Kleines Budget, große Tour: 11 Tipps für günstiges Bergvergnügen

© DAV München & Oberland

Es ist ein München-Dilemma: Entweder wir zahlen so viel Miete, dass wir eigentlich unsere komplette Freizeit in der Bude verbringen müssten, damit sich der Quadratmeterpreis lohnt. Oder die Wohnung ist so klein, dass wir ständig raus wollen, was aber natürlich auch wieder kostet.

So oder so, am Bergvergnügen soll es tatsächlich nicht scheitern, denn auch wenn sich bei Bergausflügen die Kosten schnell mal läppern, gibt es doch viele Möglichkeiten auch mit schmalem Geldbeutel auf seine Wander-Kosten zu kommen. Wie gut, dass wir mal wieder unsere Freunde vom Deutschen Alpenverein – genauer gesagt den Sektionen München & Oberland – im Boot haben, die uns und euch mit 11 hilfreichen Tipps für das Low-Budget-Bergvergnügen versorgen!

1. Gut gerüstet mit Leih-Equipment

© Nina Vogl

Ihr seid (noch) neu in der Bergsteiger-„Szene“, möchtet aber dennoch nicht mit euren Sneakern aufkreuzen? Gut so! Auch bei kleinen und einfachen Touren ist eine sichere Ausrüstung relevant, damit ihr ordentlich Halt auf unwegsamen Gelände habt. Denn auch ein Gewitter oder Sturm am vorangegangenen Wochenende kann einen einfachen Weg in eine echte Herausforderung verwandeln. Entsprechend sind natürlich Bergschuhe mit ordentlichem Profil relevant. Noch besserem Halt habt ihr mit höhenverstellbaren Trekkingstöcken, die ihr während der An- und Abreise am Rucksack montieren könnt. Das bringt uns auch gleich zur nächsten Anforderung: Einen Wanderrucksack, der neben der Brotzeit auch noch trockene Kleidung und eine zweite Jacke verstauen kann.

Damit ihr euch nicht gleich in den finanziellen Ruin stürzen müsst, obwohl ihr vielleicht nur ein paar Mal im Jahr die Zeit zum Bergsteigen findet, haben wir einen super Tipp für euch: Im Ausrüstungsverleih des Alpenverein München & Oberland könnt ihr online Equipment reservieren und in einer der drei Servicestellen in und um München abholen. Wenn ihr unsicher seid, was ihr für eure Tour wirklich braucht, beraten euch die DAV-Expert*innen in den Servicestellen gerne zur Packliste. Auch wenn ihr bereits geübt in den Bergen unterwegs seid und nun noch etwas höher hinaus möchtet: Klettersteig-Sets, Karabiner und Alpin-Helme findet ihr ebenso im Mietsortiment!

2. Second Hand Angebote nutzen

© Nina Vogl | DAV München & Oberland

Und weil es natürlich nicht möglich ist, alles bis auf die Unterhose zu leihen und ihr auch für spontane Einsätze gerüstet sein wollt: Neben den üblichen Online-Plattformen gibt es auch das Schwarze Brett des DAV und zwei Mal jährlich den Alpinflohmarkt der DAV Sektionen München & Oberland, wo ihr euch mit jeder Menge alpiner Ausrüstung zu Schnäppchenpreisen eindecken könnt. Für die Mädels unter euch, empfehlen wir euch zusätzlich die Facebook-Flohmarkt-Gruppe der Munich Mountain Girls!

3. Lieber Vorsicht als Nachsicht

Die Ausrüstung steht, aber ihr wisst gar nicht genau, wie ihr damit umgeht? Bevor ihr im Notfall für einen kostspieligen Rettungseinsatz sorgt, empfehlen wir euch einen der unzähligen Kurse der DAV Sektionen München & Oberland. Im alpinprogramm findet ihr über 2000 Kurse rund um den Bergsport, sodass ihr gut vorbereitet seid für euren ersten Klettersteig, die Bergtour und viele weitere Bergabenteuer. Für alle, zwischen 17 und 27 gibt es im Mountains & More Programm noch dazu 20 Prozent Preisnachlass. Merkt euch den Oktober vor, denn da kommt das neue Programm für das kommende Jahr heraus. Und übrigens, solltet ihr doch mal in eine Notlage geraten, seid ihr mit einer DAV-Mitgliedschaft zusätzlich versichert!

4. The more the merrier

© DAV München & Oberland

Deine Freund*innen sind wieder mal am Auskatern, doch du willst lieber das Panorama auf dem Gipfel genießen als die WG-Wände? Schau doch mal in einer der 89 Gruppen der DAV Sektionen München & Oberland vorbei! Hier findest du zum Beispiel die Schichtdienstlabteilung, die Hochtouristengruppe oder auch die Happy Trail Friends – die Auswahl sollte für jede*n Bergverrückten etwas bieten. Damit sparst du dir nicht nur die Zeit für die Tourenplanung, sondern ebenso die Versuche deine Freund*innen nach dem dritten Bier zum Heimgehen zu bewegen, damit sie morgen fit sind. Außerdem lässt sich so auch eine gemeinsame Anreise planen, die am Ende immer günstiger ist, als wenn man allein unterwegs ist – und lustiger ist's sowieso.

5. Geteilte Anreise, ist günstige Anreise

© DAV München & Oberland

Da wären wir schon beim Thema: In der Gruppe bringt uns die Bayerische RegioBahn (BRB) – früher bekannt als Bayerische Oberlandbahn (BOB) - nicht nur gemütlich, sondern auch günstig den Gipfeln näher. Das Stichwort „Bayernticket“ ist hier wohl jedem bekannt. Und während am Sonntagmorgen alle am Starnberger Flügelbahnhof auf das Eintreffen der Bahn warten, biegt doch einfach mal ein paar Gleise früher ab, denn der Meridian ist meist weniger ausgelastet und das Guten-Tag-Ticket sogar noch ein bisschen günstiger! Damit kann man nicht nur das Chiemgau, sondern auch das Kaisergebirge mit der Vorderkaiserfeldenhütte und dem schönsten Blick über das Inntal unsicher machen.

6. It's all about the Brotzeit

© DAV München & Oberland | Franziska Loth

Unser aller Ziel? Das Gipfelradler und die wohlverdiente Brotzeit! Denn auch wenn der Kaiserschmarrn auf der Hütte verführerisch duftet, sind wir ebenso Fans der selbst gemachten Brotzeit, denn dann haben wir freie Wahl, was in die Brotzeitbox kommt – und unser Obazda ist sowieso der beste. Schön daran: Auf allen DAV Hütten (die du hier findest) ist Selbstversorgung für Mitglieder erlaubt – dann ist das Radler auch sicher drin! Und wer doch lieber noch ein paar Minuten länger sitzen bleiben möchte, der kann auch das günstige Bergsteigeressen genießen, welches ihr gegen Vorlage eures DAV-Mitgliedsausweis erhaltet und für das ihr höchstens neun Euro zahlt.

7. Bettenlager statt Einzelzimmer

© DAV München & Oberland

Wer träumt nicht von der urigen Hüttenübernachtung, die einem am besten den Sonnenaufgang als auch -untergang am Gipfel beschert. Besonders günstig kommt man natürlich in den Bettenlagern der DAV-Hütten weg, aber auch Einzel- oder Doppelzimmer sind vorhanden und um einiges günstiger, wenn ihr DAV-Mitglied seid!

Noch ein bisschen abenteuerlicher (und günstiger) sind die Winterräume, welche euch zur Verfügung stehen, wenn das Saisonsende der Hütte schon erreicht ist, aber goldenes Herbstwetter noch auf den Berg lockt. Doch Vorsicht, sie sind natürlich deutlich kleiner und nicht im Voraus zu reservieren. Vom tollen Wetter in der Stadt solltest ihr euch auch nicht blenden lassen und euch vorab über das Bergwetter informieren – dort liegt oft schon Schnee, wenn du in München noch im T-Shirt an der Isar abhängst.

8. Einsame Gipfel warten auch Dahoam

© DAV München & Oberland

Warum in die Ferne schweifen (und viel für Zug oder Sprit zahlen), wenn das Gute liegt so nah?! Du musst nicht nach Südtirol reisen, wenn du die Wochenendmeute vermeiden möchtest. Denn es gibt auch hier in den Hausbergen Gipfel, die nicht Wallberg, Kampenwand oder Herzogstand heißen, aber dennoch eine genauso brillante Aussicht bieten. Welche das noch sind? Verraten dir die Profis vom Alpenverein München & Oberland bei einer persönlichen Beratung in der Servicestelle oder auf der Homepage beim „Hütten- und Tourencheck“.

9. Planung ist alles, denn mehr ist mehr

© Max Draeger | DAV München & Oberland

Das Wochenende naht und die Berge rufen schon wieder? Doch statt alle sieben Tage für eine kleine Tour rauszufahren, könntet ihr doch auch ein Mal im Monat eine Mehrtagestour unternehmen! Damit spart ihr nicht nur Transportkosten, sondern erlebt neben mehr Zeit am Berg auch atemberaubende Sonnenuntergänge in luftiger Höhe.

10. Vermeidet die Rush Hour

Große Nachfrage bedeutet ein verringertes Angebot und damit auch höhere Preise. Diese alte Regel mit Angebot und Nachfrage gilt nicht nur für Münchner Hotelbetten zur Wiesnzeit, sondern macht auch vor kleinen Tälern und ihren Unterkünften nicht halt. Daher: Nehmt euer Bergabenteuer lieber einmal am Sonntagnachmittag in Angriff. Da wird der Hüttenwirt am Abend bestimmt auch ausführlicher Zeit haben, um seine besten Tipps für die Umgebung zu teilen. Noch dazu könnt ihr den urigen Hüttenzauber (fast) für euch alleine genießen.

11. Gewinnt eine DAV-Mitgliedschaft

© Christina Winkler

Nun kommt natürlich unser i-Gipfelchen: Damit ihr die vielen Vergünstigungen und Vorteile bei den DAV Sektionen München & Oberland auch richtig ausnutzen könnt, verlosen wir eine Mitgliedschaft gültig für ein Jahr!

Zusammenfassend kannst du damit profitieren:

  • Vergünstigungen im Ausrüstungsverleih
  • Vergünstigungen auf allen DAV-Hütten
  • Günstige Kurse und Touren im alpinprogramm
  • Gemeinsame Touren in den Gruppen
  • Versicherung am Berg

Wenn du gewinnen möchtest, dann schick uns doch eine nette Mail mit dem Betreff "DAV" an [email protected] und erzähle uns, welches Bergabenteuer bei dir als nächstes bevor steht! Ausgelost wird am 11. September 2020 um 12 Uhr!

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!