11 gute Dinge, die du gegen den Winterblues machen kannst

Wenn das große Rauschen über Weihnachten und Silvester schneller vorbeigezogen ist als ihr Champagnerkorken knallen könnt, geht der Winter in seine letzte, längste und Laune raubendste Phase. Dann sind die schönen Lichter abgehängt und was bleibt ist gähnende Leere, grausiges Wetter, graue Gemüter – und das bis mindestens Ende April. Dass das die Stimmung drückt, ist klar und lässt sich schön als Winterblues umschreiben.

Weil wir aber wollen, dass ihr vergnügt seid und bleibt, haben wir 11 gute Dinge zusammengesucht, die ihr gegen euren Winterblues machen könnt. Da ist Gutes für euren Körper und Gutes für euren Geist dabei: Entspannt euch bei Ayurveda Massagen, springt in die Isar, fahrt in die Berge, führt euch selbst fein aus und gönnt euch Soul Food. Alles für die gute Laune, enjoy!

1
The Louis Grillroom Brunch

© Nina Vogl Sich mit einem ausgiebigem Brunch im The Louis Grillroom etwas Gutes tun

Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen und wenn es an Liebe zum Winter mangelt, dann muss ein langer Vormittag im The Louis Grillroom helfen. Dort gibt es am Wochenende einen grandiosen Brunch! Der kostet 31,50 Euro pro Person und schenkt euch dafür alles, was man so zum Frühstücksglück braucht. Inklusive sind alle Getränke. Das heißt vitaminreiche Säfte, so viel Kaffee wie ihr braucht und (das Highlight) Prosecco! Dazu gibt es ein komplett veganes (!) Buffet, aber keine Sorge: Eiervariationen und Fleischvarianten wie Weißwürste sind ebenfalls inkludiert. Die könnt ihr à la carte bestellen. Genau wie drei verschiedene Bowls und vegane Pancakes. Und das alles im classy Frühstücks-Salon des Hotels!

2
Massage Pravaha München

© Pravaha Massage München Ganzheitlich entspannen und Energie tanken mit einer ayurvedischen Massage bei Pravaha

Wenn der Winter aus einer langen Reihe gleich bleibend grauer Tage besteht, kann einem schon mal die Energie ausgehen. Der beste Zeitpunkt um sich mit einer Massage etwas Gutes zu gönnen. Besonders ans Herz legen können wir euch die ayurvedischen Tiefenentspannungsmassagen bei Pravaha. Das besondere an den ganzheitlichen Massagen ist, dass man nicht nur mit Sesamöl und ayurvedischen Techniken massiert wird, sondern auch Energiearbeit geleistet wird. Bei energetischen Heilansätzen waren wir erstmal skeptisch, haben es aber ausprobiert und finden: egal was genau dabei passiert ist, das Resultat hat auf jeden Fall mehr als überzeugt! Wir haben uns nicht nur körperlich entspannt, sondern auch geistig unfassbar geerdet und "im Flow" gefühlt. Der grundsympathische Besitzer Flavio nimmt dabei mit Vor- und Nachgesprächen, Playlisten von Meeresrauschen bis 80ern und seiner Ehrlichkeit den esoterischen Touch. Muss man mal selbst probiert haben!

  • Pravaha Massage München
  • Sternwartstraße 12, 81679 München
  • Montag bis Mittwoch & Freitag 11.00–20.30 Uhr
  • Teilkörper-Massage: 30 Minuten 60 Euro, Ganzkörper-Massage: 90 Minuten 130 Euro, Studentenangebot: 30 Minuten 40 Euro
  • Mehr Info
3
Herzogstandhaus Blick

© Sissi Pärsch Sich den Winter von der schönsten Seite gönnen bei einem Ausflug zum Herzogstandhaus

Egal wie der Winter ausfällt: Auf dem Land ist er schöner als in der Stadt. Wenn ihr also so gar keinen Bock auf kalt-nasses Wetter und grauen Himmel habt, dann pickt euch einen der schöneren Tage raus und fahrt in die Berge. Wunderschön ist zum Beispiel eine Wanderung zum Herzogstandhaus. Der Ausblick ist überragend: Die Bergketten reihen sich Schicht für Schicht bis tief in die Alpen und von unten strahlt der Walchensee herauf. Kein Wunder, dass Ludwig II. hier seine Königshäuser errichten ließ. Im Sommer kommt man von allen Seiten herauf. Im Winter fährt man mit der Bergbahn, um dann weiter auf den Gipfel zu marschieren oder man geht mit Tourenski oder zu Fuß vom Sattel des Kesselbergs. Die Strecke ist eine Art „kaum benutzte Piste“ und verläuft sehr idyllisch durch den Wald.

4

© Eisschwimmer.de Beim Eisschwimmen in der Isar oder im Eisbach den Blues vergessen

Ach die Isar. Die können wir im Winter zwar besuchen, aber lange nicht so genießen wie an heißen Sommertagen bei einem Sprung ins kühle Wasser. Oder doch? Tatsächlich gibt es in München eine Handvoll hartgesottener Schwimmer*innen, die auch im Winter in die Isar hüpfen. Das nennt sich dann Eisschwimmen und garantiert einen Adrenalin-Kick vom Feinsten. Traut ihr euch, ist es garantiert ein Erlebnis, das euch den Winterblues vergessen lässt. Aber Obacht, es gibt besonders im Winter ein paar Punkte zu beachten: Geht am Besten nicht alleine. Wichtig ist, dass ihr euch eine Stelle mit schwacher Strömung aussucht. Die findet man zum Beispiel im Isarwerkkanal, der im Süden der Stadt parallel zur Isar verläuft. An der Grünwalder Brücke gibt es sogar einen Zugang mit Treppe. Wärmt euch vor dem Eisschwimmen mit einem kurzen Lauf auf und sorgt dafür, dass ihr euch danach schnell wieder warm einpacken könnt, nehmt also am Besten noch eine Thermoskanne heißen Tee mit. Noch ein Tipp: Wenn ihr bei der Badesession eine Mütze aufbehaltet, verliert ihr weniger Körperwärme! Hier gibt es noch mehr Infos zum Eisschwimmen und bei dieser Gruppe namens "Munich Hot Springs" könnt ihr euch auch einfach mal anschließen!

5
Foyer ASTOR München

© Astor Lounge Arri Kino Fancy Drinks und Liegesessel: Kino Deluxe in der Astor Film Lounge im Arri Kino

Das Arri Kino sieht von außen noch aus wie 1958 als es eröffnet und Kinos classy als Filmtheater bezeichnet wurden. Innen dagegen hat es sich seitdem verändert und nach langer Renovierung als Lounge gewordene Reinkarnation des Filmtheaters entpuppt. Auf weichen Teppichen stehen samtene Sofas, an der Bar gibt es schöne Drinks. Die bekommt man auch an den Kinosessel serviert in einem der drei Säle, die man nicht anders als wunderschön bezeichnen kann. Zu sehen gibt es dort natürlich aktuelle Filme, aber auch alte Klassiker, die bei dem tollen Sound des Kinos und einem Old Fashioned in der Hand extra gut wirken. Wenn Wetter und Laune also ein dauergraues Duo bilden, dann gibt es nichts besseres als dem Leben mit einer guten Zeit im Astor Klasse zu geben.

6
Griechisches Essen

© Pixabay | jcvelis Sich mit griechischen Köstlichkeiten und Ouzo im Kalypso den Sommer zurückholen

Gutes Essen hilft der Laune immer und ob euer persönliches Soul Food exotisch sein soll, oder bayrisch deftiges Käsefondue – München hat alles zu bieten. Im Winter solltet ihr es um so öfter genießen. Besonders toll bietet sich für einen kulinarischen Genussabend das Kalypso an. Denn egal wie eklig das Wetter draußen ist, im Kalypso lebt der Sommer weiter! Dort sitzt man wie auf der sonnigen Terrasse der griechischen Wunschfamilie auf den typisch weißen Tavernen-Stühlen an schönen Holztischen mit Blick auf untypisch dezent maritime Dekoration und üppiges Essen – das lässt sich am besten mit dem hervorragenden Hauswein genießen und hinterlässt einen leichten Nachgeschmack von Knoblauch, Trauben und Sommer auf der Zunge, mit dem es sich umso schöner plaudern lässt. Es geht eigentlich immer ein bisschen turbulent zu. Am Ende macht das Essen satt und zufrieden, der Ouzo die Gespräche leicht. Es ist der perfekte Abend um im Winter gute Laune zu tanken – genießen lässt er sich am besten mit guten Freunden oder solchen, die es über dem siebten Ouzo werden wollen!

7

Beim Fjord-Feeling in Christlum-Achenkirch gute Laune aufsaugen

So macht Winter Spaß: Mit tollem Ausblick, schöner Piste und angeschnallten Skiern. Rund um München erstrecken sich Skigebiete bis nach Tirol, eines schöner als das andere. Aber mit am schönsten ist sicherlich der Ausblick vom Christlumkopf. Wer dort aussteigt und sich umdreht, der muss erst einmal eine Weile innehalten und das aufsaugen. Der Blick aufs Rofangebirge und den Achensee im Tal zählt zu einer der beeindruckensten Aussichten in den Alpen überhaupt. Fjord-Feeling am größten See Tirols (das als kleiner Hinweis an die Instagram-Crowd). Das Skigebiet ist nicht riesig, dafür ein Geheimtipp – auch für Freerider. Schon neben der Piste lässt es sich zwischen den Bäumen traumhaft treesurfen – natürlich nur mit Sicherheitsausrüstung! Einkehrtipp: die kleine, entspannte Gföllalm direkt an der Piste. Ein Ausflug nach Tirol lohnt sich allemal und vertreibt den Winterblues im Nu.

