Urlaub in der eigenen Stadt – #1 The Flushing Meadows

An manchen Tagen möchte man raus, endlich mal wieder was Anderes sehen. Aber man hat keine Lust sich erst einmal durch hunderte Wellnesshotels im Umland zu klicken. Und fürs richtig weit weg fahren natürlich kein Geld. In solchen Momenten sollte man seine Zahnbürste einstecken und in das nächstbeste Hotel einchecken. Denn nie entdeckt man seine Stadt so neu, wie durch die Augen einen Touristen. Und das machen wir in diesem Format – Urlaub in der eigenen Stadt. Folge 1: Eine Nacht im The Flushing Meadows.

Urlaub muss nicht immer gleich bedeuten, dass man eine weite Anreise hat. In meinem Fall sind es zum Flushing Meadows nämlich nur 15 Minuten Fußweg, alternativ hätte ich auch eine Station mit der U-Bahn fahren können, aber ich bin ja schließlich im Urlaub. Und da hat man Zeit, da genießt man und da gönnt man sich auch mal laufen, wenn doch sonst schon immer alles so schnell geht.

Wer schon einmal auf der Dachterrasse der Flushing Meadows Bar war, der wird keine Probleme haben, den Eingang zum Hotel zu finden. Der liegt nämlich ein bisschen versteckt hinter einer großen Stahltüre – direkt in der Fraunhoferstraße. Ein Stockwerk unter der Bar findet sich auch schon die Rezeption und als mir die Hotelangestellte den Schlüssel in die Hand drückt, bin ich total aufgeregt.

The Flushing Meadows
© Anja Schauberger
The Flushing Meadows
© Anja Schauberger
The Flushing Meadows
© Anja Schauberger

Zuerst einmal, weil ich nicht weiß, welches der elf Zimmer ich bekomme, von denen jedes von einem anderen Kreativen designt wurde. Zum anderen, weil ich noch nie in einem Hotel in München geschlafen habe. Mir immer wieder vorgenommen ja, aber dann doch immer wieder als Schnapsidee verworfen. Dass das ein Fehler war, merke ich spätestens als ich die Türe zum Zimmer von DJ Hell aufschließe.

Das perfekte Badezimmer, ein begehbarer Kleiderschrank, kupferfarbene Lampen, ein Plattenspieler, auf dem man die Lieblingsplatten des DJs auflegen kann und ein ganz neuer Ausblick über die St. Maxmilian Kirche. Ja, und was hat es eigentlich mit Hotelbetten auf sich? Ich weiß jetzt schon, dass ich hier wahnsinnig gut schlafen werde. Weit weg meine immer gleichen vier Wände, mein Ausblick vom Bett und vom Fenster aus. Alles fühlt sich ein bisschen neu an und das obwohl ich doch immer noch hier bin.

The Flushing Meadows
© Anja Schauberger
The Flushing Meadows
© Anja Schauberger
The Flushing Meadows
© Anja Schauberger

Doch bevor überhaupt an Schlaf zu denken ist, gibt es ja noch etwas zu tun – wir sind schließlich im Glockenbach. Die Restaurantwahl fällt auf einen Laden, zu dem ich zu meiner Schande noch nie davor war: Das Fei Scho. Hier bestelle ich vegane Reisnudeln und die leckersten karamellisierten Schweinerippchen der Welt, trinke Radler und fühle mich auf schöne Art, als würde ich nicht ganz dazu gehören. Mit meinem Hotelschlüssel in der Tasche.

Die Bar vom Flushing Meadows ist ziemlich voll, also genieße ich den Luxus eines Touristen, bestelle mir meinen Basil Smash aufs Zimmer und lasse mir eine Badewanne ein. Hier fühlt sich mein Zuhause gerade ganz weit weg an und das obwohl ich nur ein paar Hundert Meter Luftlinie entfernt wohne. Ich falle ein bisschen betrunken und immer noch aufgeregt ins Bett. Und wenn ich ganz leise bin, höre ich sogar das Meer, äh, die Isar rauschen.

The Flushing Meadows
© Anja Schauberger
The Flushing Meadows
© Anja Schauberger
The Flushing Meadows
© privat

Morgens wartet dann ein kleines Frühstück in der Bar mit Kaffee, Croissant, Birchermüsli und Super Danke-Smoothie. Wer die Light-Version von Urlaub in der eigenen Stadt haben möchte, der kann übrigens auch einfach nur zum frühstücken kommen. Ich checke nach dem Frühstück aus, laufe an der Isar Richtung Untergiesing und fühle mich, ob mans glaubt oder nicht, irgendwie sehr erholt.

Hier schläft man, wenn // man es zwar nicht bis zum Meer schafft, aber nah am Wasser mit Ausblick auf die St. Maximilian Kirche aufwachen möchte.

So kommt man hin // Mit der U2 oder der 17er Tram zur Fraunhoferstraße.

Das geht ums Eck // Superlecker vietnameisch essen im Fei Scho, super Burger bei Burger & Bier und einen trinken bei Frau Bartels.

Das kostet der Spaß // 160 bis 260 pro Nacht.

The Flushing Meadows | Fraunhoferstraße 32, 80469 München | Bar bis 2 Uhr, Rezeption bis 23 Uhr besetzt | Mehr Infos

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: