11 Lokale in München, in denen du lecker indisch essen kannst

Das Angebot an indischen Restaurants in München ist groß, vielseitig, bunt und unüberschaubar. Ist ja auch logisch: Unüberschaubarkeit und Indien passen zusammen wie Mango und Lassi. Jeder, der schon mal dort war, weiß wovon ich spreche – alle anderen können es sich vorstellen. Spätestens dann, wenn man auf der Speisekarte zwischen Naan, Papadam, Paratha und Roti die Orientierung zu verlieren glaubt und dabei auch noch stetig bemüht ist, den Schärfegrad nicht aus den Augen zu lassen. Um Erleuchtung ins Dickicht zu bringen, haben wir uns an einer kleinen Orientierungshilfe versucht und euch eine Auswahl der besten Restaurants und Imbisse in München zusammengestellt, bei denen ihr lecker indisch essen könnt.

Electric Elephant
© Anja Schauberger

1
Naan unter Lampions futtern im Electric Elephant Geschlossen

Locations wie das Electric Elephant findet man selten in München – und das ist zu schade. Die Mischung aus Bar und Restaurant, die in ihrem Fabrikhallen-Look auch in New York oder zumindest in Berlin sein könnte, liegt etwas versteckt im Innenhof des Mixed Munich Arts in der Katharina-von-Bora-Straße. Abgesehen von hervorragenden Drinks, hausgemachten Limonaden und der wunderbaren hölzernen Innenhof-Terasse, solltet ihr das Electric Elephant vor allem wegen der ausgezeichneten indischen Küche besuchen. Die Currys, die die indischen Köche zaubern, sind umwerfend. Unser Tipp: Das Naan, indisches Fladenbrot, mit vier Chutneys für 3,90 Euro als Vorspeise.

Mataji's Kitchen Inder München
© Purista Merk

2
Den besten Mango Lassi in Mataji’s Kitchen schlürfen

Mataji’s Kitchen zählt nach wie vor zu unseren Favoriten, wenn es um indisches Essen in München geht. Wer das kleine, feine, stilvoll eingerichtete Restaurant im Schwabinger Westen betritt, hat sofort den Duft von frischen Kräutern und exotischen Zutaten in der Nase. Auf Geschmacksverstärker und künstliche Farbstoffe verzichten die Köche aus Mataji’s Kitchen komplett, wenn sie ihre hervorragenden Tandoori Spezialitäten, die indisch-westlichen Salatvariationen und den wohl besten Mango Lassi der Stadt zubereiten.

Aktuelle Info:
Auf der Website von Mataji's Kitchen findet ihr ein Online-Bestellformular. Dort könnt ihr eure Postleitzahl angeben und euch dann ganz bequem durch die Karte klicken.Wollt ihr lieber selbst abholen, könnt ihr das bei der Bestellung angeben oder ihr ruft an unter 089/66079655 bzw. 0176/45572041.

Indian Mango
© Indian Mango

3
Im Indian Mango vegan und vegetarisch speisen

Im Indian Mango habt ihr die Gelegenheit nicht nur nord- sondern auch südindische Spezialitäten zu probieren. Das Restaurant in der Nähe des Isartors erscheint legerer als die meisten indischen Restaurants. Es kommt ohne Elefantenstatuen, weiße Tischdecken und Glitzer aus, wirkt dadurch irgendwie zugänglicher und eignet sich zum Beispiel super für den schnellen, indischen Mittagstisch. Ein großes Angebot trifft auf tolle Qualität und angemessene Preise. Wegen der großen Auswahl an fleischlosen Speisen ist das Indian Mango vor allem bei Vegetariern und Veganern beliebt.

Ganga | Indisch essen
© Ganga

4
Im Ganga in eine andere Welt abtauchen

Den Fans von indischem Essen ist das Ganga in der Baaderstraße garantiert ein Begriff. Seit 18 Jahren gehört das Restaurant zurecht zu den ersten Adressen, wenn es um indische Küche in München geht. Die liebevolle, hübsche Einrichtung in roten und goldenen Tönen zaubert eine wunderbar östliche Stimmung. Schwubsdiwubs taucht man in eine andere Welt ein – vor allem kulinarisch. Die Köche im Ganga achten besonders auf die hohe Qualität aller Zutaten und zünden ein Gewürzfeuerwerk, das garantiert alle eure Geschmacksnerven beansprucht.

Delidosa
© DeliDosa | Picnic

5
Indische Pfannkuchen im Delidosa probieren Geschlossen

Im Delidosa oder auch Picnic kann man wunderbar bei lockerer Bar-Atmosphäre in die indische Küche einsteigen. Die Karte ist übersichtlich und unterteilt sich in Salate, Currys, Dals, Momos, tibetische Dumplings, und Dosai – herzhafte, glutenfreie Crepés aus fermentiertem Teig aus Linsen, Reis und Bockshornklee, gefüllt mit Kartoffeln. Klingt so schon abgefahren, wird aber auch noch in Kombination serviert: Zum Beispiel mit Hühnchen, Hummus und Spitzkohl, Spinat und Frischkäse oder Austernpilzen und gegrilltem Gemüse als Füllung. Wer immer noch nicht weiter weiß, hört einfach auf den Rat des freundlichen Kellners, der einem gerne mit Tipps und Empfehlungen zur Seite steht.