8
Yoga

© Unsplash | Mark Zamora Körper und Laune auf Trab bringen beim Hot Yoga

Mal wieder so richtig durchgewärmt, ausgepowert und glücklich sein? Das alles bekommt ihr mit einer Hot Yoga Session. Bei dieser speziellen Form des Yogas wird die Raumtemperatur auf 40° Celcius und die Luftfeuchtigkeit auf 40 Prozent erhöht. Unter diesen Bedingungen lässt sich der Körper besser bewegen, die Übungen powern so richtig aus und die Wärme tut Stoffwechsel und Kreislauf gut! Im The Studio gibt es vier verschiedene Kurse, von denen besonders der Hot Friday Flow Club gute Laune zu bereiten, denn dann wird die Yoga Stunde von Beats und Musik begleitet. Gerade im Winter ist Hot Yoga eine klasse Sache, um Körper und Laune auf Trab zu bringen.

9
Floating Wellness Spa

© Unsplash | Haley Phelps Salzgrotten und Floating-Becken im SoVital Spa auschecken

Einen Tag am Meer verbringen – wer sehnt sich nicht danach? Besonders jetzt im kalten, winterlichen Immergrau. Für alle, die sich diesen Luxus eines Kurztrips nicht leisten können, bietet das SoVital Spa in Schwabing mit seinen beiden Solarien die perfekte Lösung. In den Salzgrotten – deren Wände und Böden übrigens aus fünf Tonnen Himalaya-Salz bestehen – erlebt man innerhalb von einer Stunde den gesamten Zyklus eines Tages am Meer. Auf einem gemütlichen Liegestuhl oder im Salzbett kuschelt man sich bei 20 Grad Raumtemperatur unter eine Decke, döst, schläft, meditiert oder beobachtet einfach das wunderschöne Farbspiel des Raums (inklusive eindrucksvollem Sternenhimmel) und lauscht der Entspannungsmusik. Feiner Sole-Nebel wird während der Anwendung in den Raum gesprüht. Der hohe Mineralgehalt der gefilterten, keimfreien und ionisierten Luft ist eine Wohltat für Atemwege und Körper, steigern die Leistungsfähigkeit und unsere Abwehrkräfte. Und ganz nebenbei ist es einfach unfassbar entspannend! Übrigens: Im SoVital gibt es auch ein Vaporium, Massagen und das weltweit größte Floating-Becken.

10

© Felix Löchner In die Oper gehen und danach Cocktails im Barista trinken

Sollten wir alle viel öfter machen: Genießen was München zu bieten hat. Zum Beispiel die Bayerische Staatsoper. Tickets bekommt ihr hier schon ab acht Euro! Ob Ballett, Oper oder Konzerte – ein Abend in dem pompösen Gebäude ist einfach erhebend. Zwischen Spiegeln und Kristallleuchtern blitzt hier noch ganz alter Glanz auf. Und wer, in Schale geworfen, die verschlungene Treppe und über den Geräusch schluckenden Teppich schwebt, auf den färbt der Glanz ab. Vor allem, wenn man sich nach glorreichen Erlebnissen in der Oper im Anschluss ins Barista begibt und sich fancy Cocktails mit fancy Gerichten wie Thunfischsteak gönnt. Das kostet dann doch mehr als die Opernkarten, aber wenn es der Laune hilft, was soll's!

11
Mein Lieblingsort in München #9: Der Salon Irkutsk in der Maxvorstadt

© Ida Heinzel Sich mit Pelmeni und feinem Filterkaffee im Salon Irkutsk die Seele wärmen

Der Salon ist auf viele Arten ein schöner Ort: Bei Konzerten geht es wild zu, an anderen Tagen sehr gemütlich. Mit der wechselnden Kunst an den türkisfarbenen Wänden erinnert der Salon mal an das Wohnzimmer einer russischen Oma, dann wieder an den Barwagon im Orientexpress. Wenn man reinkommt, flackert deshalb immer ein bisschen Fernweh auf. So ein Anflug lässt sich dann an der knallroten Bar sitzend am besten in einem Glas Wermut ertränken. Wermut ist noch ein Grund dafür den Salon zu lieben: er ist die Spezialität des Hauses und das beste Getränk überhaupt. Wer sich lieber mit Alkoholfreiem wärmt, der wird sich über die neue Kaffeeleidenschaft von Betreiber Daniel freuen, der seit Neuestem seine Faszination für Filterkaffee mit euch teilt und euch fein Handgebrühtes in der Tassee (oder To-Go-Becher) kredenzt. Passt außerdem vorzüglich zu der russischen Spezialitäten Pelmeni, die der Salon für alle mit Appetit anbietet!

München für alle Lebenslagen