Schnelle Hilfe für Bedürftige: Münchens erste Gabenzäune

© Anja Schauberger

Jede*n von uns trifft Corona auf unterschiedliche Weisen. Während ein Teil unserer Gesellschaft fröhlich hamstert und es sich in den eigenen vier Wänden gemütlich macht, fällt ein anderer Teil täglich durchs Raster und muss selbst auf die einfachsten Grundbedürfnisse verzichten. Hilfseinrichtungen und -projekte, die hier normalerweise zur Stelle sind und obdachlose oder hilfsbedürftige Menschen unterstützen, mussten teilweise schließen oder können nur sehr eingeschränkt helfen. Wie gut, dass gestern mehrere Leute gleichzeitig eine wunderbare Idee hatten: München braucht Gabenzäune!

Schnell und unkompliziert helfen

Während wir gestern noch versuchten all eure Nachrichten und Nachfragen zum Thema Gabenzaun zu filtern, hatten sich in der Zwischenzeit ein paar fleißige Münchner*innen schon längst ans Werk gemacht und die ersten Zäune und Geländer mit Gaben behängt. Ganz vorne mit dabei, die Freundinnen Lena und Susanne, die an gleich drei Orten unterwegs waren und jeweils einen Gabenzaun an der Wittelsbacherbrücke, am Spielplatz am Glockenbach und am Zenettiplatz eingerichtet haben. Wenn ihr letzteren ansteuert, könnt ihr auch zusätzlich in der Teestube in der Zenettistraße vorbeischauen, denn die freuen sich zur Zeit über Spenden wie Supermarkt-Gutscheine, Schlafsäcke sowie warme Männerkleidung. Eine weitere Abgabestelle findet ihr in den Streetwork-Büros in der Seidlstraße 4, Abgabezeiten sind von 14 bis 20 Uhr.

Mindestens genau so fleißig, war eine Gruppe, die einen Bauzaun am Kolumbusplatz umfunktioniert hat und sogar über Nacht eine Website samt Gabenzaun-Karte programmiert hat, auf der bisher noch ein weiterer Zaun am Giesinger Grünspitz vermerkt ist. Auf der Website findet ihr dann nicht nur eine tolle Anleitung, wie ihr am besten vorgeht, sondern auch Vordrucke, die ihr ausdrucken könnt, um euren eigenen Gabenzaun zu starten! Die Macher*innen freuen sich über euren Input und geben sich Mühe, die Karte regelmäßig upzudaten! Wir haben zusätzlich von einem Zaun am U-Bahn Aufgang an der Münchenr Freiheit gehört.

Übrigens: Der Bauzaun am Kolumbusplatz ist kein ganz gewöhnlicher, sondern die Begrenzung zum Hexenhaus-Projekt "Gans woanders", an dem das Gans Am Wasser-Team seit über zwei Jahren werkelt und das mittlerweile kurz vor der Vollendung steht. Leider steht das Team nun auch vor finanziellen Herausforderungen und falls ihr abgesehen von den Gaben noch einen Taler locker habt, könnt ihr dem wunderbaren Projekt hier unter die Arme greifen.

Und hier noch ein kleiner Wegweise zum Thema Gabenzaun:

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: