Sushi, Shiso, Sashimi: Kleine Kunst in der neuen Ushi am Herkomerplatz

© Lilli Wermuth

Mit Sushi ist das ja immer so eine Sache: Die Geschmacks- und Qualitätsunterschiede sind bei den japanischen Leckerbissen riesig und reichen von kleinen kulinarischen Kunstwerken bis hin zu Reisrollen, die oft nur deshalb schmecken, weil man sie zuvor minutenlang in Sojasoße gebadet, Wasabi mariniert und sich selbst in Sake eingelegt hat. Bei manchen Heißhunger-Attacken mag das zwar auch okay sein, aber dafür ist die neue USHI am Herkomerplatz nicht unbedingt der richtige Ort.

Hier geht es um mehr als nur die obligatorische Nahrungsaufnahme oder die Sushi-Cravings aus der Mittagspause. Das Gebot der Stunde lautet in der USHI nämlich: Genuss – und zwar in jeglichen Facetten.

© Lilli Wermuth
© Lilli Wermuth
© Lilli Wermuth

Ambiente, Atmosphäre und Ästhetik

Mitten in Bogenhausen, zwischen Isar und wahr gewordenen Altbauträumen, lädt der kleine hölzerne Pavillion zum Stehen bleiben und Staunen ein, zum auf der Terrasse in die Sonne blinzeln und feinen Wein trinken, ein bisschen fancy fühlen und insbesondere eins: bewusst essen.

Denn die USHI meint es zwar mit ihren Preisen nicht nur unbedingt gut mit uns, dafür aber umso mehr mit Ambiente, Atmosphäre und Ästhetik. Hier ist wirklich alles perfekt aufeinander abgestimmt – japanische Küche, die bis ins kleinste Detail ausgeklügelt wurde, trifft auf minimalistische Architektur aus Holz, Glas und Beton, hochwertiges Porzellan von Motel a Miio, feine Weine und eine so schöne Speisekarte, wie wir sie schon lange nicht mehr gesehen haben.

Fun Fact: Der Küchenchef ist übrigens einer von 15 Köchen in Europa, der offiziell einen Kugelfisch zubereiten darf.

Diese Komposition aus den schönen Dingen im Leben kommt allerdings nicht von irgendwo. Hinter der Kombi aus japanischen Köstlichkeiten und gastronomischer Perfektion stecken Mimi, Andi und Frankie, inklusive einem japanischen Küchenteam. Fun Fact: Dessen Küchenchef ist übrigens einer von 15 Köchen in Europa, der offiziell einen Kugelfisch zubereiten darf.

Während Mimi sich um Social Media kümmert und eigentlich aus Berlin kommt, stolpern Andy und Frankie schon seit einigen Jahren ziemlich erfolgreich durch die Münchner Gastroszene. Andy gehört seit drei Jahren die Metzgerei beleidigte Leberwurst im Lehel und Frankie hat seine Leidenschaft schon ziemlich früh Sushi und der japanischen Kulinarik gewidmet, indem er seit Jahrzehnten das shizoo und eigene Kochkurse betreibt.

© Lilli Wermuth
© Lilli Wermuth
© Lilli Wermuth

Kleine Kunst, große Kompositionen und viel Feingefühl

Zu USHIs inneren Werten können wir eigentlich nicht mehr sagen, außer: Sie sind mindestens genauso grandios wie die Äußeren. Egal, ob rote Beete Ceviché, Spicy Salmon Tartar, Sushi mit flambiertem Lachs, Tempura Unagi und Avocado oder die veggie Option mit Shiso Blatt und Spargel, hier wird keine*r von euch enttäuscht!

Jedes Gericht ist eine wilde Kombi aus verschiedensten Konsistenzen – sei es die säuerlichen Shiso-Blätter im Zusammenspiel mit der Süßkartoffel oder der butterweiche Lachs mit festen Fischeiern und frittierten Lotusblättern. Die Rollen sehen mit ihren bunten Toppings und Füllungen dabei nicht nur aus wie kleine Kunstwerke, sondern schmecken auch so. Schließlich stecken die Künstler*innen und Kurateur*innen dieser essbaren Kompositionen so viel Mühe, Leidenschaft und Feingefühl in ihre Werke, dass es eine Schande wäre, sie nicht auch als jene zu bezeichnen.

© Lilli Wermuth
© Lilli Wermuth
Ushi
© Lilli Wermuth

Sommer, Sonne und Sushi

Weil die Gerichte in der USHI ein bisschen mehr kosten als gewöhnlich, sehen wir uns hier zwar nicht jede Woche durch japanische Köstlichkeiten schlemmen, dafür aber zu besonderen Anlässen und schönen Gelegenheiten im Sommer mit den Eltern oder der fancy Tante die ein oder andere Flasche Wein schlürfen. Dabei feinstes Sushi auf der hölzernen Terrasse genießen, die letzten Sonnenstrahlen über Isar und Bogenhausen untergehen sehen und dabei in die Altbauhäuser gegenüber träumen – oder eben ganz einfach mit den Sinnen auf dem Teller bleiben, passiert bei dem Sushi von der USHI nämlich sowieso.

Unbedingt probieren // Spicy Salmon Tartar und das "Eva" Sushi mit Shiso Blatt und roter Beete.

Vegan // Nein, plant-based.

Mit wem gehst du hin // Mit den Eltern oder dem Feinschmecker-Besuch.

Für Fans vom // MUN Restaurant & Bar, JaVi und SAM

Preise // Vorspeisen zwischen 6 und 14 Euro, sechs Sushi Rollen zwischen 6 und 18 Euro, Poké-Bowls ca. 18 Euro.

Besonderheit des Ladens // Die Holzterrasse, flambierter Lachs und die Liebe zum Detail.

USHI Restaurant | Herkomerplatz 1A, 81675 München | Bestellung online | Täglich: 17.00–21.30 Uhr | Mehr Info

Mehr fancy Feingefühl auf dem Teller oder im Glas

Earl Grey Sour & fancy Tacos: Das Herzog hat eine neue Karte
Das Herzog ist ein Laden wie München und vermutlich deshalb auch so erfolgreich: schön, schick, kein Schnäppchen, voller schöner Menschen – aber am Ende überzeugt die Qualität und dann will man doch nicht mehr weg.
Mehr lesen
11 Bars in München, in denen du richtig feine Highballs bekommst
Highballs sind die feineren Longdrinks oder dezenteren Cocktails – je nach Blickwinkel. Vor allem aber sind sie gute Laune Macher und das noch mehr, wenn ihr sie in diesen 11 wunderbar klassischen Bars bestellt.
Mehr lesen
Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!