Kleine, geile Firmen #57 – Koffer auf Skateboardrollen bei FLOYD

© Lilli Wermuth

Die Sache ist ja die: Wir stecken in einer globalen Pandemie fest. Überraschung, das hatte sicher noch niemand von euch auf dem Schirm. Aber Spaß beiseite. Ihr fragt euch jetzt vielleicht, warum wir gerade jetzt mit einer kleinen, geilen Firma daher kommen, die sich auf Koffer spezialisiert hat, wenn man – je nach Inzidenz – nicht mal mit der S-Bahn in die Berge fahren sollte.

Es geht um Sehnsucht, um den Silberstreifen am Horizont. Ganz einfach. Urlaub am Strand ist nicht? Gib mir eine Tapete mit Palmen-Motiv und eine Strandliege aus dem Baumarkt. Dazu ein bisschen hawaiianische Musik. Und einen Koffer von FLOYD, der einen mit Vorfreude auf bessere Zeiten füllt. "Giving modern travel its mojo back" ist das Motto der Marke und damit rollt das FLOYD-Team seit April 2019 ziemlich erfolgreich durch die Gegend.

Gründer von FLOYD sind Bernd Georgi und Horst Kern, die sich bereits seit den wilden 70ern kennen. Damals waren die beiden zwei bayerische Teenager, die ihre Tage damit verbrachten, auf selbstgebauten Skateboards durch ihr Dorf zu cruisen, ihr Fahrräder zu pimpen und von der coolen und ungezwungenen kalifornischen Lebensweise zu träumen. Ich muss mich also verbessern: Streicht die hawaiianische Musik im vorherigen Absatz und ballert euch lieber "Californication" von den Red Hot Chili Peppers auf die Ohren.

Kleine, geile Firma
© Lilli Wermuth
KGF Floyd Koffer
© Lilli Wermuth
KGF Floyd Koffer
© Lilli Wermuth

1996 gründeten Bernd und Horst dann eine eigene Firma, die hochwertiges Zubehör und Gepäck für große Marken auf der ganzen Welt herstellte. Die beiden bringen also bereits einiges an Expertise mit und kennen sich mit den kleinen Alltagsproblemen von normalen Koffern aus. Man muss jedoch gar kein Profi sein, um zu wissen, wie schnell sich Koffer-Rollen abnutzen können. Eine falsche Bewegung, ein unsanftes Aufsetzen und ihr könnt das Ding nur noch über den Boden schleifen. Danke für wenig.

Eines Tages findet sich Bernd also grübelnd in seinem Büro – das übrigens an sich schon sämtliche Urlaubscravings erfüllt und mich direkt in eine andere Zeit beamt – wieder, dabei fällt sein Blick auf die Reihe an alten Skateboards, die er aus seiner Jugend behalten hat. Leicht verstaubt sind die Rollen, aber irgendwie haben die doch auch noch jedes Abenteuer mitgemacht? Er schnappt sich also eins seiner alten Boards, stellt ein Travelcase drauf und, zack, die Idee für FLOYD war geboren.

Giving modern travel its mojo back!

Die typischen FLOYD-Rollen funktionieren also genau wie die Wheels eines Skateboards. Aha. Das bedeutet vor allem, dass sich innen Kugellager befinden, die eine gleitende Bewegung ohne nerviges Klemmen überhaupt erst möglich machen und Reibung vermieden wird. Ein Tool zum Nachziehen gibt's zu jedem Koffer dazu – so könnt ihr die roten Rollen, die es standardmäßig zu jedem FLOYD-Koffer gibt, durch ein Set aus weißen, grünen, blauen oder neonpinken tauschen.

Egal ob Cabin, Check-In oder Trunk – die Koffer sind echte Hingucker. Bernd hat zusammen mit seinen Kindern Luisa und Lorenz, die irgendwie auch in das Business geschlittert sind und den Laden jetzt mit ihrem Vater schmeißen, wirklich auf das kleinste Detail geachtet. Die Koffer lassen sind innen mit orangen Taschen ausgestattet, beide Seiten lassen sich schließen und für die Workaholics unter euch: Der Laptop ist zu jeder Zeit bestens greifbar, ohne dass man künftig am Flughafen einen Blick auf eure unsauber gefaltete Unterwäsche erhaschen kann. Dreams do come true!

Kleine, geile Firma
© Lilli Wermuth
KGF Floyd Koffer
© Lilli Wermuth
Kleine, geile Firma
© Lilli Wermuth

Mein persönliches Highlight: Die FLOYD-Koffer haben keinen Reißverschluss, sondern lassen sich wie Fenster mit einem Klick-Mechanismus schließen. Das ganze wird durch einen Rahmen stabilisiert, sodass man auch drauf sitzen kann ohne das Teil zu zerquetschen. Eventuell haben Luisa und Lorenz auch schon das ein oder andere Wettrennen auf ihren Koffern veranstaltet. Auf einmal ist es also (fast) ganz egal, wenn der Flug mal Verspätung hat.

Auch für einen Wochenend-Trip hat FLOYD mittlerweile das passende Gepäck: Neben Koffern gibt es auch Weekender, Shopper und Kosmetiktaschen. Und auch, wenn der Lockdown mal wieder seine Fesseln fester zieht, gibt es Accessoires, die wenigstens ein bisschen 70er Jahre-Flair und den Venice Beach nach München bringen: FLOYD-Cap auf und Sonne genießen! Einfach sexy. Ich bin jedenfalls auf der Website unterwegs und stell mir meinen Koffer zusammen. Und freue mich auf den ersten Urli, wenn das Leben wieder normal ist.

KGF Floyd Koffer
© Lilli Wermuth
Kleine, geile Firma
© Lilli Wermuth
KGF Floyd Koffer
© Lilli Wermuth

München legt gern selbst Hand an. Fast jede Woche gründet sich hier eine neue Firma, wird ein neues Label vorgestellt oder neues Produkt lanciert. Wir stellen euch die kleinen, geilen Firmen der Stadt vor. Die Bedingungen sind simpel. Klein müssen sie sein, das heißt weniger als zehn Mitarbeiter und natürlich: Geil.