11 Lokale in München, in denen du schön draußen frühstücken kannst

Hello Frühling, hello Zeit, in der man alles draußen macht. Die wenigen Monate, in denen bei uns schönes Wetter ist, möchte man so viel Zeit wie möglich draußen verbringen – und das fängt am Wochenende dann natürlich schon beim Frühstück an. Wir haben hier elf Adressen gesammelt, bei denen ihr in München besonders schön draußen sitzen und brunchen könnt. Von der Dachterrasse mit Alpenblick bis hin zum kleinen Geheimtipp-Sonnenplatz in Schwabing.

1
Caffe Conte

© Nina Vogl Avocadobrot auf der Sonnen-Terrasse vom Caffe Conte essen

Nicht ganz so riesig, aber dafür umso schöner ist die sonnengeküsste Terrasse vom Caffe Conte. Seit mittlerweile fünf Jahren gibt es das Café, aber wegen (oder dank) seiner doch nicht ganz offensichtlichen Lage, ist es irgendwie immer noch ein kleiner Geheimtipp. So klein das Café mit seinen gerade mal fünfzehn Plätzen draußen ist: Die Auswahl an Frühstück ist dafür umso größer. Alles frisch und handgemacht – dafür sorgt unter anderem Marcos Mama, die ein wunderbares Avocadobrot mit Spiegelei zaubert. Ansonsten bekommt ihr hier hausgemachtes Müsli, Avocadobrot, frische Croissants und jede Menge Eierspeisen. Wie wäre es mit Rühreiern mit Räucherlachs oder Spiegelei mit Parmaschinken und Kräuter-Ricotta?

2
Mittagessen

© Café Hüller Oliven-Schafskäse-Rührei im Café Hüller bestellen

Dass es nicht auf die Größe ankommt, beweist das Café Hüller an der Reichenbachbrücke – es hat nur eine Handvoll Tische, hier muss man also Glück haben oder einfach reservieren. Bei schönem Wetter kann man zudem wahnsinnig gut in der Sonne sitzen – und das mit Fast-Isar-Blick. Gut für Unentschlossene: die Frühstückskarte ist übersichtlich und ausgesucht. Die Gerichte sind dafür, dass sie so lecker sind, alle äußerst bezahlbar. Wir empfehlen das griechische Frühstück mit Oliven-Schafskäse-Rührei und hausgemachtem Hummus. Der Kaffee kommt von der Rösterei Fausto in Untergiesing, brunchen könnt ihr hier bis 16 Uhr.

3

© Arts'n'Boards Die Sonne genießen im Arts'n'Boards

Sie sind nicht nur stolz auf die Surfbretter an der Wand, sondern auch auf ihren Garten. Zurecht! Im Innenhof des Arts ‘n’ Boards findet ihr unter großen Bäumen einen Ort zum Kuchen naschen, Cappuccino schlürfen und Eichhörnchen beobachten. Das Arts ‘n’ Boards bietet euch außerdem wechselnde Kunstausstellungen, eine ausgefallene Speisekarte und eine große Cocktailauswahl. Dazu gibt es eine Tauschbörse für gebrauchte Boards. München ist halt eine echte Hochburg für Surfer.

4
Küche im Kraftwerk

© Küche im Kraftwerk Frühstücken mit Bergblick in der Küche im Kraftwerk

In die Drygalski-Allee verirrt man sich normalerweise eher selten, außer man steht auf einen gewissen Industriegebiete-Charme. Dabei versteckt sich hier im obersten Stock des großen Kare-Shops eine wahre Perle. In der Küche im Kraftwerk könnt ihr nicht nur unverschämt gut frühstücken, das Restaurant kann auch mit einer wahnsinnig tollen Terrasse auftrumpfen. Die Aussicht ist der Hammer und neben dem vielleicht schönsten Sonnenuntergang Münchens, habt ihr natürlich auch Blick auf die Berge.

5
Frühstück The Louis Grillroom

© The Louis Grillroom Fein und großteils vegan brunchen im The Louis Grillroom

Dort, wo wir früher lecker japanische Küche im Emiko genießen konnten, gibt es jetzt einen neuen Stern am Gastrohimmel: The Louis Grillroom. Das Restaurant, das sich eigentlich auf hochwertiges Fleisch spezialisiert hat, bietet einen überraschend unfleischigen, und dafür aber vielleicht umso leckereren Brunch: Mit einem, unter anderem auch, veganen Buffet, das frisch vom Viktualienmarkt stammt, gibt es hier auch Frühstück á la carte, und das sogar zu einem sehr fairen Preis von 31,50 Euro. Passend zum Juni könnt ihr hier natürlich auch auf der schönen Dachterrasse sitzen und so richtig schlemmen.

