089 – 8 Fragen, 9 Antworten mit Roger Rekless

© Simon Geisberger

Moderator, Rapper, Produzent, DJ, Pädagoge – was ist Roger Reckless eigentlich nicht? Der vielseitige Münchner heißt eigentlich David Mayonga und hat gefühlt überall seine Finger mit ihm Spiel: ob als Host auf dem Splash, als Freestyle-Rapper, Hip-Hop-Workshop Leiter oder Moderator bei Puls.

Als wäre das nicht alles schon genug, ist er jetzt auch noch Autor: Vor kurzem hat Roger aka David sein Buch "Ein Neger darf nicht neben mir sitzen" veröffentlicht, in dem er persönlich und gesellschaftskritisch von seinen Erfahrungen als dunkelhäutiger Bayer erzählt und die Angst vor dem Anderssein thematisiert. Am 13. März gibt es auch eine Lesung im Volkstheater, bei der ihr mit ihm persönlich über das Buch diskutieren könnt.

Statt Viertel-Trends zu folgen, bleibt Roger seiner wahren Liebe treu: Perlach! An dem Underdog der Viertel schätzt er, dass man super schnell im Truderinger Forst ist. Wenn es ihn dann doch mal in die Innenstadt verschlägt, findet man Roger in Schwabing im Hutton Gym, im Obacht und auf Drinks in der Goldenen Bar oder Bar Gabányi.

1. Das Schönste, das ein Türsteher in München einmal zu dir gesagt hat?

"Wann gehts du in die Politik? Ich will dich wählen. Diese Idee mit dem Watschenschein ist der Hammer!"

2. Von wo nach wo ging deine teuerste Taxifahrt?

Von Milbertshofen nach Neuperlach.  

3. Was wirst du an München nie verstehen?

Die Bussi Bussi Gesellschaft. 

4. Wann und wo hast du zuletzt jemanden Bekanntes getroffen?

Ich hab den Charles Schumann letztens in Schwabing beim Boxtraining getroffen, als ich parallel zu ihm mit einem leichteren Trainingspartner Jiu Jitsu trainiert habe. Und er so "Jetzt lass halt den armen Jungen in Ruhe!". 

5. Wo kennst du den Kellner mit Namen und was bestellst du bei ihm?

In der Weinwirtschaft Schönfärber. Dort arbeitet der Benni und dem sauf ich alles an Wein, was er empfiehlt. Der Hauswein dort ist übrigens auch super! 

6. Wohin flüchtest du, wenn Wiesn ist?

Ich bin in Perlach und kann gar nicht flüchten, weil die U5 in der Wiesnzeit immer rappelvoll ist. Aber wenigstens kotzen uns hier die Wiesn-Besucher nicht in den Hinterhof! 

7. Der schönste bayerische Fluch?

Scheissklump verreckts.

8. Dein letztes Handybild von der Isar?

089 – 8 Fragen, 9 Antworten mit Moderator Roger Rekless
© privat

9. ...

Es gibt glaube ich weltweit keine Stadt, die ihren Metropolen Charakter so sehr hinter einem Dorf Image versteckt wie München. Hier ist alles überschaubar und wirkt tatsächlich dörflich und trotzdem ist es irgendwie eine Großstadt. Wie ein Dorf mit exorbitanten Mieten. 

#jedernebenjedem

Sags deinen Freunden: