11 Orte, an denen München sich anfühlt wie New York

"Ich war noch niemals in New York, ich war noch niemals richtig frei..." – dieser Song lässt uns sofort von der nächsten großen Reise träumen. Wir wollen die Freiheit spüren und das am besten in der wohl spannendsten Stadt der Welt: New York City – die Stadt, die niemals schläft.

Wer Lust hat, American Bagels zu essen, Manhattan zu trinken, Jazz-Musik zu hören und noch mehr New York Feeling zu erleben, kann dies tatsächlich auch ein wenig in München tun. Nur vielleicht nicht 24 Stunden lang, weil in München gehen bekanntermaßen irgendwann die Lichter aus.

King Loui Burger Westend
© Anja Schauberger

1
Saugute Burger, Pommes Saté und Milchshakes bei King Loui probieren

Es hat sich herumgesprochen, dass es im King Loui im Westend verdammt gute Burger gibt. Deshalb solltet ihr hier auch unbedingt reservieren. Besitzer Chris bekommt sein Fleisch nur aus der Region, größtenteils aus Traunstein. Bei den Burgern empfehlen wir euch den "Jungle Blues" mit Blue Cheese und Preisselbeer-Senf-Soße, sowie den "I'm a Barbie-Q" mit geschmorten Zwiebeln, Bacon und Barbecue-Soße. Unbedingt probieren solltet ihr dazu die Pommes Saté mit Erdnusssoße! Hier auch auf der Karte und leider noch eine Seltenheit in München: Mac'n'Cheese. Wer nach den deftigen Hauptmahlzeiten noch Platz hat, kann sich außerdem ein Dessert gönnen – vielleicht einen der mittlerweile sehr gehypten Milchshakes mit Donut oben drauf (!).

  • King Loui Kazmairstrasse 37, 80339 München
  • Montag, Dienstag & Donnerstag: 11.30–14.30 & 18–22 Uhr; Mittwoch: 18–22 Uhr; Freitag: 11.30–14.30 & 17.30–22 Uhr; Samstag: 17.30–22 Uhr; Sonntag: 12–22 Uhr
Theresienwiese Bavaria
© Ida Heinzel

2
Es sich bei der Bavaria gemütlich machen

Die Bavaria, weltliche Patronin Bayerns, thront in Bronzeform vor der Ruhmeshalle und lässt ihren Blick über die Theresienwiese schweifen. Die meisten kennen die 18 Meter hohe Statue nur als Bewacherin des Kotzhügels während der Wiesn. In den fünfzig Wochen im Jahr, in denen sich nicht Massen an Oktoberfestbesuchern ihrer Brotzeit entledigen, sind die Stufen zu den Füßen der Bavaria ein beliebter Treffpunkt, um mit Freund*innen oder Dates den abendlichen Ausblick zu genießen. Für den ganz besonderen Weitblick kann man auch die Wendeltreppe im Inneren der Statue hinaufsteigen und München durch die Augen der Bavaria betrachten.

Dachterrasse M'Uniqo Andaz Hotel
© Laura Geck

3
Rundumblick auf der Dachterrasse der M'Uniqo Rooftop Bar

Auf stolzen 48,5 Metern liegt die M'uniqo Rooftop Bar im schicken Andaz Hotel am Schwabinger Tor. Hier bündelt sich alles, was man sich so an Dachterrassen-Klischees vorstellen kann. Neben dem Wahnsinns-360-Grad-Ausblick geht es hier nämlich definitiv schicker zu. Auf eine Hoibe im Jogger kommt man also eher nicht vorbei. Aber hey, wenn man da schon oben steht und mit Bergpanorama belohnt wird, dann will man auch angemessen unterwegs sein. Kein Wunder also, dass der Dresscode, "lässig schick" vorsieht. Wenn euch das nicht abschreckt, dann könnt ihr hier tatsächlich einen besonderen Abend mit New York Vibes haben.

© Kongress Bar

4
Jazz hören und Manhattan trinken in der Kongress Bar

Wer auf der Suche nach einer 50er-Jahre Bar ist, findet diese in der Kongress Bar an der Schwanthalerhöhe. Ein besonderes Augenmerk liegt hier auf verschiedenen Manhattan-Variationen und wer mag kann sich hier an der Bar auch seinen Wunschdrink auf Rezept mixen lassen. Drinnen ist die Bar sowieso ein Hingucker, aber im Sommer lockt natürlich die große Terrasse für gemütliche Abende! Wechselnde Veranstaltungen wie die Jam oder DJ Sessions irgendwo zwischen Funk, Blues & Co. verstärken das Retro-Gefühl in der gemütlichen Diner-Bar.

@ Deli Star Bagel

5
Traditionelle Bagels für wenig Geld im Deli Star Bagel & Coffee genießen

Das Deli Star Bagel & Coffee gibt's gleich zwei Mal in München: in der Amalienstraße 40 und in der Kaulbachstraße 41. Beides um die Ecke der LMU, also perfekt für kleine Lernpausen oder um an Essays zu feilen, denn dafür findet sich immer ein Plätzchen. Jede*r freut sich außerdem über kleine Preise und eine große, leckere Auswahl an Bagels! Ihr könnt nicht nur zwischen verschiedenen Teigsorten wählen, sondern euch auch noch den Frischkäse aussuchen. Besonders ausgefallen: der Indian Summer Frischkäse mit Curry, Chicken, Pfirsich, Apfel, Ananas. Oder eben der klassische Naturfrischkäse. On top kommen mal gehackte Walnüsse und Feigensenf, mal scharf gewürzte Guacamole. Läuft euch schon das Wasser im Mund zusammen?

© Katharina März

6
Den Englischen Garten erkunden und ein Plätzchen zum Entspannen finden

Wir alle lieben den Englischen Garten, der sich für uns Münchner*innen fast wie der größte Stadtpark der Welt anfühlt. In unserer grünen Lunge gibt es einiges zu erkunden und zu erleben. In den Sommermonaten wird der Schwabinger Bach zum beliebtesten Bade-Ort der Stadt und auch im Eisbach kann man wunderbar planschen. Und egal zu welcher Jahreszeit ist es immer ein Genuss, durch den Englischen Garten zu schlendern und Halt an den Sehenswürdigkeiten wie dem Monopteros oder dem Chinesischen Turm zu machen und den Surfern bei der Eisbachwelle zuzuschauen.

Käsekuchen
© Julia Heinz

7
New York Cheesecake im Kaiser Otto schnabulieren

Käsekuchen gibt es viele, aber selten überzeugt uns ein Käsekuchen so sehr wie dieser. Offiziell läuft er hier unter New York Cheesecake, weil New York die Lieblingsstadt von Barbara und Georg ist, den Inhabern des Kaiser Otto. Das Geheimnis ist der Frischkäse, der mit vielen Eiern von glücklichen Hühnern, echter Bourbon Vanille und einem Hauch Zitrone zu einer cremigen Maße verarbeitet wird und uns an den leckeren Kuchen aus New York erinnert.

© Katharina März

8
Im Amerikahaus spannende Ausstellungen anschauen und in der Bibliothek lernen

Ein kleiner Geheimtipp ist die Bibliothek im Amerikahaus in der Barerstraße. Neben den immer wieder spannenden Ausstellungen beherbergt das nämlich auch eine kleine, feine Bibliothek. Themenschwerpunkt der Bücher ist hier natürlich Amerika, Land und Leute. Wer aber einfach nur nach einem ruhigen Arbeitsplatz in einer angenehmen Bibliothek sucht wird hier fündig. Der Lesesaal ist nämlich unkompliziert für alle zugänglich. Die Öffnungszeiten allerdings etwas eng gesteckt.

Mr. Pancake
© Mr. Pancake

9
Pancakes mit Bacon oder Nutella im Mr. Pancake bestellen

Betreiber Alex Sviridov hat sich zusammen mit seiner Frau für ganze zwei Jahre auf Weltreise begeben, um die perfekten Pancakes zu finden. Und die macht er jetzt in seinem Lokal in allen erdenklichen Variationen: Mit Blaubeeren, Kirschen, Bacon, Speck, vegetarisch, Nutella und vielem mehr. Jeweils mit Beilagen serviert, die dazu passen, also Spiegeleiern, Ahornsirup oder Bananen. Es ist absolut verständlich, dass man in dem winzigen Laden in der Gabelsbergerstraße auch auf viele Amerikaner trifft.

Munich Walls: Dieses Buch dokumentiert die Streetart-Szene in München
© Martin Arz

10
Streetart bestaunen in der Westendstraße

Streetart und Murals von verschiedenen Künstler*innen findet man beim Flanieren im Westend an fast jeder Ecke. Zuletzt wurde die Streetart ergänzt durch ein ziemlich mächtiges Abbild einer Streichholzschachtel des Künstlers NoName, der vom Kollektiv „Positive Propaganda“ eingeladen wurde, die Ecke zu gestalten. Dass ausgerechnet das Westend Schauplatz für Murals aller Art bietet, wundert niemanden: Das Viertel ist durch die querbeet gemischten Bewohner aus allen Alters- und Einkommensschichten vielfältig wie kaum ein anderes. Daher ist hier die Toleranz gegenüber alternativen Gestaltungsansätzen auch höher und die Kreativität hat Platz um zu sprießen.

© Tobias Brenninger

11
Bulleit Whiskey trinken und sich wie in New York fühlen im James T. Hunt

In der Maxvorstadt findet sich die nach dem Formel 1-Weltmeister benannte James T. Hunt Bar. Hunt war verrufen – und das vollkommen zurecht. Er fuhr zu Niki Laudas Zeiten, rauchte Kette und trank wie ein Loch. Das könnte er auch in der Schellingstraße bei kräftigen Getränken und köstlichem Bulleit Whiskey gut machen. Aber er verstarb schon 1993 im Alter von 45 Jahren an einem Herzinfarkt. Einen im Tee hatte er übrigens oft – aber kein T in seinem Namen. Das wurde dazu gedichtet. Das Ambiente stimmt übrigens auch: Selten war München mehr New York.

Ein wenig mehr New York Luft könnt ihr hier schnuppern:

Dachterrassen, die sich nach New York anfühlen
Münchens Dachterrassen sind sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Der Ausblick von hier oben ist einfach einmalig!
Weiterlesen
Frühstück, das sich nach New York anfühlt
Pancakes, French Toast oder Rührei mit Bratkartoffeln: American Breakfast ist das perfekte Soulfood für euren Start in den Tag!
Weiterlesen
Zurück zur Startseite