Nachhaltiger Schmuck mit vielen Emotionen: MARIE c. im Westend

Zwei Dinge müsst ihr wissen: Ich bin absolut süchtig nach Schmuck. Alles, was glänzt und funkelt, lässt mein Herz höher schlagen. Außerdem bin ich ein ewiges Westend-Girl, auch wenn ich mittlerweile in Sendling wohne. Als uns also die Nachricht erreicht hat, dass in meinem Lieblingsviertel ein neuer Showroom eröffnet, der feinste Stücke aus Gold und Silber vom Label MARIE c. zeigt, war ich natürlich ganz aus dem Häuschen.

Ein Blick auf die Website und mir war klar, dass ich mich vor Ort wohl in jedes Stück unsterblich verlieben werde. Also habe ich mein etwas eingestaubtes Sparschwein aus seinem Versteck im Kleiderschrank gekramt und bin damit schnurstracks rüber in die Bergmannstraße spaziert.

Marie c. Showroom
© Brigitte Buck
Marie c. Showroom
© Brigitte Buck
Marie c. Showroom
© Brigitte Buck

Doch beginnen wir mit ein paar Hintergrund-Fakten: Wer oder was ist MARIE c. überhaupt? Hinter dem Schmucklabel steckt die Designerin Christina Marie Kiker, die dieses Baby 2019 in die Welt gesetzt hat. Unter dem Namen MARIE c. schafft sie wunderschöne und simple Schmuckstücke, die in Zusammenarbeit mit regionalen Manufakturen unter fairen Arbeitsbedingungen in Österreich und Deutschland produziert werden.

Upcycling at its best!

So weit, so gut. Mein Elster-Herz ist jedoch vor allem bei einer Info beinahe geplatzt: Alles, was Christina entwirft, wird aus recyceltem Gold und Silber geschaffen. Quasi aus Metallabfällen, die eingeschmolzen und anschließend in die gewünschte Form gegossen werden. Upcycling at its best! Und irgendwie ist die Vorstellung, dass der neue Armreif mal ein Ring oder Ähnliches war, auch super aufregend. Da steckt Geschichte drin, die man sich einfach selber dichten kann.

Ebenso poetisch klingt die Idee hinter dem Ganzen: Schmuck soll die Seele berühren, findet Christina und ich kann ihr da nur zustimmen. Die Kollektionen von MARIE c. sind daher immer mit einem Gefühl verbunden. Vielleicht ist das ein intuitives Gefühl, das überhaupt nicht geplant war. Aktuell beschäftigt sich Christina mit dem Im-Moment-Leben – oder auch dem Zwang dahinter. Immer wieder kehrt sie für Inspiration aber auch zurück in die Alpen. Für jede*n können die Stücke also etwas anderes bedeuten, ganz individuell.

Marie c. Showroom
© Brigitte Buck
Marie c. Showroom
© Brigitte Buck
Marie c. Showroom
© Brigitte Buck

Der Showroom öffnete seine Pforten nun ganz passend kurz vor dem diesjährigen Open Westend, das am ersten Oktoberwochenende stattgefunden hat. Die heiligen Hallen empfangen euch mit einer Verkaufstheke, auf der die aktuelle MARIE c.-Kollektion "a moment of" ausgestellt ist, und einem Hinterzimmer, in dem wunderschöne Schwarzweiß-Drucke der Kampagne hängen. Auch ein Moodboard lehnt an der Wand und in einem dicken schwarzen Buch könnt ihr blättern, um mehr über den Schaffensprozess zu erfahren.

In Zukunft will Christina hier einen Ort schaffen, an dem Künstler*innen aus verschiedensten Bereichen zusammen kommen können, wobei in gemeinsamer Arbeit dann ganz besondere Werke entstehen. Ihr dürft also gespannt sein, was im Westend bald noch so gezaubert wird und könnt euch die Wartezeit mit dem ein oder anderen Schmuckstück verschönern – dass ich von der Eröffnung des Showrooms nicht mit leeren Händen gehen konnte, versteht sich von selbst.

MARIE c. Showroom & Atelier | Bergmannstraße 1, 80339 München | Freitag und Samstag: 11.00–19.00 Uhr | Mehr Info