11 spannende Ausstellungen im August und September 2022

Kunst ist nicht nur da, um hübsch auszusehen, sondern, auch, um uns zum Nachdenken zu bringen. Wie gut, dass es in München dutzende Orte gibt, an denen ihr an Gemälden vorbeischlendern, Skulpturen bestaunen und in Gedanken versinken könnt. Warum ist man in Deutschland so besessen von Autos? Was würden Bankräuber*innen auf Laufstegen tragen? Und wie hätte euer Leben ausgesehen, wenn ihr schon vor 100 Jahren nach München gezogen wärt? In diesen 11 Ausstellungen könnt ihr im August und September über Vergangenheit und Zukunft philosophieren.

1. "fashion for bank robbers" im MaximiliansForum

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Mit einem Elefantenrüssel auf der Nase, Muscheln vor den Augen oder Rosenblättern auf den Lippen hätte ein Bankraub gleich so viel mehr Ästhetik zu bieten. Denn Masken müssen nicht immer beängstigend oder aus schwarzem Strick sein, dachte sich wohl auch die Schmuckkünstlerin Carina Shoshtary bei der Erschaffung ihrer außergewöhnlichen Masken. Über 300.000 Follower*innen auf Instagram hat sie mit ihrer Mode für Bankräuber schon gesammelt. Diese zeigt das MaximiliansForum noch bis Mitte Oktober. Eröffnet wird das Masken-Spektakel am 3. August mit einer Performance samt Musik von Synne Sanden.

fashion for bank robbers | MaximiliansForum | Maximilianstraße 38 Unterführung Maximiliansstraße, Ecke, Altstadtring-Tunnel, 80539 München | 4.8.2022 bis 16.10.2022 | Mehr Info

2. "Misha Kahn: Under the Wobble Moon" in der Villa Stuck

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Allein der Name der aktuellen Ausstellung in der Villa Stuck hat uns neugierig gemacht: "Under the Wobble Moon. Objects from the Capricious Age". Nicht weniger inspirierend sehen die ausgestellten Objekte der amerikanischen Künstlerin Misha Kahn aus – große und kleine Blasen in Pastelltönen, die im Raum umherzufliegen scheinen. Kahn möchte zeigen, dass unsere Ideen jenseits einer Realität schweben, die wir verstehen können. Lasst euch in der Villa Stuck noch im August durch die wabbelige Kunst davontreiben!

Misha Kahn: Under the Wobble Moon | Villa Stuck | Prinzregentenstraße 60, 81675 München | noch bis 21.08.2022 | Mehr Info

3. "500 Jahre Grünwalder Konferenz" auf der Burg Grünwald

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Die Vergangenheit fasziniert euch mehr als die Zukunft? Bei Schlössern und Burgen macht ihr große Augen? Dann empfehlen wir euch die Ausstellung "500 Jahre Grünwalder Konferenz". Die archäologische Staatssammlung hat gemeinsam mit der Gemeinde Grünwald und der Kirche St. Peter und Paul das geschichtsträchtige Ereignis mit Auswirkung auf die Religionspolitik Bayerns aufgearbeitet. Noch bis Jahresende erklären lebensgroße Figuren im schönen Burghof der Burg Grünwald die historischen Ereignisse.

500 Jahre Grünwalder Konferenz | Burg Grünwald | Zeillerstraße 3, 82031 Grünwald bei München | noch bis 31.12.2022 | Mehr Info

4. "Frei leben! Die Frauen der Boheme 1890–1920" im Hildebrandhaus

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Einige von uns sind aus kleinen Dörfern in Bayern auf der Suche nach einem spannenden Beruf und kleinen Abenteuern nach München gezogen. So taten es auch Frauen um 1900, nur unter viel beschwerlicheren Bedingungen. Sie wollten in München ein freies Leben als Künstlerinnen oder Schriftstellerinnen wagen. Dafür haben sie ein hohes Risiko und prekäre Lebensumstände in Kauf genommen. In der Ausstellung "Frei leben! Die Frauen der Boheme 1890–1920" erfahrt ihr mehr über taffe Frauen wie Franziska zu Reventlow, Margarete Beutler und Emmy Hennings.

Frei leben! Die Frauen der Boheme 1890–1920 | Monacensia im Hildebrandhaus | Maria-Theresia-Straße 23, 81675 München | noch bis 31.7.2023 | Mehr Info

5. "Auto Land Scape" im Verkehrszentrum des Deutschen Museums

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Unglaubliche 13.200 Kilometer Autobahn schlängeln sich durch ganz Deutschland. Abschnitte dieses gewaltigen Straßennetzes hat der Fotograf Michael Tewes über sechs Jahre hinweg aus einer ungewohnten Perspektive aufgenommen. In seiner Bilder-Serie „Auto Land Scape“ seht ihr alles von der Kuhherde unter der Brücke über das Wäldchen zwischen den Trassen bis zu den Sportwagen auf dem Transporter. Noch bis Ende Oktober könnt ihr euch die spannenden Aufnahmen im Verkehrszentrum des Deutschen Museums anschauen.

Auto Land Scape | Verkehrszentrum des Deutschen Museums | Am Bavariapark 5, 80339 München | noch bis 31.10.2022 | Mehr Info

6. "Heidi in Israel" im Jüdischen Museum

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Blühende Wiesen, Bergziegen und schneebedeckte Gipfel – so stellen sich wohl die meisten Münchner*innen die Heimat von Heidi vor. Doch wie hätte ihre Umgebung ausgesehen, wenn sie in Israel aufgewachsen wäre? Die Frage versucht der Künstler Niv Fridman aus Tel Aviv mit seinen Inszenierungen zu beantworten. In der Ausstellung "Heidi in Israel" zeigt Fridman eine junge Frau in einer nahöstlichen Landschaft. Auf die Skulptur aus echter Schweizer Schokolade, die die Fotoserie als Hommage an Heidis Ursprungsland ergänzt, sind wir besonders gespannt.

Heidi in Israel | Jüdisches Museum | Sankt-Jakobs-Platz 16, 80331 München | noch bis 16.10.2022 | Mehr Info

7. "Future Bodies from a Recent Past" im Museum Brandhorst

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Machen wir uns die Technologie immer mehr zunutze oder beherrscht uns die Technologie immer mehr? Über unsere fragwürdige Beziehung zu Technik könnt ihr nachdenken, wenn ihr euch die über 100 Werke und vielen Installationen von rund 60 Künstler*innen im Museum Brandhorst anseht. Die Ausstellung "Future Bodies from a Recent Past" thematisiert die großen technologischen Einschnitte seit dem Zweiten Weltkrieg. Also wir legen bald das Handy weg und düsen ab ins Museum.

Future Bodies from a Recent Past | Museum Brandhorst | Theresienstraße 35a, 80333 München | noch bis 15.1.2023 | Mehr Info

8. "Olympia 72 in Bildern" in der Bayerischen Staatsbibliothek

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Franz Joseph Strauß bei der Grundsteinlegung auf dem Olympiagelände oder Hostessen, die in weiß-blauen Kostümen posieren, gibt es derzeit in der Bayerischen Staatsbibliothek zu sehen. Etwa 140 Fotografien aus der Zeit 1965 bis 1972 zeigen Szenen der Olympischen Spiele und deren Vorbereitung. Die Bilder stammen aus den Fotoarchiven der Staatsbibliothek und werden nun erstmals öffentlich in hochauflösenden Reproduktionen ausgestellt. Besonders gut kann man bei einem Blick auf das große Architekturmodell des Olympiageländes in der Zeit zurückreisen.

Olympia 72 in Bildern | Bayerische Staatsbibliothek | Ludwigstraße 16, 80539 München | noch bis 4.9.2022 | Mehr Info

9. "Fragments, or just Moments" im Haus der Kunst

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

So viel Spaß wir auch hatten im Haus der Kunst durch die Nebelskulpturen von Fujiko Nakaya zu spazieren – auch andere Räume des Museums haben einiges zu bieten. Noch bis zum 23. Oktober könnt ihr euch die Ausstellung "Fragments, or just Moments" ansehen. Der amerikanische Künstler Tony Cokes untersucht auch mit diesem Werk den Einfluss von Medien und Popkultur auf Gesellschaften. Freut euch auf dynamische Filme mit Texten aus der Popmusik, die unterschiedlichen Kulturen und Zeiten entnommen sind.

Fragments, or just Moments | Haus der Kunst | Prinzregentenstraße 1, 80538 München | noch bis 23.10.2022 | Mehr Info

10. "Vive le Pastel! Pastellmalerei von Vivien bis La Tour" in der Alten Pinakothek

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Pastelltöne stimmen uns sanft und geben unseren Sommer-Styles einen weichen, frischen Look. Nicht nur die vielen schönen Farbtöne, sondern auch die Technik der Pastellmalerei waren im 18. Jahrhundert richtig beliebt, vor allem in Frankreich. Die Farben wurden trocken, mithilfe von Pastellkreiden, aber flächendeckend aufgetragen. Welche Vorteile diese Technik gegenüber Ölbildern hatte, erfahrt ihr im Erdgeschoss der Alten Pinakothek.

Vive le Pastel! Pastellmalerei von Vivien bis La Tour | Alte Pinakothek | Barer Str. 27, 80333 München | noch bis 23.10.2022 | Mehr Info

11. "Pieces of Home" im Tschechischen Zentrum München

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Die junge tschechische Designerin und Patchworkkünstlerin Sára Sedláková hat eine neue Serie geschichtsträchtiger Textilbilder kreiert. Ihre Bilder sind zu großen Teilen aus Stoffresten, die während des Kommunismus von ihren nach Bayern vertriebenen deutschen Verwandten in die Tschechoslowakei geschickt wurden. Die farbenfrohen Stoffe kehren nach mehr als 50 Jahren nun symbolisch an ihren Ursprungsort zurück. Noch bis Mitte Oktober könnt ihr euch die Familiengeschichten in Textilform namens "Pieces of Home" im Tschechischen Zentrum München anschauen.

Pieces of Home | Tschechisches Zentrum München | Prinzregentenstraße 7, 80538 München | noch bis 15.10.2022 | Mehr Info

Noch mehr Vergnügen für die Augen

11 magische Orte im Umland zum Durchatmen
Manche Ausblicke müssen wir mit allen Sinnen erleben – zum Beispiel sehen, wie das Sonnenlicht im Wald bricht.
Weiterlesen
11 Orte in München, die sich wie Griechenland anfühlen
Dank unseren 11 Orten mit mediterranem Ambiente könnt ihr diese Gefühlswallung auch in München hervorrufen.
Weiterlesen
München für alle Lebenslagen