Ramen, Sushi und Zeitungstapete: Das neue SAM im Westend

Schuhgeschäft, SB-Bäckerei, indisches Restaurant, Dönerladen, Döner-Pizza-Laden. Der Lebenslauf des Ecklokals an der Ligsalzstraße 30 im Westend liest sich gar nicht mal so erfolgversprechend und eher symptomatisch für einige Läden in der Umgebung. Aber wenn man ein bisschen zwischen den Zeilen liest, erkennt man: Der Laden ist wandelbar. Und in was sich der Laden nun verwandelt hat, gefällt uns besonders gut, denn er passt so gar nicht in die bisherige Erbfolge. Juhuu!

Bevor man im neuen SAM. - sushi and meat zum Thema Essen kommt, muss man kurz über die Einrichtung sprechen. Im Frühjahr hatte das SAM schon mal für eine kurze Zeit geöffnet, bevor es an die nötigen Umbauten für die langfristige Öffnung ging. Damals war alles so schön provisorisch, dass es schon wieder cool war und wir sind froh, dass sich trotz Umbau an dem Style kaum etwas geändert hat.

So blöd es klingt, aber dadurch, dass hier nicht alles hochglanzpoliert ist, fühlt man sich im beschaulichen Westend plötzlich ganz großstädtisch – kein Wunder, dass immer wieder Leute im Vorbeigehen stehen bleiben und Fotos vom Laden machen. Die Wände sind komplett mit asiatischen Zeitungen tapeziert, an den großen Fensterfronten klebt der Name mit Gaffertape und drinnen ist nicht jedes letzte Eck mit Tischen zugepflastert, sondern man sitzt an langen Tafeln. Da dürfen die Münchner auch endlich mal abseits von Biergärten zusammen rutschen.

SAM Sushi Westend
© Anja Schauberger
SAM Sushi Westend
© Nina Vogl

Das liegt allerdings nicht nur an der Kreativität der Betreiber, sondern auch daran, dass sie vorerst keine Baugenehmigung für diverse Umbauten bekommen haben. In den letzten Monaten war es dann aber so weit und weil die etwas unkonventionelle Einrichtung so gut angekommen ist, haben sie auch kaum etwas geändert. Ach, und wer es glaubt oder nicht: Der Laden ist ein klassischer Familienbetrieb und sozusagen der kleine Bruder des "Madame Hu", das gerade einmal 80 Meter weiter in der Gollierstraße liegt.

Nun, genug um den heißen Brei, oder besser gesagt die heiße Suppe herum geredet. Denn obwohl der Name des Lokals natürlich auf jede Menge Sushi schließen lässt, haben es uns die riesigen Schüsseln voller dampfender Ramen besonders angetan. Bei der Bestellung nehmt ihr einfach den Bleistift in die Hand und kreuzt die Zutaten eurer Wahl an.

SAM Sushi Westend
© Nina Vogl
SAM Sushi Westend
© S.A.M. sushi and meat

Wollt ihr lieber eine traditionelle Fleischbrühe oder doch die Miso-Suppe? Bevorzugt ihr die klassichen Ramen-Nudeln, die dicken Weizennudeln namens Udon oder gar die glutenfreie und kalorienarme Variante Konjac? Und wie sieht es mit der Beilage aus? Fleisch, Veggie oder doch die fetten Meeresfrüchte – bastelt euch die Suppe einfach so zusammen, wie es euch am liebsten ist.

Für die weniger Entscheidungsfreudigen unter euch und solche, die nicht so suppenaffin sind, gibt es natürlich auch köstliches Sushi, tolle Vorspeisen oder reichhaltige Rice Bowls. Abgesehen von der Suppe, mochten wir die "Fire Salmon Fusion Roll" und die japanischen Sommerrollen besonders gern. Man schmeckt, dass alles frisch und vor allem mit den nötigen Skills zubereitet wird. Auch wenn die Einrichtung ein bisschen so aussieht, in der Küche wird nichts dem Zufall überlassen.

SAM Sushi Westend
© Nina Vogl
SAM Sushi Westend
© Anja Schauberger

Dementsprechend sind die Preise natürlich nicht mehr auf dem Niveau der Vorgängerläden, aber es gibt eben auch nicht mehr Dönerpizza mit alles und scharf. Dafür will man die lässige Atmosphäre nutzen, länger sitzen bleiben und den Laden nicht so schnell wie möglich wieder verlassen. Wir freuen uns schon auf den Sommer, wenn die Fensterfronten getauscht werden, sodass man irgendwie drinnen und draußen gleichzeitig sitzen kann. Beim Rest der Einrichtung wünschen wir uns aber insgeheim, dass alles genau so bleibt, wie es jetzt ist!

Unbedingt probieren // Die riesigen Ramen und die Fusion Rolls

Vegetarisch // Viele der Vorspeisen,  Miso-Ramen mit Soja und Gemüse, Veggie Bowl

Mit wem gehst du hin // Mittagspause mit den Kollegen oder abends mit Freunden

Lärmfaktor // Kinderwägen meets Business-Lunch – wir schon wuselig, aber so soll es hier auch sein!

Preise // Vorspeisen ab 4,50 Euro, Ramen ab 12,50 Euro, 6 Stück Maki-Sushi 4,50 bis 7,50 Euro, 6 Stück Fusion Rolls ca. 12 Euro

Besonderheit des Ladens // Eindeutig die Einrichtung! Und dass recht viel Platz ist und ja: Wir lieben Ankreuzkarten!

SAM Sushi Westend
© Anja Schauberger
S.A.M. – sushi and meat | Ligsalzstraße 30, 80339 München | Montag – Samstag: 12.00–15.00 Uhr und 18.00–22.00 Uhr (warme Küche bis 21.30 Uhr) | Mehr Info

 

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!