Bio-Gelato, Amore & Meerblick: Coccobello auf der Alten Utting

Es war definitiv nur eine Frage der Zeit bis passiert, was passieren musste. Die Bowlisierung der Münchner Gastronomie hat ihren Weg in die letzte Bastion der Nostalgie geschafft. Auf Deutsch: Statt Spaghetti-Eis gibt es jetzt Gelato-Bowls – und zwar bei Coccobello auf der Alten Utting. Und Leute, wir wollten echt dagegen sein und den Hype nicht mitmachen, aber was die Freunde Franca, Anjali und Thomas sich hier spontan ausgedacht haben und neben ihren Vollzeit-Jobs hingezaubert haben, finden wir dann doch berichtenswert.

Es hat ja bekanntlich lange genug gedauert, bis die Alte Utting überhaupt so weit war, dass Menschen, die keine Bauarbeiter sind, das erste Mal offiziell auf ihr rumhüpfen durften. Seit dem ist da ganz schön was passiert und die Menschen hüpfen nun nicht nur auf dem Schiff, sondern auch darin, davor, darunter und dahinter herum. Zur Evolution der Alten Utting gehört natürlich auch die Kulinarik und seit einiger Zeit wird das Angebot auf dem Schiff durch feines Bio-Eis erweitert. Hier könnte der Artikel auch schon wieder aufhören. Info ist raus. Es gibt Eis. Cool, Ciao Bella – wir sehen uns an Deck.

© Nina Vogl
© Nina Vogl
© Nina Vogl

Gelato-Bowls mit frischem Obst, essbaren Blüten und mehr

Aber ja, irgendwie gibt es doch mehr zur sagen zu der kleinen weißen Strandhütte, die euch diesen Sommer ein bisschen Kurzurlaub mit Adria-Feeling bescheren soll. Doch eins nach dem anderen. Das Coccobello-Eis ist feinstes Bio-Gelato aus Gauting, das mit sauberen 50 Prozent Fruchtanteil daher und ohne künstliche Zusätze auskommt. Knapp die Hälfte der etwa 30 verschiedenen Sorten, die euch den Sommer über erwarten, ist dabei vegan, wobei immer zehn Eis-Varianten gleichzeitig am Start sind. Klar, gibt es Klassiker wie Vanille, Stracciatella und Co, aber eben auch ein paar abgefahrenere Sorten wie Mohn-Marzipan, Matcha-Hanf oder Ziege-Walnuss.

Wirklich spannend wird es aber, wenn ihr euch nicht mit einzelnen Kugeln in der (veganen) Waffel abgebt, sondern euch eine Cocco-Bowl gönnt. Im Prinzip ein hipper Eisbecher. Zwei bis drei Kugeln nach Wahl landen in einer halben Kokosnuss-Schale und werden mit frischem Obst, crunchy Granola, essbaren Blüten, Chia, Kokosflocken und mehr garniert. Die 5,50 Euro klingen auf den ersten Blick viel, aber typische Sahnebecher in der Eisdiele ums Eck sind meistens sogar teurer!

© Nina Vogl
© Nina Vogl
© Nina Vogl

Open-Airs, Spieleabende und Coccobello-Shirts

Mit dem Eis ist es aber dann immer noch nicht getan, weil für echtes italienisches Urlaubsfeeling, braucht es neben Gelato, Amore und Meerblick (den gibt's hier halt echt) auch noch ein bisschen Animation. Und so stehen für diesen Sommer Open-Air-Sausen, Boule-Turniere, Spieleabende und sonstige Späße auf dem Plan. Das läuft dann genauso spontan wie der Aufbau und die Erfindung des Coccobello-Eis-Imperiums. Die aktuellesten Infos zu Events bekommt ihr am einfachsten auf dem Instagram-Kanal der Gang. Wir reichen auf jeden Fall schon mal Urlaubstage ein, gehen Sonnencreme kaufen und singen: Bello, Bello, Cocobello, Jesolo, oh Jesolo.

 

© Nina Vogl
© Nina Vogl

Unbedingt probieren // Mohn-Marzipan und Kokosnuss in der Gelato-Bowl. Boom.

Vegetarisch // Veggie ist natürlich alles. Viele Sorten und die Waffeln sind sogar vegan.

Mit wem gehst du hin // Mit der Feierabend-Gang!

Für Fans vom // Standl-Feeling beim Caspar Plautz.

Preise // Kugel 1,80 Euro, Kuchen 3,20 Euro, Cocco-Bowl ab 5,50 Euro

Besonderheit des Ladens // kleine Strandhütte von Freunden für Freunde!

Coccobello auf der Alten Utting | Lagerhausstraße 15, 81371 München | Montag – Freitag ab 16.00 Uhr, Samstag & Sonntag ab 12.00 Uhr, bei Regen und Kälte geschlossen | Mehr Info

Weiterlesen in Food
Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!