11 Ausflüge rund um München, die du mit den Öffentlichen machen kannst

Am Samstagmittag wunderbar gemütlich im Bett liegen und ein bisschen Lust bekommen aus der Stadt zu fliehen – wer kennt das nicht? Aber so spät noch in die Berge? Mit dem vollen Zug fahren oder doch noch ein Auto organisieren? Damit ihr euch nicht mit dem Rest der Münchner*innen zwischen dem behaglichen, dafür einheitsgrauen Fensterausblick vom Bett, oder dem Stau gen Alpen für tollen Bergblick entscheiden müsst, haben wir für euch 11 schöne Ausflugsziele zusammengesucht, die nahegelegen sind, sodass ihr sie spontan und ohne Auto erreichen könnt! Denn auch das nähere Münchner Umland bietet schöne Ausblicke und dank dem Run in die Berge laden die Öffentlichen angenehm leer dazu ein einen Samstag- oder Sonntagnachmittag lang auf Erkundungstour zu gehen.

1
Artvergnügen Juli

© Buchheim Museum Dem Buchheim Museum der Phantasie einen Besuch abstatten

Sollte das Wetter mal wieder Frühlings-like grau-trüb ungemütlich sein, dann besucht doch das Buchheim Museum der Phantasie. So wildromantisch wie der Name klingt, fühlt sich auch das Flanieren zwischen den bunten Werken des Expressionismus und der Volkskunst an, die auf 4000 Quadratmeter mit Ausblick auf den Starnberger See ein paar bunte Akzente gegen die Nachwinterwehen setzen. München hat zwar viele schöne Museen, aber welches liegt direkt am See, in einem großen schönen Park, in dem es weiße Hirsche gibt und hat auch noch ein Schloss mit einem tollen Café nebenan? Wenn ihr also genug Farbe getankt habt, könnt ihr durch den Park zum Schloss Höhenried spazieren, auf dem Weg die weißen Hirsche bewundern und als könnte es nicht mehr märchenhafter werden gibt’s zur Krönung des Tages im Schlosscafé einen Aperol Spritz!

Und so kommt ihr hin: Mit der S6 geht es nach Tutzing, wo ihr einmal in den Bus Richtung Penzberg umsteigen müsst.

2
Klettergarten_Baierbrunn

© Wolfgang Lex | Wikimedia Commons unter CC BY-SA 3.0 Klettern, spazieren und einkehren am Klettergarten Baierbrunn

Wer sportlich unterwegs ist kann zum Klettergarten Buchenhain auch radeln, gemütlichere Ausflügler kommen easy mit der S-Bahn raus. Vor Ort könnt ihr an eiszeitlichen Felsen kraxeln – 250 Meter Quergang und bis zu fünf Meter hoch – denn hier haben drei Eiszeiten und zwei Warmzeiten ihre Spuren im Stein hinterlassen. Wer keine Lust auf klettern hat, kann hier auch schön spazieren gehen. So oder so: Zur Stärkung solltet ihr danach noch in den Biergarten vom Waldgasthof Buchenhain einkehren. Hier gibt's eine ordentliche Mass, eine Brotzeit und ein schattiges Plätzchen.

Und so kommt ihr hin: Mit der S7 direkt nach Baierbrunn!

3
Seen

© Purista Schäfer Radler trinken, Sonne tanken und Tretboot fahren am Wörthsee

Von Steinebach aus geht's den Hügel runter an den wunderschönen Wörthsee, der zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert ist. Er bietet sich für gefühlt 1001 Aktivitäten von Schwimmen, Segeln, Windsurfen und Stand-up-Paddling im Sommer bis zum klassischen Schlittschuhlaufen, Eisstockschießen und Eissegeln (für ganz Abenteuerliche) im Winter an. Aber selbst in den zwischen kaltem Schneeregen und schönstem Sonnenschein schwankenden Monaten ist der Wörthsee ein hervorragendes Ausflugsziel. Dann kann man nämlich die vergessenen Freuden des Promenierens auf der Seepromenade wiederentdecken, ein bisschen neidisch die Schreberhäuschen am Ufer begutachten, je nach Wasserlage schon mal die Zehenspitzen vom Steg der Wasserwacht in den See hängen lassen, mit einem heißen Kakao von El Kiosko auf der Bank sitzen und dem bunten Treiben zusehen, eine Tretboot-Tour quer über den See machen oder sich mit einem Radler im Augustiner Biergarten die Sonne ins Gesicht scheinen lassen, um endlich wieder Vitamin D zu tanken.

Und so kommt ihr hin: Mit der S8 Richtung Herrsching erreicht ihr nach einer vierzig minütigen, malerischen S-Bahnfahrt Steinebach.

