Ausflugsvergnügen zum Chiemsee und Wellness auf Gut Ising

Der Chiemsee, das Meer der Bayern, ist mit Abstand der größte See im Freistaat – mal abgesehen vom Bodensee, aber da gehört ja nur der kleinste Teil zu weiß-blauen Gefilden. Der See liegt nur etwas über eine Stunde Autofahrt südlich von München, doch ist eigentlich man viel zu selten hier. Meist würdigt man ihn nur mit einem ausgedehnten "Oooooh, schau der Chiemsee", wenn man entlang der A8 auf dem Weg nach Österreich ist.

Dabei ist das gesamte Chiemgau wirklich beeindruckend und es braucht vermutlich mehr als ein Leben, um jeden Winkel und jede Geschichte zu kennen. Wir haben uns aber mal im ganz Kleinen herangetraut, um die ein oder andere Facette des Chiemsees kennen zu lernen. Darunter ein Raddampfer, fast einsame Inseln, Apfelstrudel und weil man sich ja sonst nichts gönnt: Eine Portion Wellness.

© Nina Vogl

12:00 Uhr: Abfahrt

Gleich mal vorweg: Um einen tollen Ausflug zum Chiemsee zu machen, müsst ihr nicht zwangsweise Frühaufsteher sein. Eigentlich könnt ihr super easy ausschlafen und euch auch erst um die Mittagszeit aufmachen. Die Fahrt nach Prien am Chiemsee dauert mit dem Auto je nach Verkehr normalerweise auf keinen Fall länger als 1,5 Stunden. Mit dem Zug seit ihr sogar in ziemlich genau 56 Minuten am Start.

Für mich fängt der Ausflug nämlich schon mit der Fahrt an, denn wenn man München gen Süden verlässt, kommt ziemlich schnell Urlaubsfeeling auf. Schon beim Anblick der ersten Berggipfel am Horizont wird mir ganz warm ums Herz und Vorfreude und Tiefenentspannung geben sich die Hand. Außerdem ist die Staugefahr zur Mittagszeit um Einiges geringer.

14:00 Uhr: Ab auf die Fähre

Vergesst Ruderboot-Romantik, am Chiemsee müssen schwerere Geschütze aufgefahren werden. Gut, dass es die Chiemsee Schifffahrt mit ihren Dampfern gibt, die alle wohlklingende Namen wie "Irmingard", "Edeltraud" oder "Rudolf" tragen. In Prien legen die Schiffe ab April alle 30 Minuten ab in Richtung Herren- und Fraueninsel. Für die Fahrt auf beide Inseln und zurück zahlt ihr 9,10 Euro.

Zugegeben, ein bisschen Kaffeefahrt-Atmosphäre hat das Ganze, aber irgendwie hat so eine Fahrt auf der Fähre auch etwas entspannendes. Außerdem gibt es auf einigen Schiffen auch kleine Kioske für die Nachmittags-Halbe und sehr lange dauert die Fahrt auch gar nicht. Nach nur 15 Minuten ist man auf der Herreninsel und wenn man nochmal 10 Minuten sitzen bleibt, kann man gemütlich bei der Fraueninsel aussteigen.

Chiemsee Schifffahrt | Seestraße 108, 83209 Prien am Chiemsee | täglich Betrieb | Mehr Info

© Nina Vogl
© Nina Vogl

15:00 Uhr: Apfelstrudel und heiße Schokolade auf der Fraueninsel

Wer Zeit und Muße hat, macht natürlich die große Tour und springt schon bei der Herreninsel vom Boot. Zugegeben, das Schloss Herrenchiemsee ist ein fast schon magischer Ort und das sollte man sich nicht entgehen lassen. Was der Märchenkönig Ludwig II. hier hinbauen hat lassen, ist ganz schön pompös. Schade nur, dass er wegen seines plötzlichen Todes gerade einmal ein paar Tage hier verbrachte.

Wir sparen uns den Stopp diesmal und fahren schnurstracks auf die kleine und mehr als idyllische Fraueninsel. In etwa einer halben Stunde hat man das winzige Eiland auch schon umrundet und fängt an davon zu träumen, wie es wohl wäre hier zu leben. Auf unserem Weg kommen wir am Kloster samt Laden, dem Inselbräu – einer winzigen Brauerei – und der Chiemseefischerei vorbei, die bei unserem Besuch leider geschlossen war. Bevor wir uns auf den Rückweg machen, stärken wir uns klassisch noch mit Kaffee und Kuchen im Biergarten des Klosterwirts.

Schloss Herrenchiemsee | 83209 Herrenchiemsee | täglich 09.00–18.00 Uhr (im Winter bis 16.15 Uhr) | Rundfahrt 9,10 Euro | Mehr Info

Inselbräu | Frauenchiemsee 28, 83256 Frauenchiemsee | täglich 11.00–19.00 Uhr | Mehr Info

Klosterwirt Fraueninsel | Frauenchiemsee 50, 83256 Frauenchiemsee | täglich von 9.00 Uhr bis zum letzten Linienschiff | Mehr Info

© Nina Vogl
© Nina Vogl
© Nina Vogl

18.00 Uhr: Wellness auf Gut Ising

Als wir in Prien wieder festen Boden unter den Füßen haben, machen wir uns sogleich mit dem Auto auf den Weg auf die andere Seite des Sees. Das nordwestliche Ufer des Chiemsees ist bei Münchnern etwas weniger bekannt und daher eigentlich umso spannender. Unsere Reise bringt uns nämlich nach Chieming auf das Gut Ising, ein wunderbares Hotel, in dem man allerbestens die Seele baumeln lassen kann.

Und wie wir das tun. Wir gönnen uns nämlich gleich eine Übernachtung auf dem weitläufigen Gut, das irgendwie traditionell rustikal wirkt, aber auf eine äußerst gepflegte und überhaupt nicht altbackene Art. Nachdem wir unsere Sachen im großzügigen Zimmer abgelegt haben, schnappen wir uns die Bademäntel und flitzen nichts wie ab in den gemütlichen Wellness Bereich.

Sauna, Dampfbad, beheiztes Außenbecken – das Gut Ising hat übrigens ein hauseigenes Heizkraftwerk, das unter anderem mit Pferdemist beheizt wird – alles da, was man für einen Wellness-Abend so braucht. Bei Bedarf könnt ihr euch auch im Fitnessraum austoben oder euch im Spa mit Massagen, Beauty-Anwendungen oder Ayurveda verwöhnen lassen. Hilfreiche Info: Ihr müsst natürlich nicht zwangsläufig Hotelgäste sein, um das Angebot zu nutzen. Für 30 Euro könnt ihr den ganzen Tag hier verbringen.

Hotel Gut Ising | Kirchberg 3, 83339 Chieming | Wellness & Spa: täglich 06.00–22.00 Uhr | Tageskarte: 30 Euro | Mehr Info

© Nina Vogl
© Nina Vogl
© Günter Standl für Gut Ising

20:00 Uhr: Bayerisch schlemmen im Goldenen Pflug

Für den perfekten Abschluss fehlt eigentlich nur noch das Abendessen und da hat man auf Gut Ising die Qual der Wahl. Gelüstet es euch nach italienischer Küche und Seeblick, solltet ihr im Il Cavallo einkehren. Wer auf gehobene Küche auf Haubenniveau steht, dem legen wir das Gourmetsüberl "Usinga" ans Herz – der Name kommt von der langen Geschichte des Gutes, die bis zu den Römern zurück reicht. Wir entscheiden uns schließlich für das Gasthaus "Zum Goldenen Pflug".

Fehler war das definitiv keiner, denn vom Service über den Wein, die Vorspeisen bis zum Dessert, ist hier alles genau richtig. Man fühlt sich gut aufgehoben, die Bedienungen sind professionell und herzlich zugleich. Gebeizter Lachs, zartes Rindercarpaccio, ein butterweiches Filet vom Skrei mit Merrettichschaum und ein Rinderfilet zum Niederknien. Danach noch eine üppige Nachspeise und Käse, begleitet von einer tollen Weinauswahl. Wir wissen nicht, ob uns schwindelig wird, weil wir so viel gegessen haben oder weil uns dieses Essen so glücklich gemacht hat.

Zum Goldenen Pflug | Kirchberg 3, 83339 Chieming | täglich 12.00–23.00 Uhr | Mehr Info

© Nina Vogl
© Nina Vogl
© Nina Vogl
Sags deinen Freunden: