Frühstücken & Feiern in der Papierfabrik: Das Mangfallblau am Tegernsee

Mitarbeiterkantine – klingt in etwa so kulinarisch aufregend wie Autobahnraststätte und so charmant wie Bahnhofskiosk. Aber weil man ja nicht immer auf das erste Vorurteil reinfallen muss, lohnt sich der Blick in den bergigen Süden Münchens, denn dort, wo die Mangfall den Tegernsee verlässt, befindet sich nicht nur eine der traditionsreichsten Papierfabriken des Landes, sondern eben auch die dazugehörige Mitarbeiterkantine. Doch so wie Gmund Papier keine handelsübliche Papierfabrik ist – immerhin wurde hier schon das Papier für die Oscar-Verleihung hergestellt – so ist auch das Fabrikrestaurant Mangfallblau keine simple Kantine.

Das erste Mal öffnete das Restaurant im Herbst 2018 und wir waren direkt hin und weg. Denn obwohl Gmund Papier auf fast 200 Jahre Geschichte zurückschauen kann, haben sie sowohl die Papierfabrik als eben auch das Mangfallblau meisterlich ins 21. Jahrhundert katapultiert. Typisch bayerisches Interieur à la Holzvertäfelung, Schnitzereien und Bauerncharme sucht ihr hier vergebens. Eher findet ihr hier urbanen Fabrikcharme, den man am Tegernsee erstmal nicht erwartet: Unverputzte Wände und Betonboden treffen auf stylische Holztische und als großer Blickfang thront die knallblaue Theke, hinter der die neuen Betreiber Helena und Philipp fleißig herumwuseln. Wer die designten Druckerzeugnisse von Gmund Papier kennt, der sieht hier das restaurantgewordene Pendant. We like!

© Nina Vogl
© Nina Vogl
© Nina Vogl

Frühstück, Feiern & fleischlos glücklich

Bevor ihr jetzt aber schon von abendlichen Besuchen nach diversen Tegernsee-Ausflügen träumt, müssen wir kurz reingrätschen. Im Mangfallblau seid ihr richtig, wenn ihr euch die morgendliche Stärkung vor der Wanderung holen oder mittags für Suppe, wechselnde Tagesgerichte oder Kuchen einkehren wollt. Die Abende und ein Großteil der Wochenenden sind für Events reserviert – Tagungen, Hochzeiten, große Geburtstage, Firmenevents oder was sonst noch gefeiert, begossen oder besprochen werden muss. Dabei laufen die Veranstaltungen Hand in Hand mit der Papierfabrik und können zum Beispiel mit einer Besichtigung kombiniert werden.

Als Tagesgast erwartet euch eine schöne Frühstücksauswahl mit frischen Röstbroten, verschiedenen Bowls, Waffeln, feinem Kuchen und vor allem richtig gutem Kaffee, denn der ist Philipps Steckenpferd. Die Zutaten für die Speisen sind hauptsächlich vegetarisch, teilweise vegan und auch den Cappuccino gibt's unter anderem mit Hafermilch. Mittags warten dann täglich wechselnde Gerichte und die sind ebenso weit entfernt vom oberbayerischen Klischee – wir probieren zum Beispiel Rote Beete Pasta mit Babyspinat und eine bunte Bowl mit Pastinaken, Kürbis, Rucola, Wildreis und Sonnenblumenkernen.

© Nina Vogl
© Nina Vogl
© Nina Vogl

Die jungen Wilden vom Tegernsee

Die Gerichte sind stimmig, fein abgeschmeckt und noch dazu sind die Preise mehr als fair. Ohne eine Süßigkeit solltet ihr das Mangfallblau auf keinen Fall verlassen. Wir lassen uns den veganen Apfelkuchen mit einem Klecks Vanille-Soja-Joghurt schmecken und wenn uns keiner gesagt hätte, dass das Dessert ohne tierische Produkte auskommt, hätten wir es gar nicht weiter gemerkt.

Im Tagesgeschäft sitzt ein bunt gemischtes Publikum im Restaurant. Neugierige Einheimische, Mitarbeiter*innen der Papierfabrik, Tourist*innen und zwei Tische weiter die Gemüselieferanten des Restaurants, die gerne mal in der Mittagspause vorbeischauen. Die jungen Männer betreiben die Firma Wunderlich, die viele Gastronomien in der Gegend mit frischem und möglichst regionalen Obst und Gemüse beliefert. Sie gehören – ähnlich wie Helena und Philipp – zu einer jungen Generation, die der Tegernsee-Region langsam aber sicher frischen Wind einhaucht.

© Nina Vogl
© Nina Vogl
© Nina Vogl

Schaden kann es nicht, denn an alteingesessenen Betrieben, Wirtshäusern und Co. mangelt es rund um den Tegernsee bekanntermaßen nicht. Wir schauen beim nächsten Trip an den Tegernsee auf jeden Fall fürs Samstags-Frühstück im Mangfallblau vorbei und hoffen heimlich, dass wir auch bald zu einem Sonntags-Brunch zum Tegernsee können. Einen Tipp haben wir noch: Infos zur Wochenkarte gibt es immer aktuell auf der Instagram-Seite des Restaurants. Dort erfahrt ihr auch, an welchen Tagen geöffnet ist oder ob gerade wegen eines Events kein normaler Betrieb herrscht.

Unbedingt probieren // Den meisterlichen Kaffee, Röstbrot mit Tofu und Smokey Carrot, Kuchen!

Vegetarisch // So gut wie alles, vieles sogar vegan

Mit wem gehst du hin // Perfekt für den Familienausflug oder mit den Freunden vorm Wandern

Für Fans vom // Feinkochwerk Eatery, Waldmeister

Preise //  Waffeln ca. 6 Euro, große Frühstücksbowls 7,80 Euro, Mittagsgerichte ab 8 Euro

Besonderheit des Ladens // Fabrikrestaurant in direkter Nachbarschaft zur weltberühmten Papierfabrik Gmund.

Mangfallblau Fabrikrestaurant | Mangfallstraße 5, 83703 Gmund am Tegernsee | Montag – Freitag: 08.00–15.00 Uhr, Samstag: 08.00–13.00 Uhr | Mehr Info

Wir wurden vom Restaurant eingeladen. Das beeinflusst aber nicht unsere ehrliche Meinung.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!