-Hollunder-Limonade. Was soll man sagen als Haidhauser? Fei Scho schön, dass Du da bist.

© Sissi Pärsch
© Sissi Pärsch

Unbedingt probieren // Minz-Kokos-Schale und Kokosbällchen zum Fei Scho Sprizz.

Vegetarisch // Alle Speisen – bis auf die Schweinerippchen – gibt es auch in vegetarischer Ausführung.

Mit wem gehst du hin // Mit Freund oder Freundin oder Tante und Onkel, die Asien so lieben.

Lärmfaktor // Gering lauschig.

Preise // Glücksrolle 2,90 Euro, Kokosbällchen 4,90 Euro. Die Hauptspeisenpreise pendeln sich um die 11 bis 13 Euro ein: z.B. Minz-Kokos-Schale ab 11,50 Euro, Schweinerippchen 12,50 Euro.

Besonderheit des Ladens // Die Bemühung ums Detail: von den Lebensmitteln bis zu den kompostierbaren Servietten und To-Go-Boxen – es ist alles durchdacht und mit Anspruch durchgezogen.

Fei Scho Haidhausen | Pariserstraße 17, 81667 München | Montag Ruhetag, Dienstag–Sonntag: 17.30–23.00 Uhr | Mehr Infos

Wir wurden vom Restaurant eingeladen. Das beeinflusst aber nicht unsere ehrliche Meinung!

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!