11 Restaurants mit traumhafter Aussicht in München

Es gibt so Tage, an denen will man einfach nur schnell im Stammladen um die Ecke Pizza essen. Und es gibt so Tage, an denen will man sich in ein schniekes Outfit schmeißen, ein Glas Rosé in der Hand halten und auf eine schöne Kulisse schauen. Bestenfalls gibt es dort, wo man sitzt, auch noch leckeres Essen. Dabei muss es nicht immer hoch hinaus gehen, oft reicht es schon auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben und ein schönes Gebäude oder Gewässer vor der Nase zu haben. Für die Tage, an denen man es einfach schön haben und das Leben feiern möchte, haben wir 11 bestens passende Restaurants mit Aussicht gesammelt. Chin chin!

1

© Micharligarten Direkt am Wasser Pfifferlings-Quiche und Tegernseer Forelle im Michaeligarten futtern

Der Michaeligarten mitten im Ostpark ist einer der weniger bekannten Biergärten der Stadt. Gerade, wenn man im Münchner Osten unterwegs ist, sollte man hier mal einkehren. Der Biergarten direkt am Wasser ist im Sommer ideal um zwischen Mass und Riesenbrezn die Füße im Ostparksee abzukühlen. Hier gibt es durchgehend warme Küche, bei der von Pfifferlings-Quiche bis Tegernseer Forelle, Vegetarier und Fleischesser glücklich werden.  Am Wochenende lässt es sich im Michaeligarten übrigens auch fabelhaft Weißwurst frühstücken!

2
Olympiaturm München Olympiapark

© Miguel Mendez | Flickr | CC BY 2.0 Auf 181 Metern Höhe mit Panoramablick im Restaurant 181 deliziös speisen

Dass man die krasseste Aussicht Münchens im Olympiaturm hat, weiß jeder. Dass man hier auch fabelhaft essen kann, ist noch nicht bei allen durchgesickert. Um ins Restaurant 181 zu kommen, werdet ihr erst mal in 30 Sekunden auf 181 Meter Höhe katapultiert. Mittags wird im Restaurant À-la-carte bestellt, abends gibt es je nach Uhrzeit ein 3 bis 5-Gänge-Menü. Während ihr euch deliziös Rinderfilet und Brezenknödlsoufflé auf der Zunge zergehen lasst, könnt ihr München in voller Breitseite bewundern – der Turm dreht sich in 49 Minuten nämlich einmal um die eigene Achse. Sicher nichts für jeden Tag, aber manche Anlässe schreien einfach nach fancy Outfit, Champagner und krasser Aussicht.

  • Olympiaturm
  • Spiridon-Louis-Ring 7, 80992 München
  • Täglich von 11.00–16.30 Uhr und 18.00–00.00 Uhr | Sunsetdinner 18.00–20.00 Uhr, Feinschmeckermenü 20.30–00.00 Uhr
  • Sunsetdinner: 3-Gänge-Menü 59 Euro, inklusive 9 Euro Lift | Feinschmeckermenü: 4-Gänge oder 5-Gänge-Menü ab 76 Euro, inklusive 9 Euro Lift
  • Mehr Info
3
Küche im Kraftwerk

© Küche im Kraftwerk Saisonal und regional essen mit Bergblick in der Küche im Kraftwerk

In die Drygalski-Allee verirrt man sich normalerweise eher selten, außer man steht auf einen gewissen Industriegebiete-Charme. Dabei versteckt sich hier im obersten Stock des großen Kare-Shops eine wahre Perle. In der Küche im Kraftwerk könnt ihr nicht nur unverschämt gut saisonal und regional essen, das Restaurant kann auch mit einer wahnsinnig tollen Terrasse auftrumpfen. Die Aussicht ist der Hammer und neben dem vielleicht schönsten Sonnenuntergang Münchens, habt ihr natürlich auch Blick auf die Berge.

4
The Grill Terrasse

© The Grill Steak essen auf der Terrasse von The Grill

Dass Dachterrassen in den meisten Fällen immer in direktem Zusammenhang mit Geld stehen, beweist leider auch The Grill. Das edle Restaurant am Lenbachplatz punktet mit aufmerksamen Kellnern, hoher Qualität auf den Tellern und einer der schönsten Terrassen der Stadt, aber die hat eben auch mal wieder ihren Preis. Die Vorspeisen fangen bei 16 Euro an, die am offenen Feuer gegrillten Steaks und Filets bei 27 Euro. Wer aber mal etwas Besonderes zu feiern hat, der kann sich gönnen – die Terrasse ist es auf jeden Fall wert!

5
englischergarten_seehaus

© Bbb | Wikimedia CC BY-SA 1.0 Maß trinken mit Seeblick im Seehaus

Wenn du im Englischen Garten unterwegs bist, aber am Chinesischen Turm mal wieder die Hölle ist, dann ist das Seehaus die allerbeste Alternative. Hier trinkst du deine Maß mit Blick auf den Kleinhesseloher See, den Englischen Garten und das Schwabinger Publikum. Zum Essen gibt's Steckerlfisch – von niemand geringerem als der Fischer Vroni. Super Idee: Noch ein Tretboot ausleihen und über den Kleinhesseloher See schippern.

6

© Dinner Hopping Essen mit wechselnder Aussicht beim Dinner-Hopping

Beim Dinner Hopping bekommt ihr nicht nur eine schöne Aussicht zu sehen, sondern gleich ganz viele auf einmal! Auf der kulinarischen Tour fahrt ihr in einem alten amerikanischen Schulbus einmal quer durch München und genießt ein Drei-Gänge-Menü. Vorspeise, Hauptgericht und Nachspeise stammen dabei jeweils von verschiedenen Restaurants – zur Auswahl stehen Touren mit deutscher, amerikanischer oder italienischer Küche. Wahlweise gibt es die Touren auch mit Live-Musik oder als Magic-Dinner mit Zaubershow. Wer Lust hat, Dinner-Dates mal ganz anders zu erleben, ist beim Dinner-Hopping sicher gut aufgehoben!

7

© Spatenhaus an der Oper Mit Blick auf die Oper urig und international essen im Spatenhaus

Wenn das Italien-Fernweh groß wird, hilft manchmal nur ein Aperol Spritz auf einer Terrasse. Bestenfalls an einem schönen Platz, wie dem Max-Joseph-Platz. In absoluter Bestlage befindet sich da die schöne Terrasse vom Spatenhaus. Hier gibt es das Beste aus beiden Welten: Italien-Feeling beim Blick auf die Oper und leckeres bayerisch-österreichisches Essen. Bei schlechtem Wetter hat man auch von innen eine schöne Aussicht! Im Erdgeschoss gibt's bodenständige altbayerische Gerichte, im Obergeschoss guten Fisch und internationale Küche. Mit Käsespätzle im Bauch und der Aussicht vor der Nase, fühlt sich das Fernweh gleich nicht mehr so schlimm an.
  • Spatenhaus an der Oper
  • Residenzstraße 12, 80333 München
  • Täglich: Erdgeschoss 09.30–00.30 Uhr, Obergeschoss 11.30–01.00 Uhr
  • Käsespätzle 15,50 Euro, Wiesn Brotzeitteller 18 Euro, veganes Kokos-Curry 17,50 Euro
  • Mehr Info
8
Tambosi München schließt

© Bbb | Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0 Spritz trinken, Leute gucken und Antipasti futtern im Tambosi

Das Tambosi hat die wohl bekannteste Sonnen-Terrasse der Stadt. Die Lage mit Blick auf den Odeonsplatz ist halt auch einfach grandios. Auch wenn das Sehen und Gesehenwerden nicht jedermanns Sache ist – Spritz trinken, Leute gucken und italienische Antipasti futtern kann man hier wunderbar. Die Hauptgerichte sind ein ziemlich teurer Spaß, Vorspeisen und Pasta gibt es aber schon ab 13,90 Euro.

  • Tambosi
  • Odeonspl. 18, 80539 München
  • Sonntag bis Donnerstag 08.00–01.00 Uhr, Freitag und Samstag 08.00–03.00 Uhr
  • Vorspeisen 14 bis 19 Euro, Pasta 14 bis 17 Euro, Hauptgerichte mit Fleisch oder Fisch ab 25 Euro
  • Mehr Info
9

© Insel Mühle Insel Mühle: Pure Idylle an der Würm

Wir sind schockverliebt in die Insel Mühle! Direkt neben dem friedlich plätschernden Wasser der Würm kannst du hier die ein oder andere Mass (Augustiner oder Paulaner Bräu) kippen, leckere Brotzeit oder deftige Mahlzeiten verschlingen und der Sonne beim Untergehen hinter den großen Kastanien zuschauen. Ein bisschen wie in einem Bauern-Märchen. Nur ist die Idylle wirklich real.

10
Mandarin Oriental Dachterrasse

© Mandarin Oriental Tapas schnabulieren auf der Terrasse vom Mandarin Oriental

Wer mal etwas ganz Besonderes vorhat, der reserviert einen Tisch im edlen China Moon Roof Terrace Restaurant – auf der Dachterrasse vom Mandarin Oriental. Im Sommer kann man sich hier nicht nur wunderbar mediteran essen, sondern auch mal auf ein Glaserl vorbeischauen – Champagner gibt's für 19 Euro, aber dafür hat man auch den allerbesten Rundumblick: Maximilianeum, Innenstadt, Rathaus, Frauenkirche und Alpen! Wer dann noch in den Genuss des Pools hier oben kommen möchte, muss ich dann allerdings einmieten – und das wird dann doch ein bisschen teuer.

11
Ella

© Ella Mit Blick auf den Königsplatz essen im Ella am Lenbachhaus

Mit Blick auf den Königsplatz essen – es gibt wirklich schlimmeres, vor allem, wenn das Essen so wahnsinnig gut ist wie im Ella. Dazu kommt natürlich die direkte Nachbarschaft zum Lenbachhaus und über die eigenen Räumlichkeiten und den vorgelagerten Kubus-Anbau, können sie sich auch nicht beschweren, schließlich hat sie Sir Norman Foster entworfen. Benannt ist das Ella nach Malerin Gabriele Münter, die Wassili Kandinsky stets Ella rief. Dienstag bis Sonntag gibt es Frühstück, mittags lädt eine bezahlbare Tageskarte zum Lunch ein oder ihr startet auf der Terrasse wunderbar in den Sommerabend. Mit hausgemachter Pasta, leckersten Fleisch- und Fischgerichten oder auch nur ein bisschen Antipasti.

Titelbild: © eyeslovetosee

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!