6
Ruffini

© Ruffini Müsli, Croissant und Rührei auf der kleinen Dachterrasse vom Café Ruffini

Die süßeste Dachterrasse der Stadt hat mit Sicherheit das Café Ruffini in Neuhausen. Neben italienischen Köstlichkeiten und leckeren Tartes und Kuchen, gibt's hier am Wochenende auch Frühstück. Die Auswahl: schlicht, aber gut – Rühreier, Croissant, Baguette. Und als Extra kann man sich dann noch ein Müsli mit Joghurt, Obst und Honig oder ein selbst gemachtes Käsegebäck bestellen. Dazu gibt es super Kaffee und nach dem Frühstück unbedingt noch ein Stück Kuchen!

  • Café Ruffini
  • Orffstr. 22-24 80637 München
  • Dienstag – Sonntag: 10.00–24.00 Uhr, Frühstück: Dienstag – Freitag: 10.00–12.00 Uhr, Samstag & Sonntag: 10.00–16.00 Uhr
  • Frühstückskombinationen zwischen 6 und 10 Euro
  • Mehr Info
7
Haidhausen Café

© Sissi Pärsch Retro-Charme und Sonnenterasse in der Fortuna Cafébar

Nachdem die Kaffeeküche geradezu großzügig für Haidhausener Verhältnisse ist, downsizen wir wieder konsequent mit der Fortuna Cafébar. Draußen eine schlanke Tischzeile, drinnen Hochtische, Theke und ein paar Stufen hinauf zu ein paar Tischlein. Sehr lässig, sehr entspannt, sehr lecker. Außerdem strahlt der komplette Laden mitsamt Interieur einen gewissen Retro-Charme aus.

8

© Gartensalon Auf der blumigen Terrassen vom Gartensalon frühstücken

Der Hinterhof in der Amalienpassage ist die wahrscheinlich bunteste und blumigste Terrasse der ganzen Stadt. Jeder Tisch, jeder Stuhl hat einen anderen Farbtupfer abbekommen, Pflanzen klettern die Hauswände hinauf, über die vielen Blumentöpfe könnte man fast stolpern. Und der Gartensalon ist nicht nur eine super Adresse für Kaffee und Kuchen, sondern vor allem für Frühstück – das gibt's hier nämlich den ganzen Tag lang! Chia Müsli mit Kokosmilch, französische Buttercroissants oder Rühreier mit Ziegenkäse, Tomaten, Oliven.

9
Zum Kloster

© Sissi Pärsch Zum Kloster: Frühstücken in der schönen Preysingstraße

Das Kloster liegt im schönsten (finalen) Abschnitt einer der schönsten Straßen Münchens, der Preysingstraße. Neben der Alpenvereinshütte und gegenüber der Handwerkerhäuschen sitzt es sich ganz unglaublich idyllisch. Das Kloster ist ein Wirtshaus mit alternativem Touch. Frühstücken kann man Weißwürste genauso wie Bio-Hafermüsli oder ein Bauernbrot mit Bergkäse oder Südtiroler Schinken. Das Kleine und das Große Frühstück gibt’s in der Wurst-Variante oder vegetarisch (mit Käse, Kräuterquark, Marmelade und Obst).

10
Fugazi

© Isarblog Frühstücken mit Blick auf den Baldeplatz im Fugazi

Es scheint wie verzaubert: Egal, um wie viel Uhr man am Fugazi vorbeigeht, hier scheint irgendwie immer die Sonne. Dementsprechend beliebt ist natürlich die Terrasse des italienischen Lokals am Baldeplatz. Zudem ist das Fugazi ein Alleskönner – oder zumindest Allesmacher: Holzofen-Pizza, Mittagsgerichte und am Wochenende frühstückt man hier ziemlich lecker French Toast, pochiertes Ei oder Müsli mit Beeren. Wenn man dann mal auf Toilette muss, ist man überrascht wie unfassbar hübsch das Fugazi auch innen ist! Also schon mal für kalte Tage vormerken.

11

© Das Maria In der Sonne frühstücken im Maria

Im Glockenbachviertel ist das mit dem Platz ja so eine Sache. Draußen sitzen bedeutet oft, mit wenigen Zentimeter Gehweg vor dem Fenster auskommen zu müssen. Das Maria hat da einen klaren Vorteil: Das Café in der Klenzestraße hat eine großzügige Fläche, um Tische und Stühle im Freien aufzustellen. Hier gibt es sowohl Sonne als auch Schatten, leckere Kuchen, Kaffee und Tee. Dazu freien Blick auf die Menschen, die durchs Viertel ziehen. Vom Familienvater, der versucht, eine Horde Kleinkinder zu managen, bis zum Trendsetter-Pärchen mit Mops oder Designer-Rad.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!