Sommer in München: Lasst uns übers Wetter reden!

© Lilli Wermuth

"Ich muss durch den Monsun, hinter die Welt. Ans Ende der Zeit, bis kein Regen mehr fällt" – was Tokio Hotel im Jahr 2007 noch recht poetisch von sämtlichen Bühnen des Landes geschrien haben, fühlt sich diesen Sommer gar nicht mal mehr so romantisch an. Gab es damals überhaupt schon die Klimakrise? Und wie viel Geld hat der Song wohl in den letzten Monaten noch eingespielt? Ich weiß es nicht. Was ich aber weiß, ist: Der Sommer in München ist 2021 wettertechnisch ein kompletter Reinfall.

Nein, ich komme jetzt nicht mit wissenschaftlichen Daten um die Ecke. Ich bin auch ausnahmsweise mal nicht vergnügt unterwegs – ich will einfach eine Runde jammern. Und trauern. Denn ich hätte den ein oder anderen heißen Tag dieses Jahr so sehr gebraucht. Um mich an die Isar zu legen und für ein paar Stunden alle Sorgen zu vergessen. Um mich aufs Fahrrad zu schwingen und nicht komplett durchnässt und tropfend beim nächsten Termin zu erscheinen. Einfach um mal wieder Vitamin D und das gute Laune-Depot aufzuladen.

Meine durchaus privilegierte Position ist mir beim Schreiben dieser Zeilen übrigens mehr als bewusst. Dass das Wetter in weiten Teilen Deutschlands in den vergangenen Wochen nämlich nicht einfach nur lästig, sondern lebensbedrohlich war und katastrophale Ausmaße angenommen hat, will ich hier weder wegignorieren noch klein reden.

Petrus, du bist ein riesiges Arschloch! Oder hat dich Corona erwischt? Bist wohl noch nicht geimpft.

Doch Sommer ist dieses Jahr halt einfach nicht. Mich würde es nicht wundern, wenn auf meine Googlesuche "Sommer in München" einfach "Error 404" erscheinen würde. Denn irgendwas ist hier gehörig schief gelaufen. Und nach eineinhalb endlosen Jahren Pandemie finde ich das einfach nur gemein, Petrus. Wirklich, du bist ein riesiges Arschloch! Oder hat dich Corona erwischt? Bist wohl noch nicht geimpft.

Obwohl das Wetter uns so absolut an der Nase herum führt, lasse ich mir den Sommer 2021 nicht nehmen. Wäre ja noch schöner! Dann stehe ich eben unter den großen Schirmen auf der Muffat Musikterrasse, wenn mal wieder eine*r meiner liebsten DJs spielt. Oder setze mich im Windbreaker auf die Theresienwiese für ein (mehr) feucht (als) fröhliches Picknick. Alternativ gibt es auch noch zahlreiche gastronomische Neueröffnungen abzuklappern, in denen man sich vor dem Monsun schützen kann. Und Regenbögen sind halt auch nur geil. München bleibt eh wunderschön und Sommer in München die beste Jahreszeit, nur nächstes Jahr dann wieder in warm, okay?

Weiterlesen in Leben