Zwischen Libanon, Israel und Bayern: Das Servus Habibi am Hauptbahnhof

© Brigitte Buck

Am Anfang war das Wort. Dann war Hummus. Die Almans haben die Kichererbsenpaste in den letzten Jahren so sehr für sich entdeckt, dass keine Hausparty, kein Grillfest, kein hippes Lokal ohne auskommen konnte. So viel Kichererbsen, dass tatsächlich irgendjemand irgendwann auf die Idee gekommen ist, das übrige Wasser aus der Dose in einen Drink zu kippen. Nennt sich jetzt Aquafaba und funktioniert prächtig anstelle von Eiern für den Schaum auf euren Whisky Sours. Schnell gab es auch beim Edeka Hummusabwandlungen mit getrockneten Tomaten oder Chili, aber habt ihr ihn schon mal mit karamellisierten Karotten probiert? Oder Falafel mit roter Beete? Nein? Dann ab zum "Servus Habibi".

© Brigitte Buck
Marvin, Sami, Felix und Gal
© Ida Heinzel
Servus Habibi
© Brigitte Buck

Dort haben vier Jungs (oder "Habibis", entspricht hier "Freunden") einen Laden um die Kichererbse kreiert, oder besser gesagt ein Menü. Denn in der Mitte des Ladens hängen faktisch nur verschiedene Folklore-Hüte. Aber übertragen liegt da vor allem die Verbindung der vier Habibis. Ein Jude (Gal), ein Bayer (Felix), ein deutscher Koch (Marvin) und ein Libanese (Sami). Quasi wie die drei Musketiere und D'Artagnan. Nur dass D'Artagnan hier nicht der jüngste Kämpfer, sondern eher der erfahrenste Gastronom ist: Sami kennt man in München, vor allem aus dem Nachtleben. Er ist oft irgendwie dabei. Wie im Nice Nice oder in der Home Bar ist es diesmal aber sein Konzept.

Der Laden und das Konzept müssen Wiedererkennungswert haben, irgendwie besonders sein. Wenn dann auch das Essen lecker ist, werden die Menschen zurückkommen.

Auch der Name ist von ihm. Und er hat den Laden nach seinen Vorstellungen eingerichtet, so macht er das immer. Tresen? Irgendwo findet sich immer ein Stück Holz, das er verarbeiten kann. Fliegende Teppiche? Kein Problem, aber wenn schon, dann in Papierfliegeroptik – fürs Foto. Sogar die Keramik kommt von ihm. Genauer aus Spanien, wo er mit seiner Frau eine traditionelle Töpferei gefunden hat, die die klassischen Schalen im "Servus Habibi"-Rot herstellt.

Servus Habibi
© Ida Heinzel
© Brigitte Buck

Dieser eigenwillige Mix ist es, was den Laden allein optisch von anderen Restaurants am Hauptbahnhof unterscheidet, bei denen meistens große Fernseher an der Wand hängen. In Little Istanbul, wie die Münchner*innen die Vielzahl an arabischen Küchen und Kiosken liebevoll nennen, gibt es einige Lokale mit deliziösem Essen. Aber keines zwischen Libanon, Israel und Bayern. Und wahrscheinlich keines mit einem Koch, der davor im Werneckhof, Königshof, Pageou und der Bar Mural gearbeitet hat. Marvin kam zuletzt an Bord und kümmert sich um alles zwischen Mezze und Pita.

Servus Habibi
© Brigitte Buck
© Brigitte Buck

Dabei hilft ihm Masen, ein syrischer Kollege, der von Falafeln aus karamellisierten Karotten zwar weniger hält, im Gegenzug aber einiges an Kredibilität mitbringt. Zusammen schaffen sie dreierlei Hummus und Falafel: klassisch, mit karamellisierten Karotten oder roter Beete. Außerdem äußerst leckere Labneh, Tabouleh, Baba Ganoush, Dukkah Chicken und mehr. Wenn es Masen schmeckt, weiß sich Marvin auf dem richtigen Weg – und lässt vielleicht noch ein bisschen Knoblauch weg.

Die anderen wollten eingelegte Gurken. Ich wollte sie selbst einlegen. Jetzt haben wir eigene Gurken.
Servus Habibi
© Ida Heinzel
© Brigitte Buck

Manchmal muss er sich durchsetzen, wie bei den Gurken. Manchmal kommen die anderen aber auch mit Ideen. So wie das Frühstückskonzept. Das Hotel, unter oder in dem das "Servus Habibi" liegt, bietet Frühstück an. Bis vor Kurzem noch extern. Nun räumt das Team einfach nur die Stationen um – und bespielt den Laden doppelt. Sollte es mal wieder gehen, sogar dreifach. Neben Frühstück und Restaurant soll es in Zukunft auch Barabende mit DJ und Livemusik geben. Hummus steht bestimmt bei allem auf dem Tisch.

Unbedingt probieren // Dreierlei Hummus und Rote Beete Falafel

Vegan // Das Menü dreht sich um die Kichererbse, daher werden auch Veganer*innen fündig

Für Fans vom //Beirut Beirut, Diese Gut, Türkitch

Preise // Mezze zwischen 6 und 8 Euro, Hauptspeisen zwischen 7 und 12 Euro

Besonderheit des Ladens // Klassisch Falafel, aber in geil.

Servus Habibi | Schillerstraße 20, 80336 München | Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 11.30–15.00 und 17.30–20.30 Uhr, Samstag und Sonntag: 16.00–20.30 Uhr, Mittwoch geschlossen | 089 30907198 | Mehr Info

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!