Ausflugsvergnügen: Entschleunigen beim Lama-Trekking an der Mangfall

© Nina Vogl

"Das ist Simba. Der ist ein bisschen eigenwillig, aber Charly ist unkompliziert und Latisha läuft am liebsten ganz vorne." Wir stehen auf einer kleinen Koppel irgendwo zwischen München und dem Tegernsee. Acht Menschen, fünf Lamas und Olaf, der uns miteinander bekannt macht. Eins ist klar: Wenn hier jemand aufgeregt ist, dann sind es nicht die Lamas. Die kennen das Prozedere – kennenlernen, Hallo sagen, Halfter anlegen und los.

Schon vor der 45-minütigen Fahrt in den kleinen Ort Valley gingen die Meinungen zum Lama-Trekking innerhalb der Gruppe auseinander. Während die einen es nicht erwarten konnten, waren die anderen so skeptisch als hätte man sie zu einer Segwaytour durch die Bielefelder Altstadt eingeladen. Aber hey, spätestens beim Anblick der Lamas war jede Skepsis dahin, denn mal ganz ehrlich: Die flauschigen Zeitgenossen haben nicht umsonst den ein oder anderen Internethype ausgelöst.

© Nina Vogl
© Nina Vogl
© Nina Vogl

Baden gehen mit den Lamas

Und so geht es los: Mit Simba, Charly, Latisha und Co. trotten wir durch den Wald und der Entspannungseffekt setzt etwa bei Sekunde fünf ein. So ein Lama hat einfach angenehme Vibes und wie sie so aus einer Mischung zwischen elegant und tapsig neben uns her spazieren, kann einem nur das Herz aufgehen. Die Umgebung rund um Valley ist ohnehin schon schön und idyllisch, aber mit Lama im Schlepptau gleich doppelt nice.

Valley liegt im Mangfalltal und auch wenn wir natürlich verwöhnt sind mit der Isar: Die Mangfall ist ein Traum. Deshalb heißt es auch Zwischenstopp am Wasser und wer jetzt glaubt, dass so ein Charly wasserscheu ist, der ist spätestens vom Gegenteil überzeugt, wenn das zuvor völlig entspannte Lama plötzlich beginnt an der Leine zu ziehen. Die gut 1,60 Meter großen Tiere sind geschickte Schwimmer und an dem heißen Tag, an dem wir unterwegs sind, kommt die kalte Mangfall genau richtig.

© Nina Vogl
© Nina Vogl
© Nina Vogl

Die gechilltesten Dudes im bayerischen Voralpenland

Es ist erstaunlich, denn an sich ist der Spaziergang recht unspektakulär. Ein kleiner Waldweg, ein Halt am Wasser und keine großen Hindernisse, aber wer auf der Suche nach spontaner Entschleunigung – falls es das gibt – ist, der kann ein paar echt entspannte Stunden mit seinen alten (und neuen Lama-)Freunden haben. Am besten schaut man sich auch ein bisschen was von den Tieren ab. Sie sind nämlich total ausgeglichen und entspannt, haben aber doch ihren eigenen Kopf und lassen nicht jeden Schmarrn mit sich machen.

Zurück auf der Koppel fällt der Abschied schwer und wir schauen Simba, Charly, Latisha und der Lama-Gang noch zu, wie sie sich genüsslich im Sand suhlen. Auf ihrer Koppel sind sie übrigens Untermieter der Bayern-Kamele. Auf dem großen Hof kann man also nicht nur mit Lamas abhängen, sondern auch Kamelreiten oder im großen Orientzelt seine Geburtstagsparty oder die Firmenfeier organisieren. Unser Herz hängt aber trotzdem an den Lamas und das Fazit: Olaf hat den besten Job der Welt und wir verschenken nur noch Lama-Trekking an all unsere Freunde!

© Nina Vogl
© Nina Vogl

Mangfall Lamas | Rosenheimer Str. 4, 83626 Valley | Touren ab 20 Euro pro Person, Gruppen-Touren bis acht Personen ab 120 Euro | Mehr Info

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!