4
Freisinger Moos

© Unsplash | David Clode Wandern durchs Freisinger Moos und einkehren im Mooswirt

Um wandern zu gehen muss man gar nicht immer in die Alpen tuckeln und stundenlang Berge hochkraxeln – finden auch die Seniorengruppen, die samstags lässig durch das Freisinger Moos wandern. Ohne weit weg oder hoch hinaus zu müssen, kann man dort einen wunderbar gemäßigt-sportlichen Nachmittag verbringen. Von Pulling aus läuft man durch das EU-Vogelschutzgebiet, wo es für uns Stadtmenschen endlich mal richtig viel Natur mit Rehen, Reihern, den schönen Mühlseen und einem Beobachtungsturm, von dem aus man das alles betrachten kann, gibt. Circa drei Stunden braucht man für die Strecke bis Neufahrn, wo die müden Wanderer und Wanderinnen – wie man das klassischerweise nach Wanderungen macht – auf der Hüttn beziehungsweise im Gasthof einkehren. Direkt am See liegt der Mooswirt, der traditionell bayrisches Essen serviert, sodass man bei einem isotonischen Russ und einem großen Teller Kaiserschmarrn Energie tanken kann. Am aller tollsten daran: Jeden Samstag von September bis April bekommt man das Bier gratis zu einem Gericht ab 8 Euro! Na, wenn da nicht Wanderlust aufkommt.

Und so kommst du hin: Mit der S1 Richtung Freising und in Pulling aussteigen.

5
perlacher Mugl

© Christian Wander Bei Bergsehnsucht und wenig Zeit auf den Perlacher Mugl

Das schlechte Gewissen sitzt dir im Ohr: Eigentlich müsstest du bei dem Wetter raus, an die frische Luft, in die Berge, dich bewegen. Aber deine Lust dich überhaupt erst auf den Weg Richtung Berg zu machen, hält sich in Grenzen. Genau für solche Tage ist der Perlacher Mugl genau das Richtige. Der 587 Meter hohe Hügel ist gerade mal läppische 26 Meter höher als der restliche Perlacher Forst und überrascht dennoch den Hügelstürmer bei klarer Sicht mit einem atemberaubenden Alpenpanorama, das vom Wendelstein bis zur Zugspitze reicht. Praktisch: Alle Wege führen zum Mugl. Man kann je nach Zeit und Lust entscheiden, von wo man startet und ob es nur ein kurzer Spaziergang werden soll oder eher eine kleine Waldwanderung bis zu drei Stunden. Zur Stärkung könnt ihr bei Amandines et Chocolate (Emilo Kaffee und Croissants) oder beim Griechen Limani einkehren.

Anreise: mit der U2 zum Mangfallplatz oder der 15er Tram zum Theodolindenplatz | Schwierigkeit: leicht | Dauer: 0,5–3 Stunden

6

© Unsplash | Gabor Vereb Ab in die Natur über den Walderlebnispfad Grünwald

Wenn ihr euren Stadtseelen mal wieder so richtig viel Natur gönnen wollt, dann besucht doch das Walderlebniszentrum bei Grünwald! Dort könnt ihr auf einem ausgedehnten Spaziergang über den Walderlebnispfad an zwölf Stationen selbst experimentieren und spielend neue Facts über die Natur lernen. Es gibt Touren mit den Förstern, die euch unter anderem erklären wie man an Hand der Rinde den Baum erspürt, ein Schwarzwildgehege, in dem ihr die heimischen Wildschweine in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten könnt und an die jeweilige Jahreszeit angelehntes Basteln mit Naturmaterialien.

Und so kommt ihr hin: Ganz entspannt könnt ihr mit der Tram 25 bis zur Endhaltestelle fahren und dann eine halbe Stunde zum Erlebnispfad laufen, oder in den Bus umsteigen, dann seid ihr in zehn Minuten dort.

7

© Bayerische Schlösserverwaltung Lustwandeln im Schlosspark Schleißheim

Bayern ist bekannt für seine vielen extravaganten Schlösser. Ganze drei der weniger bekannten, aber deshalb nicht weniger schönen, liegen in der Schlossanlage Schleißheim: das Neue, das Alte und das Schloss Lustheim wurden zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert gebaut und zählen zu den bedeutendsten Barockanlagen Bayerns. Ein königliches Gefühl ist euch beim Lustwandeln entlang der Kanäle durch den riesigen Schlosspark, der die drei Gebäude verbindet, garantiert. Außerdem gibt es verschiedene Ausstellungen unter anderem eine über Meißener Porzellan-Sammlung (wann schaut man sich sowas schon mal an?) und Themenführungen durch die drei Schlösser. Um den Samstagnachmittag mit Klasse abzuschließen, empfiehlt es sich in der schnuckeligen Schlossalm einzukehren und dort im Biergarten die letzten Sonnenstrahlen zu genießen. Oder ihr geht einen Kuchen essen im Schlosscafé Oberschleißheim.

Und so kommt ihr hin: Mit der S1 bis Oberschleißheim und von dort mit dem Bus.

8

© Lilly Brosowsky Eine Radltour um den Pilsensee machen

Der Pilsensee liegt im Fünf Seen Land und beeindruckt durch ein ausgedehntes Naturschutzgebiet rund ums Ufer. Mit dem Fahrrad lässt sich auf dem elf Kilometer langen Rundweg das vorfrühlingshafte Wetter besonders schön genießen. Auf dem Weg liegen auf der Nord- und der Ostseite Strände, die sich wunderbar für Pausen anbieten. Dort könnt ihr euch am Ufer die Seebrise um die Nase wehen lassen und mit Kaffee und Kuchen das schöne Leben feiern. Denn wenn’s besonders sonnig ist, öffnet das Strandbad auch in der Wintersaison (bis Mai) sonntags von 13 bis 17 Uhr! Ab Mai dann täglich geöffnet.

Und so kommt ihr hin: Mit der S8 Richtung Herrsching fahrt ihr bis nach Seefeld-Hechendorf. Von dort aus sind es circa 16 Minuten zu Fuß zum Strandbad.

9
Das Planetarium der ESO Supernova.

© ESO Supernova In der ESO Supernova den ganzen Tag lang Sterne schauen

Die Supernova in Garching könnt ihr nicht nur echt easy mit der U6 erreichen, sondern hier auch so richtig was erleben. Das Planetarium, das 2018 eröffnet hat, verfügt über eine Kuppel mit 14 Metern Durchmesser und 360-Grad-Visualisierungen, die euch einen tiefen Einblick in unser Sonnensystem gewähren. Außerdem finden hier auch immer wieder spannende Talks zu unterschiedlichen astrologischen Themen statt.

Und so kommt ihr hin: Mit der U6 bis Garching Forschungszentrum, danach müsst ihr noch 10 Minuten laufen.

10

© Isarfräulein Die Großhesseloher Brücke und das Isarfräulein genießen

Und zu guter Letzt noch ein Miniausflug für die ganz müden Tage. Nach Großhesselohe dauert es nur eine halbe Stunde und schon ist man zwar nur knapp, aber weit genug hinterm Stadtrand um etwas ländlichen Flair abzubekommen. Dort kann man bei einem wunderbar entspannten Spaziergang in den Isarauen die frische Luft genießen bevor man es sich in einem der schönsten Kioske entlang der Isar gemütlich macht: dem Isarfräulein. Beim Hochufer unweit der Großhesseloher Brücke befindet sich das Kiosk-Café unvermutet im Gebäude des alten Isartalbahnhofes. Es ist nicht nur charmant eingerichtet, sondern besticht auch durch das Samstagnachmittag-bei-Oma-Gefühl, das sich unvermeidlich einschleicht, wenn man gut eingepackt in eine Decke im Innenhof eine heiße Tasse Kaffee, eine Wiener mit Breze und ein Stück super leckeren hausgemachten Kuchens vorgesetzt bekommt. Was will man mehr?

Und so kommt ihr hin: Mit der S7 Richtung Wolfratshausen bis nach Großhesselohe oder mit der Tram 25 bis zur Großhesseloher Brücke.

11
Phönix-Bad Ottobrunn

© Phönix-Bad Ottobrunn Die Saunalandschaft im Phönix-Bad erkunden

Keinen Bock auf volle Saunen in München? Im Phönix-Bad in Ottobrunn seid ihr safe, denn auf 2000 Quadratmetern drinnen und 3000 Quadratmetern draußen verläuft es sich gut. Und auf diesem riesen Gelände warten dann neun verschiedene Saunen, zwei Dampfbäder und sieben Ruheräume – vom Wasserbetten-Schlafraum bis hin zum Wintergarten. Außerdem natürlich auch Whirlpool, Kneippbecken, Warmfußbecken und alles andere, was das Wellness-Herz begehrt. Auch gut: Saunagäste haben kostenlosen Eintritt zur direkt angeschlossenen Schwimmlandschaft.

Und so kommt ihr hin: Mit der S7 Richtung Aying bis nach Ottobrunn, dann mit dem BUs 241 bis zum Phönix-Bad.

  • Phönix-Bad Ottobrunn
  • Haidgraben 121, 85521 Ottobrunn
  • Montag – Donnerstag: 09.00–23.00 Uhr, Freitag: 09.00–24.00 Uhr, Samstag: 08.00–24.00 Uhr, Sonntag: 08.00–23.00 Uhr
  • Tageskarte unter der Woche 28 Euro, Wochenende & feiertags für 30 Euro
  • Mehr Info
Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!