Back to Bayerisch: Herzhafte & süße Strudel im Alpenstrudel in Schwabing

© Lilly Brosowsky

Woran denkt ihr, wenn ihr Strudel auf der Karte lest? An saftige, weichgebackene Äpfel, Rosinen, die süße Mansche aus geschmolzenem Vanilleeis und Sahne? Ja, wir eigentlich auch. Aber wir wurden erleuchtet: Strudel geht auch mit Johannisbeere, Pflaumen (okay noch gar nicht so spannend, aber) sogar herzhaft! 'Verstrudeln' lässt sich eigentlich alles. Und gerade herzhafte Zutaten wie Paprika, Brokkoli und Hühnchen funktionieren super im Strudelteig.

Erleuchtet wurden wir im Alpenstrudel, den die beiden Brüder Juri und Vladi Mitte Januar in der Giselastraße aufgemacht haben. Sie gehen mit ihren leckeren Kreationen zurück zu den bayerischen Kulinarik-Wurzeln und zeigen damit, dass alt manchmal wirklich Gold wert sein kann, denn die Strudel beweisen sich als echte Allrounder: Ihr könnt sie als Frühstück, Mittag- oder Abendessen genießen. Also macht euch bereit, denn es kommt zwar unerwartet, dafür aber umso schöner: Das Revival des bayerischen Strudels!

Alpenstrudel
© Lilly Brosowsky
Alpenstrudel
© Lilly Brosowsky
Alpenstrudel
© Lilly Brosowsky

Herzhafte Strudel: eine vergessene Seite des dicken bayerischen Kochbuchs

Seit gut einem Monat gibt es im Alpenstrudel nun die ungewöhnlichen Strudel-Variationen. Was sie gemeinsam haben ist, dass sie wahnsinnig gut schmecken, man merkt ihnen die Leidenschaft für Qualität mit jedem Bissen an. Als wir zu Besuch sind, arbeitet Vladi im großen Fenster des Ladens an dem Strudelteig. Er knetet und dreht ihn so lange bis er hauchdünn auf dem Blech liegt – genauso wie Strudelteig sein muss. Dann belegt er ihn wahlweise mit Spinat und Feta oder als süße Variante mit Äpfeln und Aprikosen. Egal, was in den Strudel kommt, es wird frisch eingekauft und direkt verarbeitet, denn die Brüder legen Wert darauf, ihre Strudel so herzustellen, dass sie möglichst gesund für uns sind. Deshalb werden sie auch nicht mit Fett bestrichen, wie das sonst oft üblich ist, sondern in natura gebacken.

Dass sie im Fenster backen, setzt dem Flair des Ladens, der sowieso schon auffällt durch seinen oldschool-bayerischen Stil, eine extra Kirsche Urigkeit auf. Wenn sie backen, freuen sie sich immer, wenn Leute sie im Fenster sehen und ansprechen, erzählt Vladi. "Wir zeigen gerne was wir machen und geben den Leuten Rezepte mit", erklärt er weiter. Bald wollen sie Strudel-Backkurse anbieten, denn seit sie die vergessene Vielfalt des Strudels für sich wiederentdeckt haben, wollen sie vor allem eins: Den Strudel wieder großartig machen. Und das klappt bisher ganz hervorragend.

Alpenstrudel
© Lilly Brosowsky
Alpenstrudel
© Lilly Brosowsky

Viel Holz und altes Leder et voilà: Hüttenfeeling par excellence

Der Alpenstrudel sieht aus wie ein Raum gewordener Bauernmarkt, der hier und da durch ein paar schöne Oma-Möbel und alte Ledersofas mit Hipheit glänzt. Was die Brüder nicht auf Flohmärkten finden, bauen sie selbst. Die Regale aus alten Holzbalken zum Beispiel, oder die ausgefallenen Lampen aus Milchkannen, in die wir uns schockverliebt haben. Daraus ergibt sich eine ziemlich unverwechselbare Einrichtung, die nicht nur gemütlich ist, sondern auch erfrischend anders. Zugegeben kann man manche der Accessoires mehr (die wunderschönen, alten Bücher! Die Milchmädchen-Pantoffeln! Die Strohlampen! Die Holzräder!) oder weniger (die Puppen und Bären) lieben, oder man sieht einfach über das 'weniger' hinweg und freut sich über das ungewöhnliche Gesamtkonzept.

