Miss Miao Streetfood: Der vietnamesische Geheimtipp am Olympiapark

Wir finden Olympiapark ja super, aber kulinarisch geht in unmittelbarer Nachbarschaft dann doch eher wenig. Im gastronomischen Bermudadreieck zwischen der BMW Welt, der U-Bahnstation Petuelring und einem Biosolarium an der Ecke Lerchenauer- und Schleißheimerstraße gibt es aber tatsächlich ein Lokal, das einen Besuch lohnt: Miss Miao Streetfood. Nga Duong kocht dort vietnamesische Köstlichkeiten nach Rezepten, die seit Generationen in ihrer Familie weitergegeben werden. 

Das Logo einer lächelnden Katze, die ihre Pfote nach einem überdimensionalen asiatischen Dumpling ausstreckt, leuchtet einem schon von Weitem entgegen. Was hinter dieser Symbolik steckt, liefert gleich ein bisschen vietnamesische Landeskunde: Das Volk der Hmong, das unter anderem im bergigen Norden Vietnams lebt, ist auch unter dem Namen Miao bekannt. Die Miao haben eine eigene Sprache, die sich je nach Region wiederum in viele verschiedene Dialekte gliedert. Ebenso speziell sind die traditionellen Trachten und natürlich die Speisen, die für die Familie zubereitet werden.

© Julia Mielewski
© Julia Mielewski

Traditionelle Rezepte, die seit Generationen weitergegeben werden

Nga Duong ist in einem Dorf nahe der Grenze zwischen Vietnam und China aufgewachsen und gehört zu den Miao. Vor einem Jahr hat sie zusammen mit ihrer Familie das Miss Miao Streetfood in unmittelbarer Nähe zum Olympiapark eröffnet. Neben vietnamesischen Klassikern kocht sie hier einige Spezialitäten, deren Zubereitung sie noch von ihrer Großmutter gelernt hat. Eines dieser besonderen Gerichte ist Ha Cao – Garnelen-Teigtaschen, die gleichzeitig so bissfest wie geschmeidig-weich sind, dass man gar nicht genug davon bekommen kann.

Im Miss Miao wird eine überschaubare Auswahl an Speisen angeboten, hier gilt: Qualität statt Quantität, denn was auf der Karte steht, schmeckt alles ausgezeichnet. Auf einer deckenhohen Tafel stehen die aktuellen Gerichte, und bei diesem Best-of der vietnamesischen Küche ist einfach jede Speise ein Treffer. Es gibt dort zum Beispiel fruchtig-würzigen Papayasalat, vegane (!) Pho mit Tofu und eine kalte Nudelschale mit Huhn und Avocado! Ergänzt mit knuspriger Nem, frittierten Rollen mit Glasnudel-Gemüsefüllung, ergibt das ein exotisch-interessantes und abwechslungsreiches Mahl. 

© Julia Mielewski
© Julia Mielewski

Ein Traum (nicht nur) für Tofu-Fans!

Von Ngas Tochter Thao und ihrem Freund Max, die beide ebenfalls im Restaurant arbeiten, wenn es ihre Hauptjobs gerade zulassen, erfahren wir so einige spannende Details über die Küche der Miss Miao. Der goldbraun gebackene Tofu, den man zum Beispiel in der geschmacklich umwerfenden veganen Pho vorfindet, wird jeden Morgen von Nga selbst hergestellt. (Fleisch-Freund*innen, habt keine Angst: Es gibt auch eine Variante ohne Soja, dafür mit Rind.) Der Koriander, ein unverzichtbares Gewürz für viele vietnamesische Speisen, kommt nicht aus dem nächsten Supermarkt, sondern wird in einem Topf im Innenhof herangezogen. Und natürlich werden auch die arbeitsaufwändigen Teigtaschen sorgfältig per Hand gemacht.

Im Miss Miao bekommt man ungekünstelte Gerichte, die dabei aber alles andere als simpel sind. Hier wird sehr viel Zeit und Liebe in die Speisen gesteckt, und es kommen diverse frische Zutaten sowie eine Vielzahl an Gewürzen zum Einsatz. Zu den Suppen wird ein Schälchen mit gehackten Chilischoten und Limetten zum selbst Würzen gereicht, die Nudelgerichte genießt man wahlweise mit einer Erdnuss–, Fisch-Limetten– oder Süß-Sauer-Sauce.

© Julia Mielewski

Vietnamesische Alltagsküche vom aller Feinsten

Zum Abschluss bietet sich ein vietnamesischer Kaffee an, bei dem die herbe dunkle Flüssigkeit durch einen Filter auf süße Kondensmilch tropft und durch Geschmack und Cremigkeit an einen Sahnebonbon erinnert. Ein anderes beliebtes Heißgetränk ist die Matcha-Latte. Aktuell gibt es noch kein vietnamesisches Bier zu kaufen, aber Tochter Thao plant, demnächst Saigon Bier anzubieten.

Unbedingt probieren // Die großartigen Teigtaschen! Und danach durch die ganze feine Karte futtern.

Vegetarisch // Papayasalat, und sogar vegane (!) Pho mit Tofu

Mit wem gehst du hin // Mit Fans der vietnamesischen Küche und allen, die es werden wollen.

Für Fans vom // Fei Scho und dem Hippie Chay.

Preise // Moderat bis günstig. Suppen, Sommerrollen und Curry: 7,50 Euro, alle anderen Speisen liegen preislich darunter. Es gibt ein Mittagsmenü (von Montag bis Freitag), bei dem man 20 Prozent Rabatt auf ein Hauptgericht mit einer hausgemachten Limonade bekommt. Vietnamesischer Kaffee kostet 3 Euro.

Besonderheit des Ladens // Kleine Auswahl an Gerichten, die nach traditionellen vietnamesischen Rezepten gekocht werden.

Miss Miao Streetfood | Lerchenauer Str. 30, 80809 München | Montag – Freitag: 11.00–14.30 & 17.00–21.00 Uhr, Sonntag: 11.00–21.00 Uhr | Mehr Info

Wir wurden vom Restaurant eingeladen. Das beeinflusst aber nicht unsere ehrliche Meinung.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!