Dhaba
© Dhaba

6
Indische Kunst und Küche im Dhaba entdecken

Kochen ist in Indien eine Wissenschaft und Kunst, Nahrung eine Medizin – so schön beschreibt das Dhaba die indische Küche. Gleich zwei Lokale bereichern München nicht nur um hervorragendes indisches Essen, sondern auch um ein Stück indische Kultur. Stilvolle Einrichtung und indische Kunst versprühen eine angenehme Atmosphäre und nehmen einen mit auf eine kleine Reise nach Indien. Beide Dhabas sind in Schwabing, eines findet ihr in der Belgradstraße, das andere direkt an der Münchner Freiheit in der Herzogstraße.

  • Dhaba (Münchner Freiheit) Herzogstraße 1b, 80803 München
  • Montag – Freitag: 11.30–14.30 Uhr und 17.30–23.30 Uhr, Samstag: 17.30–23.30 Uhr, Sonn- und Feiertag: 12.00–23.00 Uhr
Madam Chutney
© Madam Chutney

7
Typisch indisches Streetfood im Madam Chutney Geschlossen

Vor einiger Zeit war das kleine Restaurant in einer Wohngegend im Schwabinger Norden noch ein Geheimtipp, mittlerweile ist der liebevoll-wohnzimmerhaft eingerichtete Laden immer voll und nur mit Glück schafft man es überhaupt, einen Platz zu ergattern. Ein wenig liegt das wohl an den etwas eng gesteckten Öffnungszeiten, viel mehr aber an der überragenden Qualität des Essens. Im Madam Chutney gibt es indisches Streetfood, wie sonst nirgends in München. Inspiriert von alten Familienrezepten und den Verkäufern auf den Straßen Indiens, zaubert die Besitzerin neben tollen Currys und typischen Desserts die traditionellen Kathi Rolls – verschieden gefüllte Rollen aus Paratha Brot und Ei. Wir sind ganz verliebt in diese Entdeckung und legen euch das Madame Chutney wärmstens ans Herz.

8
Schlemmen wie ein Maharaja im The Indian Affaiirr Geschlossen

The Indian Affaiirr ist ein Ort für Gourmets und besondere Anlässe. Das Restaurant am Maximiliansplatz sticht durch Klasse, Qualität und Stil hervor. Die kleine Portion Extravaganz gibt's immer als Beilage. Imposante Kronleuchter und rote Sessel in der Maharaja Lounge erinnern an die Lobby eines Luxushotels. Natürlich ist das auch bei den Preisen erkennbar: Langsam gekochtes Lamm in Spinatsoße kostet schon mal 25 Euro. Allerdings sind vegetarische Currys für 15 Euro oder Butter Chicken für 18 Euro zwar immer noch kein Schnäppchen, aber erschwinglicher. Wer nach einer gehobenen Atmosphäre oder einfach nach hochwertiger indischer Küche sucht, ist hier an der richtigen Adresse.

indisch
© Pixabay | Jessoraya

9
Sich im Natraj Currys schmecken lassen

Klein und sehr fein ist das Natraj in der Maxvorstadt. Relativ unscheinbar liegt es am Anfang der Nymphenburger Straße und beim Vorbeilaufen würde man wahrscheinlich nicht unbedingt zweimal hinsehen. Dabei solltet ihr das unbedingt! Denn das Natraj bietet eine der feinsten indischen Küchen in München. Der schnuckelige Garten mit den wenigen Tischen und den rotkarierten Tischdecken ist einfach eine kleine Oase. Empfehlenswert ist im Natraj – wie so oft bei indischen Restaurants – die Mittagskarte mit fairen Preisen und großer Auswahl.

Palast der Winde
© Palast der Winde

10
Im Palast der Winde die Abendstimmung genießen

Der Palast der Winde mitten im Glockenbachviertel ist ein wunderbares indisches Lokal. Mit Papadam aufs Haus vorne weg und einem Mango-Schnaps danach lässt sich hier ein rundum gelungener Abend verbringen. Alle Hauptgerichte werden mit feinem Basmatireis, klassisch im silbernen Schälchen, serviert. Besonders schön ist es an Sommerabenden an einem der wenigen Tische draußen an der Hauswand zu sitzen und den lockeren Flair der Hans-Sachs-Straße zu genießen.Dafür solltet ihr aber unbedingt vorher reservieren.

© Ayurveda

11
Endlos Mittag essen im Ayurveda

Das Ayurveda liegt ganz unscheinbar zwischen Schwanthalerhöhe und Sendling, direkt hinter der Ganghoferbrücke. Wer das indische Restaurant kennt, weiß, dass man hier besonders zur Mittagszeit aufkreuzen sollte. Denn zwischen 11.30 und 14.30 Uhr gibt es ein All-You-Can-Eat-Buffet, das keine Wünsche offen lässt – und das auch noch für sehr gute 6,50 Euro. Zur Auswahl stehen immer wechselnde Gerichte, natürlich jede Menge Reis und frischer Salat. Alle Mädels können sich alternativ auch auf den Montag freuen, denn da ist Ladies Night. Bedeutet: Zwei Gerichte zum Preis von einem! Unbedingt auschecken!

Zurück zur Startseite