Der Laden ist überraschenderweise so groß, dass man als eingefleischte Großstädter*in nicht nur leichte Anfälle von Agoraphobie entwickeln kann, sondern dass einer der Räume noch nicht mal fertig eingerichtet ist. Gerade sieht er noch aus wie das WG-Wohnzimmer, von dem wir Münchner*innen nur in unseren wildesten Momenten träumen. Aber eröffnet wurde ja auch erst vor gut vier Wochen und die beiden Brüder mussten die Ladenfläche, samt Küche und Toiletten komplett selbst renovieren. Hut ab vor diesen zwei Werklern! Besonders schön ist dabei das Herzstück des Ladens geraten: Die Backecke am Fenster, von der man im Sitzbereich nur durch alte, weiße Fensterrahmen getrennt ist.

Alpenstrudel
© Lilly Brosowsky
Alpenstrudel
© Lilly Brosowsky

Juri und Vladi verstehen ihren Laden als Imbiss, das verwirrt vielleicht erstmal, denn man kann es sich im Alpenstrudel auf den vielen Holzstühlen und Sesseln ziemlich gemütlich machen. Und Gemütlichkeit assoziieren wir nicht unbedingt mit Imbiss-Locations, aber ihnen geht es mehr um die Form des Essens. Für ein schnelles Mittagsessen eignet sich der Laden zum Beispiel sehr gut, weil die Strudel fertig vorbereitet im Ofen warten. Dazu gibt es mittags ein tolles Angebot mit Gemüsepüree und Salat für die herzhaften Strudel. Außerdem die Alpenkartoffel mit einer hausgemachten Karotten-Tomaten-Zwiebel Creme und Salat, oder einen großen Salat, in den alles kommt, was euch satt und stark macht: Kichererbsen, Paprika, Tomaten, Gurke, Karotte, Äpfel, Eisbergsalat, Ruccola, rote Bete und Zwiebeln.

Den Strudel wieder großartig machen. Das klappt bisher ganz hervorragend.

Den beiden Brüdern geht es bei all ihren Gerichten darum zu zeigen, dass schnelles Essen nicht super fettig, oder Fleisch-lastig sein muss und die bayerische Küche mehr zu bieten hat als die Brauhaus- und Biergartenkultur vermuten lässt. Deshalb bekommt ihr im Alpenstrudel statt Fleisch-beladener Teller und frittierter Pommes, ausgewogene Gerichte mit viel frischem Gemüse und statt aufgewärmten Tiefkühlapfelstrudel täglich selbst gebackenen Strudel mit vielen verschiedenen Früchten.

Alpenstrudel
© Lilly Brosowsky
Alpenstrudel
© Lilly Brosowsky
Alpenstrudel
© Lilly Brosowsky

Auf der Karte steht immer eine Auswahl herzhafter Strudelvarianten wie Hühnchen-Paprika, Hackfleisch-Kartoffel, oder Paprika-Champignons und süße Strudel wie der klassische Apfel-Rosinen-Strudel, aber auch eine Münchner Kreation: der (mega leckere) Quark Strudel (ohne Rosinen!). Die süßen Strudel bekommt ihr mit Johannisbeeren on top, Vanillesauce auf der einen und rotem Beerenmus auf der anderen Seite. Auf den herzhaften Strudeln gibt es karamellisierte Zwiebeln und das auf einem Bett aus sehr leckerem Gemüsepüree.

Im Alpenstrudel könnt ihr also wirklich gut essen und das für mehr als faire Preise, denn die süßen Strudel bekommt ihr schon für 3,90 Euro und die herzhaften für 4,50 Euro. Wenn ihr also Lust habt auf eine Entdeckungsreise durch die strudelige Seite der bayerischen Küche, darauf etwas ganz neues zu essen und zu sehen, dann ist der Alpenstrudel genau der richtige Laden für euch!

Unbedingt probieren // alle Strudel! Natürlich vor allem die herzhaften für den Überraschungseffekt, aber auch die süßen sind köstlich!

Mit wem gehst du hin // mit Kolleg*innen, oder Mitleidenen aus der Bib zum Mittagessen, für ein langes Frühstück mit Freund*innen und all den Menschen, die ständig davon reden in die Berge zu fahren, um in Hütten einzukehren.

Für Fans von // Fink's Südtiroler Knödelküche

Preise // süße Strudel für 3,90 Euro, herzhafte Strudel für 4,50 Euro, Mittagsmenüs ab 5 Euro, (wirklich) großer Cappuccino für 3,50 Euro, Hollerlimo für 3,40 Euro.

Besonderheit des Ladens // Auf jeden Fall die herzhaften Strudel! Dazu kommt noch eine ausgefallene Mischung aus oldschool-bayerischen Möbeln und Retro-Charme und fertig ist das schicke Hüttengefühl.

Alpenstrudel | Giselastraße 8, 80802 München | Montag – Freitag: 10.00–19.00 Uhr, Samstag: 10.00–14.00 Uhr | Mehr Info

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!