30 Minuten, ein Werk: Kunst in der Mittagspause im Museumsviertel

Hey, geht es euch mit Kunst ähnlich wie uns? Ihr mögt sie, schaut sie gerne an, findet sie inspirierend, manchmal bereichernd, manchmal verstörend, oft erheiternd und ab und an berührend. So richtig viel Ahnung habt ihr aber nicht, könnt kein Kunstgeschichtestudium vorweisen und habt keine Art-Workshops belegt. Hin und wieder schaut ihr ins Artvergnügen rein und manchmal anschließend in eine Ausstellung, länger als eine Stunde hält es euch aber nie dort. Ertappt. Aber, lasst euch sagen: Ihr seid gewiss nicht allein.

So schön Kunst auch aussieht, den Zugang zu finden ist nicht immer ganz easy. Für genau solche Fälle wie euch und uns gibt es seit Kurzem ein ziemlich passendes Format namens "30 Minuten – ein Werk", in dem euch die ganz große Kunst in ganz kurzer Zeit nahe gebracht wird. Genauer gesagt in eurer Mittagspause! Mit dabei ist das Museum Brandhorst, die Alte Pinakothek und die Pinakothek der Moderne.

Brandhorst, Forever Young, Kunst
© Jens Hartmann | Museum Brandhorst
Brandhorst, Maxvorstadt
© Haydar Koyupinar |Museum Brandhorst

Eine halbe Stunde Kurztrip für den Geist

Mit dabei sein könnt ihr von Mittwoch bis Freitag immer von 12.30 bis 13 Uhr, wobei ihr mittwochs in der Alten Pinakothek unterwegs seid, donnerstags ein Werk im Museum Brandhorst entdeckt und freitags einen Mittagspausen-Abstecher in die Pinakothek der Moderne machen könnt. Wir finden aktuell vor allem die Führungen im Museum Brandhorst spannend, bei der euch ein besonderes Werk aus der aktuellen Ausstellung Forever Young vorgestellt wird. Die kurze Führung könnt ihr also praktischerweise ganz geschmeidig in die Mittagspause integrieren. Der kleine Farbklecks im Alltag oder Kurztrip für Geist und Seele.

Im Programm der Pinakotheken oder in den Facebook-Veranstaltungen des Museum Brandhorsts könnt ihr vorher jeweils nachschauen, an welchem Termin welches Werk im Fokus der 30-minütigen Führung steht. Dadurch, dass drei verschiedene Häuser dabei sind, ist die Vielfalt der Führungen auch groß. Da könnt ihr euch die ganz großen Barock-Schinken anschauen, frühromantische Werke von Caspar David Friedrich oder eben moderne Werke von Keith Haring, Jeff Koons oder dem guten, alten Andy Warhol!

Brandhorst, Forever Young, Kunst
© Stephan Wyckoff | Museum Brandhorst

Maximal 25 Leute können mittags kurz Kunst gucken.

Und so funktioniert's: Maximal können 25 Leute mitmachen. Tickets bekommt ihr ab einer halben Stunde vor Beginn an der Information im Museum. Die 30-minütige Inspiration kostet nicht extra, ihr musst also nur das Ticket fürs Museum bezahlen, das regulär 7 Euro kostet, wenn ihr studiert 5 Euro.

Und eigentlich wäre das Brandhorst Museum sowieso schon lange mal einen Besuch Wert gewesen. Es hübscht nämlich nicht nur mit seiner schicken Fassade die Maxvorstadt auf, sondern bietet ständig wechselnde Ausstellungen und zeigt mit seiner Sammlung von 1.200 Kunstwerken von den 1960ern bis in die Gegenwart einen beachtlichen Batzen bunte Kunstgeschichte. Oder wusstet ihr zum Beispiel, dass das Brandhorst die größte Sammlung von Andy Warhol in Europa beherbergt?

Brandhorst, Forever Young, Kunst
© Stephan Wyckoff | Museum Brandhorst
Brandhorst, Forever Young, Kunst
© Stephan Wyckoff | Museum Brandhorst

Das Programm läuft bis Dezember.

Wir können euch den kurzen mittäglichen Ausflug in die Welt der Kunst nur wärmstens ans Herz legen. Schließlich ist es mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit irgendwann mal medizinisch bewiesen worden: Eine kleine Dosis Kunst in der Woche macht glücklich und beugt Langeweile, Einfalt und Borniertheit vor.

Museum Brandhorst | Theresienstraße 35 a, 80333 München | Dienstag–Mittwoch 10.00–18.00 Uhr, Donnerstag 10.00–20.00 Uhr, Freitag–Sonntag 10.00–18.00 Uhr | Mehr Infos

Sags deinen Freunden: